4 Schwächen eines Manipulators

Wir sprechen in diesem Artikel von Menschen, die absichtlich versuchen, deine Denkweise oder dein Handeln zu ihrem eigenen Vorteil zu beeinflussen. 
4 Schwächen eines Manipulators

Letzte Aktualisierung: 28. Dezember 2021

Wenn du die Schwächen eines Manipulators kennst, kannst du ihn schnell entlarven und verhindern, dass er Schaden anrichtet. Wir sprechen von Menschen, die absichtlich versuchen, deine Denkweise oder dein Handeln zu ihrem eigenen Vorteil zu beeinflussen.

Es handelt sich um eine Form des psychologischen Missbrauchs, die zu Schuldgefühlen, Scham, Verlust des Selbstwertgefühls und Gefühlen der Isolation und Unsicherheit führen kann.

Manipulative Menschen haben narzisstische Tendenzen und werden in zwei Persönlichkeitstypen eingeteilt:

  • Passive Manipulatoren zeigen sich systematisch schwach und unfähig. Sie manipulieren durch Selbstmitleid, ein Opferdasein und Schmeicheleien anderen gegenüber. Diese Menschen sind ständig auf der Suche nach einem Retter.
  • Im Gegensatz dazu tritt ein aktiver Manipulator selbst als Retter auf und versucht, Einfluss auf andere zu nehmen, um seine eigenen Ziele zu erreichen.
4 Schwächen eines Manipulators

Die Schwächen eines Manipulators

Nicht immer sind die Schwächen eines Manipulators auf den ersten Blick zu erkennen. Wenn du jedoch einige Anhaltspunkte hast, wird es dir leichter fallen, dich aus dem manipulativen Netz zu befreien.

1. Emotionale Unreife

Manipulierende Menschen haben meist Schwierigkeiten mit ihrem emotionalen Management. Sie weichen oft ihren Verantwortlichkeiten und Verpflichtungen aus und halten Versprechen nicht ein. Außerdem sind sie nicht in der Lage, ihre Gefühle zu zeigen und sind oft sehr wechselhaft. Es ist schwierig zu erkennen, wie sie sich tatsächlich fühlen oder welche Gründe für ihre Traurigkeit, Wut oder Frustration vorliegen.

Die Schwächen eines Manipulators sind manchmal an unerklärlichen Wutausbrüchen oder impulziven, ambivalenten Verhaltensweisen zu erkennen. Tief im Inneren haben manipulative Menschen Angst vor Ablehnung oder dem Verlust ihres Einflusses. Das kann zu emotionaler Instabilität führen. In der Folge schwankt ihr Verhalten und kann von liebevoll, über gleichgültig bis zu gewalttätig oder herablassend sein.

Das alles entspringt dem Wunsch, die manipulierte Person zu kontrollieren und der Angst, bei ihren wahren Absichten ertappt zu werden.

2. Geringes Selbstwertgefühl, eine der Schwächen eines Manipulators

Ein aktiver Manipulator ist in der Regel eine unsichere Person mit geringem Selbstwertgefühl, die versucht, ihre Ängste und ihr mangelndes Selbstvertrauen hinter Selbstgefälligkeit und Überlegenheit zu verbergen.

Ein passiver Manipulator setzt sein geringes Selbstwertgefühl direkt als Instrument der Manipulation ein. Er nutzt seine scheinbare Schwäche und Unterwürfigkeit, um seine Ziele zu erreichen. In beiden Fällen handelt es sich um Menschen mit einem gestörten Selbstwertgefühl, die sich übermäßig um das Urteil anderer sorgen.

Sie fühlen sich nicht in der Lage, gesunde, horizontale Bindungen zu anderen aufzubauen und nutzen daher verschiedene Strategien, um andere auszunutzen oder sich durch Täuschung Zuneigung zu verschaffen.

3. Mangel an Empathie

Eine der deutlichsten Schwächen eines Manipulators ist sein Mangel an Empathie. Es handelt sich um Menschen, die sich nur auf ihre eigenen Interessen und Motivationen konzentrieren und die Bedürfnisse anderer ignorieren und unterschätzen.

Die Bindungen, die sie eingehen, sind oberflächlich und auf ihren eigenen Vorteil ausgerichtet, sodass es ihnen nicht gelingt, Beziehungen aufzubauen, die von gegenseitiger Korrespondenz und Engagement geprägt sind. Das wird zu einem Teufelskreis, der dazu führt, dass sie manipulative Taktiken verstärken, um Aufmerksamkeit, Zuneigung oder Anerkennung zu erhalten.

Schwächen eines Manipulators, der versucht, Frau zu beeinflussen

4. Die Schwächen eines Manipulators sind auch daran zu erkennen, dass er Fehler nie zugibt

Schließlich fällt es manipulativen Menschen schwer, zu ihren Fehlern zu stehen. Sie werden falsches Verhalten kaum zugeben. Ebenso ist es unwahrscheinlich, dass sie sich aufrichtig entschuldigen. Wenn sie das tun, ist das oft Teil ihrer manipulativen Strategie, allerdings sind sie nicht an einer Wiedergutmachung interessiert.

Manipulatoren zeichnen sich auch durch eine geringe Frustrationstoleranz aus, sodass sie verärgert sind, wenn die Dinge nicht so laufen, wie sie es sich vorgestellt haben. Diese Eigenschaft kombiniert mit ihrer emotionalen Unreife führt zu Reaktionen wie explosiver Wut, unerklärlichem Weinen oder geplanter Gleichgültigkeit.

Wenn du das Gefühl hast, dass du es mit einem Manipulator zu tun hast, ist es wichtig, dein Selbstvertrauen zu stärken und zu lernen, die hier beschriebenen Schwächen auszunutzen. Lass diese Person sehen, dass du ihre Probleme mit dem Selbstwertgefühl kennst, dass du dir ihrer Versuche, dich zu kontrollieren, bewusst bist und dass du weißt, dass ihre Handlungen von Egoismus und der Angst fehlender Kontrolle angetrieben werden.

Es könnte dich interessieren ...
Manipulationstechniken, denen du zum Opfer fallen könntest
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Manipulationstechniken, denen du zum Opfer fallen könntest

Obwohl wir von ihnen umgeben sind, ist es nicht leicht, diese Leute zu entdecken, und wer Manipulationstechniken erkennen will, der muss erst einma...