5 Anzeichen dafür, dass du egoistisch bist, und wie du das ändern kannst

· 25. Januar 2017

Als Menschen sind wir darauf programmiert, nach uns selbst zu schauen. Trotzdem gibt es einen großen Unterschied zwischen auf sich achten und egoistisch sein.

An sich selbst zu denken schließt Großzügigkeit, selbstloses Verhalten und Solidarität nicht aus. Tatsächlich kann man in der heutigen Gesellschaft sehr viele Vorteile haben, wenn man altruistisch und großzügig ist. Vorteile, die so wesentlich sind, dass wir unsere Motivation behalten.

Viele denken, dass sie egoistisch sein müssen, weil andere das auch sind und die Gesellschaft eine enorme Unsicherheit kreiert. Allerdings ist es der bessere Weg, sich ein großherzigeres Leben anzueignen und mehr Interesse an anderen zu haben, während man auf sich selbst achtet.

Wie du bemerkst, dass du egoistisch bist

Menschen sind von Natur aus egoistisch, denn Egoismus entstand aus der Notwendigkeit, zu überleben. Allerdings ist Mitgefühl aus demselben Grund entstanden. Schließlich hätten die Menschen als Spezies ohne die Fähigkeit, zu kooperieren, nicht überlebt.

In diesem Sinne ist es nötig, Egoismus neu zu definieren und das Gleichgewicht zwischen unseren Interessen und denen der Gesellschaft, in der wir leben, zu finden.

zeigende-finger

1. Du hast Probleme damit, die Vorzüge von Großzügigkeit zu verstehen?

In Wahrheit ist es auch ein wenig egoistisch, über das Gemeinwohl oder das Wohl von anderen nachzudenken, denn zumindest theoretisch ist das, was gut für die Gruppe ist, auch gut für das Individuum.

Ein egoistischer Mensch kann die Vorteile davon, seine Zeit, sein Wissen und seine Ressourcen zu teilen, nicht sehen. Egoistische Menschen denken, dass nur die Dinge, die ihnen von Vorteil sind, wirklich gut sind – oder noch schlimmer, dass es besser ist, seinen eigenen kleinen Vorteil zu haben, als geteilte große Vorteile.

2. Wirst du nervös, wenn du keine Kontrolle hast?

Die Kontrolle zu behalten ist ein gute Sache, aber was passiert, wenn jemand anders die Kontrolle hat? Was passiert, wenn du dich auf andere verlassen musst? Kannst du es akzeptieren, wenn eine andere Person die Verantwortung trägt? Kannst du ihre Entscheidungen respektieren und dich ihnen fügen?

Für einen egoistischen Menschen sind die Beiträge und Bedürfnisse von anderen weniger wichtig oder wertvoll als die eigenen.

Egoistische Menschen müssen alles kontrollieren was sie betrifft, sowohl direkt als auch indirekt. Dieser Kontrollwahn macht sie anderen gegenüber übermäßig kritisch und lässt sie im Kopf alles hinterfragen, was geteilte Verantwortung oder Kontrollverlust beinhaltet.

aengstliche-frau

3. Fällt es dir schwer, in Gruppen zu arbeiten?

Zusammenarbeit verlangt die Fähigkeit, zuzuhören, Verpflichtungen einzugehen und die Meinungen und Vorschläge von anderen zu akzeptieren. Das hängt stark mit dem vorher erwähnten Kontrollwahn zusammen. In diesem Sinne ist die Unfähigkeit, in einem Team zu arbeiten, möglicherweise ein Anzeichen für Egoismus.

Kollaborative oder kollektive Intelligenz ist unabdingbar, wenn es darum geht, sich in einem sozialen Umfeld weiterzuentwickeln. Deshalb ist Zusammenarbeit in allen Aspekten – vom Lernen bis hin zu Geschäftserweiterungen – so wichtig.

Wir können mehr erreichen, wenn wir zusammenarbeiten. Wenn jeder das beiträgt, was er kann, und es anderen zur Verfügung stellt, sodass alle ihr Wissen erweitern können, dann werden wir ein besseres Ergebnis erzielen. Ein egoistischer Mensch kann das nicht sehen, denn er denkt, dass der Gewinn von anderen sein Verlust ist, obwohl in Wahrheit alle gewinnen.

4. Fällt es dir schwer, die Schuld auf dich zu nehmen?

Schuld zu umgehen ist ein Standardweg, um etwas zu rechtfertigen, was nicht so gut gelaufen ist. Hinter einem Menschen, der kein Stück Verantwortung auf sich nehmen kann, steckt oft eine egoistische Person, die nur weiß, wie man es vermeidet, schlecht dazustehen.

Allerdings ist es in Wahrheit sehr befreiend, Verantwortung auf sich zu nehmen. Genauso befreiend, wie Fehler von anderen zu akzeptieren, ohne dabei über sie zu urteilen oder sie dafür zu demütigen. Verantwortung ohne Schuldgefühle auf sich zu nehmen ist ein Akt der Großzügigkeit sich selbst gegenüber, der, wenn nötig, auf andere ausgeweitet werden kann.

5. Denkst du, dass es nie genug ist und du jedes Mal mehr willst?

Wenn du jemand bist, der nie mit dem zufrieden ist, was er schon hat, dann wird dein Hauptanliegen sein, dass immer mehr zu erhalten. So rücken die Bedürfnisse von anderen in den Hintergrund. Ein Mensch, der das nicht schätzt, was er hat, wird sich unglücklich und arm fühlen. Außerdem kann er den Wert mancher Dinge, die das sind, was er wirklich braucht, nicht sehen.

besorgte-frau

Hinter einer oberflächlichen und materialistischen Person steckt oft ein egoistischer Mensch, der nur an seinen eigenen materiellen und spirituellen Bedürfnissen interessiert ist und deshalb die Bedürfnisse von anderen ignoriert.