5 Dinge, um die du dich nicht sorgen musst

· 27. September 2016

Oft scheint es, als wäre es nicht möglich, in vollständigem Frieden zu leben.Wir finden immer einen neuen Grund, uns zu sorgen. Um ehrlich zu sein, glaube ich sogar, dass es für die meisten Menschen einfacher ist, in Sorgen zu verfallen als ruhig zu bleiben.

Natürlich gibt es Dinge, die nur unserer Aufmerksamkeit bedürfen, um mit ihnen klar zu kommen. Andere sind mit einigen Anstrengungen leicht zu lösen. Und schließlich gibt es noch Probleme, die komplett außerhalb unserer Kontrolle zu liegen. An dieser Stelle präsentieren wir dir eine Liste von Dingen, über die du dir auf jeden Fall keine Sorgen machen solltest.  Nutze die Chance und befreie dich von den Belastungen, die du in deinem Leben nicht gebrauchen kannst.

1. Deine Schulden

Wir alle müssen unsere Rechnungen und Steuern bezahlen. Täglich müssen wir essen und monatlich geben wir unser Geld für unseren persönlichen Lebensunterhalt aus. Aber sich über seine Schulden Sorgen zu machen, ergibt keinen Sinn. Ich will damit nicht sagen, dass du zu einer verantwortungslosen Person werden sollst und aufhören sollst, deine Schulden zu bezahlen.

menschmaschine

Anstatt seinen Geist mit dem Gedanken zu belasten, nicht genug zum Leben zu haben, sollte man eine Strategie entwickeln, die einen vorwärts bringt. Anstatt sich zu sorgen, solltest du handeln. Du kannst dir sicher sein, auch wenn du heute all deinen Besitz verlierst, wird dein Leben immer weitergehen.

Viele Menschen sind durch finanziell sehr schwierige Zeiten gegangen. Vielleicht denkst du, dass du gar nichts mehr machen könntest, wenn du heute dein Kapital verlierst. Aber denke daran, jede Situation, egal wie verheerend sie auch sein mag, hat eine Tür, die einen neuen Weg freigibt.

2. Die Meinung der anderen

Zu allem haben wir eine Meinung. Und natürlich hat auch jeder eine Meinung über dich. Wer du bist, wie du aussiehst, und dies entspricht den Informationen, die diese Menschen über dich haben. Aber wie sehr beschäftigt es dich wirklich, was andere Menschen über dich denken? Versuchst du, von allen gemocht zu werden oder willst du lieber authentisch sein?

Das Problem dabei, sich über die Erwartungen der anderen Sorgen zu machen, ist, dass sie sich darin selbst verlieren können. Einige Menschen haben tatsächlich Meinungen über dich, die dich interessieren sollten. Dies sind z.B. deine Familie, dein Partner oder deine Freunde. Aber das bedeutet nicht, dass du dich jederzeit so verhalten musst, wie sie es von dir erwarten. Du bist eine unabhängige Person, die ihren eigenen Weg gehen sollte, solange du andere oder dich selbst nicht gefährdest.

3. Die Vergangenheit

Jeder schleppt eine Menge seelisches Gepäck mit sich: Seine Vergangenheit. Aber du bist nicht allein. Jede Person befasst sich mit ihren vorherigen Erfahrungen so gut sie eben kann. Manchmal ist dieses Gepäck leicht, weil sie ein erträgliches Leben hatte. In anderen Fällen ist die Lebensgeschichte komplexer und damit umzugehen ist nicht einfach.

Die Realität ist, dass wir alle in unserem Leben Hindernisse überwinden mussten. Es gibt keinen Grund davor wegzurennen, sich darüber Sorgen zu machen oder sich dafür zu schämen. Am Ende sind sie das, was uns zu dem gemacht hat, der wir sind. Lerne von deinen Erfahrungen. Sei dankbar für das Erfahrene und gehe vorwärts. Die Vergangenheit existiert nicht mehr und es gibt keinen Grund, sich auf sie zu konzentrieren. Ergreife die Gelegenheit, in der Gegenwart zu leben.

papierschiff-auf-see

4. Eine Menge Geld verdienen

Es gibt Menschen, die im Leben allein von dem Bedürfnis getrieben sind, Geld anzuhäufen. Egal, wie viel Geld sie schon besitzen, sie suchen stets nach Möglichkeiten, um Kosten zu sparen und mehr und mehr Geld zu bunkern. Natürlich ist es gut, ein finanzielles Polster zu haben, aber wenn der einzige Zweck des Lebens Geld ist, ist es vielleicht an der Zeit, einen Blick auf die persönlichen Beziehungen zu werfen.

Geld zu haben wird dich nicht glücklich machen. Ich sage nicht, gehe hinaus und verschleudere dein gesamtes Hab und Gut. Aber du solltest weniger Zeit darin investieren, über Geld nachzudenken und mehr Energie in dich selbst, in deine Hobbies, deine Träume und Beziehungen investieren.

5. Das Leben der anderen

Zu wissen, dass es den von uns geliebten Menschen gut geht und sie zu unterstützen, wenn sie es brauchen, zeigt, dass man sich kümmert. Aber sich ständig über das Leben anderer Leute Sorgen zu machen, bringt dir überhaupt nichts. Wahrscheinlich fühlst du dich sogar ein bisschen davon genervt, ständig umsorgt zu werden.

Wenn du dich andauernd über das Leben der anderen sorgst, wirst du dich nicht in dem Maße weiterentwickeln können, wie du es könntest. Es hat keinen Sinn, zu versuchen, wie jemand anderes zu sein, sei du selbst und lebe dein Leben.