4 Wege, um weniger gefällig zu werden

29. März 2016 en Emotionen 1 Geteilt

Hast du dich jemals dabei erwischt, etwas zu tun, was du gar nicht tun wolltest, nur um jemand anderen zufriedenzustellen?

Es gibt Menschen, die immer nachgeben, weil sie andere nicht wütend machen wollen. Das ist ein ziemlich negatives Verhaltensmuster. Wenn du nicht aufpasst, wirst du dich damit irgendwann verloren fühlen.

„Eines der befreiendsten Dinge, die wir im Leben lernen können, ist, dass wir nicht jedem gefallen müssen, dass nicht alle uns mögen müssen, und dass das gut so ist.“

Situationen in denen es problematisch ist, zu gefällig zu sein

  • Wenn du Dinge, die du nicht willst, hinnimmst, nur um alle glücklich zu machen und dir das Leben einfacherer zu machen.
  • Wenn du dich in Situationen, in die du dich begibst, unwohl fühlst, weil du das Gefühl hast, dass sie gegen deine Prinzipien verstoßen.
  • Wenn du es leid bist, die Bedürfnisse anderer vor deine eigenen zu stellen und nicht länger das Gefühl haben willst, dass du für dich selbst nichts tust.
  • Wenn du Ausreden erfindest, weil du dich schlecht fühlst, wenn du „nein“ sagst.

Frau Gaensebluemchen

Wie kann man weniger nachgiebig werden?

1. Akzeptiere, dass du nicht jedem gefallen kannst

Es tut mir leid, dass ich deine Illusion zerstöre, aber es wird immer Leute geben, die für dich keine besondere Zuneigung empfinden. Das ist weder gut noch schlecht, sondern einfach eine Tatsache, die das Leben mit sich bringt.

Falls du das Verlangen hast, es immer allen recht zu machen, damit sie dich akzeptieren, hör auf damit! Atme tief durch und konzentriere dich auf etwas anderes!

Menschen, die ständig gefallen wollen, haben häufig ein schwaches Selbstbewusstsein. Deshalb sind sie darauf angewiesen, dass andere sie anerkennen.

Der beste Weg, um weniger gefällig zu werden, ist zu lernen, sich selbst zu lieben, wie man ist, und an seinem Selbstvertrauen zu arbeiten.

„Wenn du lebst, um anderen zu gefallen, werden dich alle lieben – außer du selbst.“

Paulo Coelho

2. Lerne, nein zu sagen, wenn du dich so fühlst

Dieses so kurze Wort kann viele Probleme verursachen, wenn wir es meiden.

Bist du einer dieser Menschen, die es sich beim besten Willen nicht vorstellen können, eine negative Antwort zu geben? Bist du müde oder wütend, weil du mit jedem Mal weniger Zeit für dich selbst findest? Lerne, nein zu sagen!

Keine Sorge, niemand wird sterben und auch die Welt wird nicht untergehen, wenn du aufhörst, allen gefallen zu wollen. Das Schlimmste, was passieren kann, ist, dass die Menschen, die nur etwas mit dir zu tun haben, weil sie davon profitieren, aus deinem Leben verschwinden. Denk darüber nach, dies ist nicht so schlecht wie es auf den ersten Blick scheint.

Du solltest außerdem all deine Ausreden vergessen. Sei ehrlich und antworte daher mit einem Nein. Wenn dein Gegenüber versucht, dich zu überreden, erkläre ihm die Gründe dieses Neins.

3. Finde heraus, warum du dich schuldig fühlst

Die ersten Male, wenn du aufhörst nachzugeben, wirst du dich schuldig fühlen.

Anstatt deine Antwort zu ändern, versuche herauszufinden, warum du dich so fühlst. Eventuell denkst du, dass du egoistisch bist, oder dass du es dir mit der betroffenen Person verscherzt. Anschließend führe dir aber vor Augen, warum du nicht nachgeben wolltest und analysiere deine Antworten.

Frau auf Felsen Sonnenuntergang

Stell dir zum Beispiel vor, dass deine Schwester dich darum bittet, auf ihre Kinder aufzupassen, weil sie mit ihrem Mann ins Kino gehen will. An diesem Tag hattest du jedoch vor, mit einer Freundin auszugehen und Spaß zu haben. Wäre es wirklich so schlimm, wenn du zu der Bitte deiner Schwester „nein“ sagst? Eventuell solltest du in Erwägung ziehen, deine Pläne zu ändern, wenn deine Schwester, aufgrund eines Notfalls, ins Krankenhaus muss, aber nicht, weil sie ins Kino gehen will.

Du musst einfach nur die Situationen richtig einschätzen und dich nicht schuldig fühlen, weil du du selbst bist. Wenn du dir nicht sicher bist, leg eine Liste mit Pros und Contras an.

4. Lass die Türe offen für diejenigen, die gehen wollen

Sobald du aufhörst, gefallen zu wollen, wirst du merken, dass die Liste deiner Freunde kürzer werden wird. Mach dir deswegen keinen Kopf! Dies zeigt dir nur, wer deine wirklichen Freunde sind und wer dich nur ausnutzen wollte.

Du wirst merken, dass sich dein Selbstvertrauen dementsprechend vergrößern wird, wenn die schlechten und vergifteten Menschen dein Leben verlassen. Die gute Nachricht ist, dass nun Platz für die richtigen Menschen da ist.

Falls ein Verwandter versucht, dich auszunutzen, musst du ihm nur deine Grenzen aufzeigen. Egal, ob es sich dabei um deine Mutter, deinen Sohn, oder deinen Bruder handelt, du solltest zu deiner Entscheidung stehen. Dies wird nicht einfach sein, aber du wirst dich so nicht länger ausgenutzt fühlen und es wird ein unglaublicher innerer Frieden einkehren.

„Lass dich vom Leben durchströmen und es werden sich dir Türen öffnen, wo du es am allerwenigsten erwartest.“

Denk daran, dass es ein Prozess ist, aufzuhören zu gefallen . Du musst dir neue Gewohnheiten aneignen und andere loswerden. Aber keine Sorge, es ist weder unmöglich noch wirst du dadurch zu einem schlechteren Menschen werden. Sei einfach du selbst!

Auch interessant