3 unverzichtbare Selbsthilfebücher

· 17. Juni 2018

Wahrscheinlich hattest du komplizierte Momente in deinem Leben, die dich dazu veranlasst haben, eine Erklärung zu suchen. Vielleicht wolltest du verstehen, was dir widerfährt oder schlicht Lösungen für dein Problem finden. Um dies zu tun, hast du möglicherweise nach Selbsthilfebüchern gesucht. Heutzutage gibt es da draußen eine große Auswahl an dieser Medizin aus Papier und Tinte.

Einige Selbsthilfebücher handeln von Liebe, Traurigkeit oder Angst. Ebenso gibt es welche, die thematisieren, wie du Hindernisse überwinden kannst, die dich davon abhalten, ein Ziel zu erreichen. Es gibt sowohl Themen als auch Autoren, die bei einer Vielzahl von Lesern Anklang finden. Es gibt sogar Bücher, mit denen wir lernen können, bessere Eltern zu sein.

Im Angesicht dieser Vielfalt ist es schwer, sich für eines zu entscheiden. Sie alle könnten gleiche Inhalte haben und gleichzeitig unterschiedlich sein. Es besteht kein Sinn darin, das dickste Buch zu wählen, wenn der Inhalt wertlos ist. Du brauchst eines, das dich inspirieren und dazu motivieren kann, aufzustehen und positive Veränderungen einzuleiten. Also welches Selbsthilfebuch ist das richtige für dich?

Warum sind Selbsthilfebücher so erfolgreich?

Nach Aussage der Psychologin Susana Moraga „beruht der Erfolg von Selbsthilfebüchern auf ihrer weitreichenden Verfügbarkeit für ein vielfältiges Publikum“.  Ebenso denkt sie, dass der Grund für ihre zunehmende Beliebtheit der angemessene Preis und der leichte Zugang über digitale Plattformen sei. Nicht nur das, sie nutzen eine allgemeinverständliche Sprache und sprechen Menschen an, wie sie sind. Dies ist wichtig, weil ihr Erfolg für gewöhnlich Mundpropaganda braucht.

Moraga weist außerdem darauf hin, dass„wir das Klischee oder die Peinlichkeit von Selbsthilfebüchern überstanden haben.“  Wir denken also nicht mehr, dass Menschen, die diese Bücher lesen, psychisch krank sein müssten. Immer mehr Menschen erkennen die Wichtigkeit der geistigen Gesundheit und möchten sich informieren. Und dabei stehen sie vor der oben gestellten Frage, welches Selbsthilfebuch ihr Anliegen am ehesten klärt.

Person, die liest

Drei unverzichtbare Selbsthilfebücher

Hier sind drei Selbsthilfebücher, die sich in meiner Bibliothek befinden. Das bedeutet nicht, dass sie das Nonplusultra darstellten. Bist du diesen Beitrag liest, wird es wahrscheinlich weitere, vielleicht bessere geben. Es erscheinen ständig neue Selbsthilfebücher. Dennoch kann ich dir versichern, dass diese Bücher wissenschaftsbasiert und für die meisten Menschen leicht zu verstehen sind.

Feeling Good: Depressionen überwinden, Selbstachtung gewinnen  von David D. Burns

Wie man am Titel erkennen kann, fokussiert sich dieses Buch darauf, Hilfestellung bei der Überwindung von „Depressionen“ zu geben. Um sicherzustellen, dass der Titel nicht verwirrt, sollten wir klarstellen, dass mit „Depressionen“ nicht die psychische Erkrankung gemeint ist, die einer Behandlung durch einen Fachmann bedarf. Burns erklärt auf klare und prägnante Weise, wie du deine Stimmung verbessern und depressive Phasen vermeiden kannst.

Dieses Buch könnte jedoch als eine Ergänzung zur Psychotherapie fungieren. Die Informationen, die es bereitstellt, sind eine nützliche Gedächtnisstütze für die Aspekte, die in der Therapie angesprochen werden. Das Buch ist zudem nicht nur für Patienten nützlich, sondern auch für erfahrene Psychologen.

Durch die Arbeit mit der kognitiven Therapie hat Dr. Burns eine schnelle und klinisch belegte Methode entwickelt, die masochistische Fallen wie den Perfektionismus, die Abhängigkeit von der Meinung anderer, die Arbeitssucht, die Apathie etc. identifiziert. Mit Schlichtheit, Überzeugung und Verständnis versucht Dr. Burns, Menschen dabei zu helfen, Depressionen zu vermeiden und ein Leben zu erreichen, das voller Energie und Selbstbewusstsein ist.

"Feeling Good: Depressionen überwinden, Selbstachtung gewinnen" von David Burns

Der wunde Punkt von Wayne Dyer

Was können wir über dieses Buch sagen? Es ist ein Klassiker unter den Selbsthilfebüchern. Das erste Mal las ich es vor 15 Jahren. Es ist das perfekte Buch, das man dauerhaft auf dem Nachttisch haben kann. Du kannst danach greifen, wann immer du dich schlecht fühlst. Ich nenne dieses Buch „das SOS-Buch“.

Der wunde Punkt  ist ein Buch, das viele Psychologen empfehlen. Es beschreibt die Rahmenbedingungen für psychische Gesundheit. In einer einfachen und leicht verständlichen Sprache beschreibt Wayne Dyer, wie man unabhängig, glücklich und emotional gesund bleibt. Jedes Kapitel wurde so geschrieben, als wäre es eine Sitzung in einer Psychotherapie.

Projiziere deine Unzufriedenheit nicht auf andere. Sie kommt aus deinem Inneren, vom ‚wunden Punkt‘ deiner Persönlichkeit, der dich blockiert und sich deiner Selbstverwirklichung in den Weg stellt. In diesem Buch zeigt Wayne W. Dyer, wie man diesen Punkt findet, was er bedeutet, wohin er führt und wie man ihn überwindet.

"Der wunde Punkt" von Wayne Dyer

Stressabbau-Training  von Martha Davis, Matthew McKay und Elizabeth Robbins Eshelman

Wie der Titel erahnen lässt, ist dieses Buch ein praktischer Ratgeber zum Stressabbau. Es erklärt verschiedene und effektive Wege für den Umgang mit Stress. Zusätzlich beschreibt es Techniken, um Emotionen zu kontrollieren. Es ist ein Handbuch zu Strategien zum Stressabbau. Jedes Kapitel beschäftigt sich dabei mit einer anderen Strategie.

Die Klarheit der Schrift und die Fülle des Inhalts macht es zu einem sehr nützlichen Ratgeber für Psychologen, Psychiater, Ärzte, Pfleger, Lehrern und jeden, der sich mit stressbezogenen Problemen beschäftigen muss.

"Stressabbau-Training" von Martha Davis, Matthew McKay und Elizabeth Robbins Eshelman

Zusammenfassend hoffe ich, dass du das Lesen dieser Selbsthilfebücher genauso genießen wirst, wie ich es getan habe. Wenn du nicht alle von ihnen magst, hoffe ich, dass dich wenigstens eines anspricht. Jedoch solltest du dir merken, dass sie kein Ersatz für professionelle Hilfe sind. Sie sind einfach eine weitere Ressource, um dir dabei zu helfen, zu wachsen und aufzublühen.