5 Geheimnisse von Menschen, die unter Angst leiden

· 14. August 2016

Angst ist eine normale Reaktion, aber es gibt eine Menge Geheimnisse, die von denjenigen nicht preisgegeben werden, die verstärkt an Angst leiden. Denn Angst ist eines der unangenehmsten Gefühle, das Menschen erfahren können. Wenn sie mit Stress kombiniert wird, dann wird sie zu einem Leid, mit dem man nur sehr schwer klarkommt.

Wenn sich ängstliche Personen bedroht fühlen, visualisieren, wie etwas Schlimmes passiert, oder starken Druck von außen verspüren, dann machen sie sich darüber Sorgen, wie sie auf die beste Art und Weise mit der Situation umgehen können. Sie fühlen sich furchtbar, wenn sie akute Angst erfahren erfahren, und das Schlimmste ist, dass sie sich von den Menschen, die sie nicht erleben, unverstanden fühlen. Dabei haben Menschen, die unter Angst leiden, vieles gemein – sie sind längst nicht so allein, wie es ihnen scheint.

„Fühle dich frei von Angst. Denke, dass, was auch immer passieren wird, ganz natürlich passiert.“

Facundo Cabral

1. Sie brauchen Mitgefühl

Kind geht mit Elefant spazieren

Menschen, die unter Angst leiden, werden manchmal als verrückt betrachtet. Deshalb fühlen sie sich missverstanden und sie wissen nicht, wohin sie gehen sollen, wenn sie ihre Gefühle rauslassen müssen.

Das ist ein Problem, das ganz natürlich auftritt und für das es oft keine Erklärung gibt. Ich leide unter Angst und ich weiß nicht warum, denn es gibt viele Faktoren, die diese Entwicklung beeinflussen können. Und deshalb brauchen Menschen wie ich Mitgefühl. Jemand, der zuhört, ohne zu urteilen, missachtet oder kritisiert.

Du musst sie nicht verstehen. Weil du niemals unter diesem Problem gelitten hast, ist es wahrscheinlich schwer für dich, dich in ihre Haut hineinzuversetzen. Aber stelle sicher, dass sie wissen, dass du für sie da bist, dass sie dich an deiner Seite haben. Auch wenn es nicht so aussieht, wird es ihnen sehr viel helfen.

2. Sie können nicht entkommen, wenn die Angst aufkommt

Wenn wir von etwas betroffen sind, was uns Sorge bereitet, und wir nicht entkommen können, wie kommen wir dann aus dieser Situation heraus, die unsere Angst nur noch schlimmer macht? Erinnere dich daran, dass sich Menschen, die unter Angst leiden, nicht dafür entschieden haben, das zu tun. Es entsteht aus einer Reihe von Faktoren, die in einen Zustand von Leid ausufern, der für andere sehr schwierig zu verstehen ist.

Es ist unmöglich, zu entkommen, ganz egal, wie sehr sie es versuchen. Nichts kann sie von dem Gefühl befreien, das ihnen immer folgt, ganz egal wohin sie gehen, wie ein Schatten. Was ist die Lösung? Sie müssen sich der Sache stellen, die ihnen so viel Angst macht. Entkommen ist unmöglich, also ist alles, was sie tun können, herauszufinden, wo das Problem herkommt, und zu versuchen, es zu lösen.

3. Auch die einfachste Sache kann sie überfordern

Treppen, die in den Himmel führen

Angst nimmt Leuten ihre Energie, solange, bis ihre Macht so groß ist, dass sie selbst von kleinen Dingen überfordert werden können. Es ist normal, sich manchmal überfordert zu fühlen, aber wenn es um kleine Dinge geht, die überhaupt keinen Stress auslösen sollten, dann ist das nicht typisch.

Warum passiert das? Weil die Angst so hartnäckig ist, dass sie nicht damit umgehen können, und sie von ihr aufgefressen werden.

„Du wurdest geboren, um frei zu sein. Sei kein Sklave von irgendwas oder irgendwem. Lass die Angst nicht dein Leben übernehmen.“

Bernardo Stamateas

4. Sie sorgen sich über unübliche Dinge

Genauso wie sie jedes große Ereignis in einen Zustand von unglaublicher Sorge versetzen kann, können sie auch von scheinbar unbedeutenden Details beeinflusst werden. Das sollte normalerweise nicht passieren, aber weil sie von konstanter Sorge bestimmt sind, sind sie den Dingen voraus und fangen damit an, sich vorzustellen, was als nächstes passieren könnte. Die Furcht, die mit der Angst kommt, führt dazu, dass diese Vorstellungen normalerweise ziemlich negativ sind. Und diese Art des Denkens produziert dann noch mehr Angst.

Sie können es wirklich nicht vermeiden und deshalb brauchen sie Menschen, die verständnisvoll sind. Sie sagen immer voraus, was passieren wird, was zu Angstzuständen führt, denn sie bereiten sich auf die Furcht vor, der sie sich so bewusst sind.

5. Ihre Ängste sind echt

Vielleicht bist du davon überrascht, was Angst in manchen Menschen auslöst, aber auch,wenn du es nicht verstehst oder du ihre nicht Gefühle teilst, heißt das nicht, dass ihre Emotionen nicht echt sind. Tatsache ist, dass sie sehr echt sind. Sie sind echt in ihren Köpfen, was zu einer Reaktion führt, der man nicht entkommen kann.

Sie denken, dass sie ihre Ängste nicht kontrollieren können, und tatsächlich ist es so, dass ihre Ängste sie kontrollieren, was zu noch mehr Angst und Sorge führt.

Du bist ein Opfer deines eigenen Geistes.

Wenn du unter Angst leidest, dann weißt du ganz genau, wenn du denkst, dass du eine Situation nicht kontrollieren oder eine Angst nicht überkommen kannst, dass es genau so passieren wird. Alles was du glaubst, wird zur Realität.

Fliegende Häuser am Himmel

Lass das nicht zu. Lerne Menschen, die unter Angst leiden zu verstehen. Verstehe auch deine eigenen Ängste. Du kannst den Ursachen deiner Angst nicht entkommen, also versuche herauszufinden, was sie sind. Das ist der einzige Weg, wie du damit anfangen kannst, das zu lösen und dich deinen Ängsten zu stellen. Bist du bereit?

Bildmaterial mit freundlicher Genehmigung von Christian Schloe und Surreal art