Wie kann man Motivation finden, wenn sie sich versteckt

12. August 2016 en Emotionen 0 Geteilt
Motivation finden - vom traurigen zum lachenden Smiley

Manchmal, wenn wir nur Lustlosigkeit und kaum Motivation in unserem Inneren finden, dann scheint es, als würde sich alles verdunkeln und als wäre das Licht, was uns zuvor erhellt hat, ausgegangen, ohne jede realistische Hoffnung, dass es je wieder angehen könnte. Aber es gibt etwas, was man bei Lustlosigkeit vergisst: Nach dem Sturm kehrt wieder Ruhe ein und wir können erneut Motivation finden.

Die Motivation ist einer der Schlüssel, die uns die Türen dazu öffnen, Entscheidungen zu treffen und voranzukommen. Sie ist das, was uns dabei hilft, uns mit Ausdauer nach vorn zu bewegen. Bei fehlender Motivation ist auch die Versuchung nicht weit, sich einfach gehen zu lassen. Mit der Zeit, wenn du nicht nach Lösungen suchst, wirst du deine Projekte aufgeben und dies wiederum wird dein Selbstwertgefühl stark beeinträchtigen, da Schuldgefühle nicht lange auf sich warten lassen werden.

Fehlende Motivation kann aus der Lustlosigkeit heraus entstehen, die wiederum durch bestimmte Lebensumstände ausgelöst wird, wenn du zum Beispiel keine Arbeit finden kannst und anfängst, zu denken, dass es am besten ist, das Handtuch zu werfen. In diesen Momenten der Krise, wenn alles verdunkelt erscheint, gibt es Formen, doch wieder aus ihr herauszukommen. Dafür ist es notwendig, nicht aufzugeben und die Motivation herauszukitzeln, wenn sie nicht von selbst erscheinen will.

„Das Ideal liegt in dir, das Hindernis seiner Erfüllung auch.“

Thomas Carlyle

Erinnere dich, warum du das erreichen willst, was du dir vornimmst

Wenn du bei der Erfüllung einer Aufgabe keine Motivation spürst, dann denke zuallererst daran, warum du sie machen willst. Die Gründe, warum du etwas machen willst, werden ein starker Impulsgeber sein und werden dir helfen, alles zu erreichen, was du dir vornimmst. Ein einziger gewichtiger Grund ist stark genug, um all deinen Mut herauszuholen und damit das Notwendige zu tun, um es zu erreichen.

Wenn du aber keine Motivation spürst oder glaubst, keine Kräfte zu haben, um das zu erreichen, was du dir vorgenommen hast, dann, weil der Grund, der hinter dieser Aufgabe steht, nicht stark genug ist: Das soll heißen, dass es dich eigentlich nicht interessiert.

Gelangweilte, demotivierte Frau

Ein Beispiel um das besser zu verstehen sind Menschen, die mit dem Rauchen aufhören wollen. Eine Mehrheit der Personen möchte aus Gewichtsgründen aufhören oder weil sie große gesundheitliche Probleme bekommen, wenn sie weiterhin rauchen. Wenn sie aber doch nicht damit aufhören, dann weil sie nicht davon überzeugt sind, dass sie wirklich aufhören wollen.

Wenn du an deine Ziele denkst, dann solltest du auch daran denken, ob sie stark genug sind, damit sie die gesamten emotionalen Nebenwirkungen aushalten, die bei ihrer Umsetzung entstehen. Wenn du keine Motivation hast, dann solltest du an den Grund denken, warum du diesen Wunsch umsetzen willst und diesen stets sehr präsent halten, um deine Ziele zu erreichen. Der Grund ist nichts anderes als ein Multiplikator deiner intrinsischen Motivation.

Auch wenn der Traum groß ist, fange klein an

Wenn du einen Traum hast, dann sollte dieser immer etwas Großes sein, um dich so inspiriert zu fühlen, ihn auch erreichen zu wollen. Aber wenn du dich auf den Weg in Richtung deines Traums aufmachst, dann solltest du Schritt für Schritt gehen, um neue Kraft schöpfen zu können, jedes Mal wenn du eine Etappe geschafft hast.

Wenn du zum Beispiel eine Firma hast und deine Kunden anrufen musst, du aber keine Lust darauf hast, weil du glaubst, dass sie dir eh keine positive Antwort geben werden, dann gib dir eine realistischere Aufgabe und rufe nur ein paar von ihnen an. Wichtig ist, dass du dein Katapult aus gutem Material baust, damit es dich anstoßen wird, wenn Schwierigkeiten aufkommen. Stück für Stück und ohne das du es merkst, wird die Motivation bei dir immer stärker.

„Wir alle scheitern, zumindest alle, die zu den Besten gehören, tun dies.“

J. M. Barrie

Barfuss auf dem Weg

Vergiss nicht, dass du auf dich selbst schauen musst, um gute Resultate zu erzielen

Wenn du fühlst, dass du keine Lust hast, weiterzumachen oder die Dinge nicht so gehen, wie du willst, dass sie funktionieren, dann ist es nötig, dass du aus deinem Inneren Durchhaltevermögen, Mut und richtig verstandenen Stolz hervorholst. Es bringt nichts, sich in einer Opferrolle zu verstecken, oder zu denken, dass alles Schlechte nur dir passiert, dies führt zu nichts, wenn du dich gut fühlen und du dich motivieren möchtest, um deine Ziele zu erreichen. Verliere die folgenden unerlässlichen Punkte nicht aus dem Blick:

  • Visualisiere den Erfolg. Visualisierung ist das stärkste Instrument, denn alles, was du dir vorstellen kannst, bist du schon ein Stück näher, wenn du es vor dir siehst. Der Verstand unterscheidet nicht zwischen dem, was real und was nicht; dein Verstand kann es sehen und sich vorstellen, wie er dahin gelangt.
  • Eine gute, unterstützende Umgebung. Schiebe negative Personen zur Seite und umgib dich mit solchen, die dir Positives zu deiner Motivation beisteuern. Hänge aber nicht von den anderen ab, um dich motiviert zu fühlen, finde jeden Tag ein paar Minuten für dein eigenes positives Denken.
  • Erinnere dich, dass es nicht um das Ziel, sondern um den Weg geht. Es ist wichtig, sich zu erinnern, dass, wenn man Dinge erreichen will, nicht das Ziel das Wichtige ist, sondern der Weg. Erfreue dich an dem, was du machst und die Motivation wird bei dir bleiben.
Auch interessant