3 Ratschläge aus der Psychologie, die dir das Leben einfacher machen

· 20. Juni 2017

Wir leben in einer Gesellschaft, in der die negativen Folgen von Stress und Angst immer weiter zunehmen. Und es ist kein Ende in Sicht. Die körperlichen Veränderungen, die Stress mit sich bringt, sind alles andere als angenehm. Allerdings gilt es, nicht zu vergessen, dass der Psychologie zufolge eine angemessene und ausgeglichene Dosis dieser Stimulation gesund ist. Das erinnert uns daran, dass es wichtig ist, auf unsere psychische und emotionale Gesundheit zu achten.

Es ist zwar normal, Stress mit negativen Konsequenzen für unsere Gesundheit zu verbinden. Trotzdem spielt Stress auch eine positive Rolle, wenn wir richtig damit umzugehen wissen. Positive Psychologie ist eines der besten Werkzeuge hierfür. Positive Psychologie hilft uns, zu verstehen, dass es sich bei unserer emotionalen Gesundheit um mehr als nur die An- oder Abwesenheit einer psychischen Erkrankung handelt.

Heute teilen wir dir drei grundlegende Ideen aus der positiven Psychologie mit, mit denen wir unser Leben einfacher gestalten und Stresszustände überwinden können. Wenn du diese in die Tat umsetzt, kannst du außerdem einen Nutzen aus dieser Situation ziehen und positive Ergebnisse in deinem täglichen Leben erzielen.

„Den Körper in guter Gesundheit zu erhalten ist eine Pflicht, andernfalls können wir unseren Geist nicht stark und klar halten.“

Buddha

Stress und Freude, parallele Emotionen

Mehrere wissenschaftliche Studien belegen, dass die körperlichen Anzeichen von Stress denen von Freude sehr ähnlich sind. Wenn wir gestresst sind, fällt es uns schwer, zu atmen, und unser Herzschlag beschleunigt sich. Beides ist ebenso der Fall, wenn wir uns fröhlich und glücklich fühlen.

Mit diesem Wissen können wir uns in allen Bereichen weiterentwickeln, wenn wir Stress überwinden. Unsere emotionalen Zustände kontrollieren zu können und zu verwirklichen, was wir uns vorgenommen haben, gibt uns das Gefühl des Glücks, von dem wir gesprochen haben. Erinnere dich an dieses Geschenk, wann auch immer du dich gestresst fühlst oder deine Nerven blank liegen und du die Kontrolle verlierst.

Wie du dich vom ersten Moment an selbstsicher fühlen kannst

Oft müssen wir unser Selbstbewusstsein stärken. Durch Stress und die Konzentration auf negative Dinge ist das Selbstbewusstsein häufig heruntergekommen. Wir erinnern uns an einen Haufen negativer Dinge, aber nicht daran, was wir gut machen.

Non-verbale Sprache als Grundbaustein von Beziehungen

Non-verbale Sprache ist für ausgeglichene und gesunde Beziehungen sehr wichtig. Es gibt jede Menge Ressourcen, die dir helfen können, an deiner non-verbalen Sprache zu arbeiten. Aber es gibt auch ein paar schnelle Tipps, die man praktisch in die Tat umsetzen kann:

  • Zum Beispiel erhöht Augenkontakt die Wahrscheinlichkeit, dass die Chemie stimmt, und verringert die Auswirkungen negativer Kommunikation. Auf eine gewisse Art und Weise schützt er den Kommunikationskanal und gibt der anderen Person das Gefühl, dass wir voll und ganz bei der Sache sind. Wenn das für dich unnatürlich ist, weil du schüchtern bist, kannst du es bewusst mit einer Person üben, die du kennst und der du vertraust.
  • In Arbeits-Meetings und ähnlichen Situationen, die für dich eine große emotionale Anstrengung bedeuten, ist es wichtig, entspannt zu bleiben. Um gegenüber deinen Gesprächspartnern die Ruhe zu bewahren, stelle dir vor, es handle sich um alte Freunde. Auf diese Art wirst du dich freier fühlen, dir viel weniger Gedanken machen und folglich wesentlich natürlicher erscheinen.

„Betrachte jederzeit alles, als ob du es zum ersten oder letzten Mal sehen würdest. So wird deine Zeit auf der Erde mit Herrlichkeit erfüllt sein.“

Betty Smith