10 wiederkehrende Träume von Menschen mit Angstzuständen

In diesem Artikel sprechen wir über die Auswirkungen der Angst, die sich auch in unseren Träumen manifestieren.
10 wiederkehrende Träume von Menschen mit Angstzuständen

Geschrieben von Redaktionsteam

Letzte Aktualisierung: 09. August 2022

Die Wissenschaft beschreibt wiederkehrende Träume, an denen viele Menschen mit Angstzuständen leiden. In den meisten Fällen handelt es sich um Albträume, die Betroffene in Angst und Panik versetzen.

Träume werden in der Literatur und Wissenschaft schon lange beschrieben und erforscht. So beschrieb beispielsweise Homer in seinem Werk “Ilias“, dass Achilles träumte, Hektor hinterherzulaufen, ihn jedoch nie einholen zu können. Aristoteles erklärte in “Problemata”, dass uns die Gedanken im Wachzustand auch in der Traumphase begleiten und dass sie oft bedrohlich und sogar prophetisch werden. Auch Sigmund Freud beschäftigte sich eingehend mit diesem Thema und beschrieb den Fall eines Kindes: Der kleine Junge träumte immer wieder vom Verlust seiner Mutter und hatte niemanden, der seine Ängste und Tränen tröstete.

Heute betonen viele Studien die Notwendigkeit, die Elemente zu verstehen, die in das Traumgewebe einbrechen. Es ist eine Möglichkeit, die Auslöser von Ängsten zu identifizieren.

Kinder offenbaren viele ihrer Ängste und Befürchtungen durch Träume. Es ist ratsam zu verstehen, dass sie uns ihre Albträume erklären, um uns vor möglichen Problemen im realen Leben zu warnen.

wiederkehrende Träume, die Angst auslösen
Patienten mit Angstzuständen sind anfälliger für Albträume und Nachtangst.

Wiederkehrende Träume bei Menschen mit Angstzuständen

Ein Forschungsteam führte eine interessante Studie an der Heinrich-Heine-Universität durch. Es analysierte wiederkehrende Träume bei Menschen, die an Angststörungen leiden. Dazu bildete es zwei Versuchsgruppen: eine mit Patienten, bei denen diese psychische Erkrankung diagnostiziert wurde, und eine zweite mit gesunden Personen. Aus dieser Studie ging hervor, dass es ein Traummuster gibt, das sich bei denjenigen wiederholt, die unter Angstzuständen leiden. Sie experimentieren dieselben Szenen, Symbolik, Szenarien und emotionalen Erfahrungen. Es sind beunruhigende Träume, die kaum von Albträumen unterschieden werden können.

Es war der Neurologe Ernest Jones, Autor von “On The Nightmare”, der Albträume definierte, und zwar als Erfahrung, die mit intensiver Angst, einem Engegefühl in der Brust, Atembeschwerden und der Überzeugung verbunden ist, hilflos und gelähmt zu sein. Diese Erfahrung machen viele Menschen.

Wir schauen uns nachfolgend etwas genauer an, wie wiederkehrende Träume von Menschen mit Angstzuständen aussehen.

1. Verfolgungsjagd

Betroffene gehen in einer Gasse und bemerken plötzlich, dass sie verfolgt werden. Sie können das Gesicht der Person nur selten erkennen, spüren jedoch das Gefühl der Bedrohung und Verzweiflung. Die Wahrnehmung von Gefahr und von einer Person, die ihnen Schaden zufügen möchte, sind wiederkehrende Träume von Menschen mit Angstzuständen.

Menschen mit Angststörungen leiden nicht nur an Schlaflosigkeit, sondern auch an einer schlechten Schlafqualität.

2. Aggressionen

Den eigenen Tod im Traum zu sehen, ist eine ungewöhnliche Erfahrung. Allerdings sind Gewalt und Aggressionen in Träumen häufig anwesend. Sie werden von komplexen emotionalen Zuständen gesteuert. In einem Angsttraum erleben Betroffene physische Aggressionen, wie Schläge, oder auch einen Diebstahl oder andere Bedrohungen. Oft schrecken sie mit Angst aus dem Schlaf auf.

3. Ablehnung oder Ausgrenzung

Menschen mit Angststörungen erleben in ihren Träumen oft Ablehnung oder Ausgrenzung. Sie haben vielleicht das Gefühl, von ihrem eigenen Partner abgelehnt zu werden, werden entlassen oder träumen, von ihrer Familie gehasst zu werden. Es handelt sich um außergewöhnlich emotionsgeladene Träume.

4. Verlust eines geliebten Menschen

Angst kann machiavellistisch sein, wenn sie in der Traumwelt die Kontrolle über unser Unterbewusstsein übernimmt. Ein anderer wiederkehrender Traum ist das Erleben des Todes oder der Beerdigung eines geliebten Menschen. Personen, die Kinder haben, träumen oft, dass sie im Supermarkt verloren gehen oder ihnen aus den Händen fallen.

5. Verbal aggressive Begegnungen

Wiederkehrende Träume enthalten oft Gespräche, die in einer aggressiven Diskussion enden. Betroffene werden oft zum Opfer einer Person, die sie beschimpft und beleidigt, sie bedroht und Unwahrheiten über sie erzählt. Die träumende Person fühlt sich wehrlos und unfähig, etwas zu tun oder zu sprechen.

Sich wie gelähmt zu fühlen oder die Stimme zu verlieren, sind häufige Traumerfahrungen von Patienten mit Angststörungen. 

6. Lähmung

Betroffene träumen oft, gelähmt zu sein: Ihre Gliedmaßen sind tonnenschwer, sie sind gefesselt oder befinden sich in einem winzigen Raum, aus dem es kein Entkommen gibt. Menschen mit Angststörungen machen in Träumen häufig die Erfahrung, dass ihr Körper nicht reagiert und unbeweglich ist.

wiederkehrende Träume von Menschen mit Angststörungen
Einen geliebten Menschen zu verlieren oder in engen Räumen gefangen zu sein, sind wiederkehrende Träume von Angstpatienten.

7. Sturz oder drohender Sturz

Menschen mit Angststörungen träumen auch wiederholt, auf einem Balkon, einem Fenstersims oder auf einer Klippe zu stehen. Sie wissen nicht, warum und erleben große Angst, in die Tiefe oder Leere zu stürzen.

8. Unfall

Betroffene verlieren im Traum oft die Kontrolle über ihr Auto. Sie steigen in einen Aufzug, der stehen bleibt, stürzen die Treppe hinunter oder werden beim Überqueren einer Straße überfahren. Andere träumen von einem Flugzeugabsturz oder von anderen Unfällen.

9. Scheitern

Wiederkehrende Träume bringen den Betroffenen häufig auch ihr Scheitern ins Bewusstsein. Sie träumen von Misserfolgen und unerreichten Zielen, alles zerbricht, sie können dies nicht verhindern.

10. Wichtiges vergessen

Menschen mit Angststörungen träumen auch häufig davon, ein wichtiges Ereignis zu vergessen. Am Tag vor einer Reise träumen sie davon, das Flugzeug zu verpassen. Vor einer Prüfung haben sie im Traum Angst, zu spät zu kommen oder ohne Kleidung zu erscheinen.

Wenn Angst über einen längeren Zeitraum vorhanden ist, wird sie zu unserem Feind, nicht nur im realen Leben, sondern auch im Traum. Solltest du diese oder ähnliche Träume wiederholt experimentieren, empfehlen wir dir, fachärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen. 

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Vom Krieg träumen: Was bedeutet das?
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Vom Krieg träumen: Was bedeutet das?

Vom Krieg zu träumen Hast du auch schon vom Krieg geträumt? Wir erklären dir heute mögliche Gründe, die dazu führen können.



  • Joelving, Frederik (2010). “More Than Just a Bad Dream”. Scientific American Mind. 20 (7): 1.
  • Moorcroft, William (1993). Sleep, Dreaming, & Sleep Disorders (2nd ed.). New York: University Press Of America.
  • Reeskamp, Herma (2006). “Working with Dreams in a Clinical Setting”. American Journal of Psychotherapy. 60 (1): 23–3
  • Rimsh, A., & Pietrowsky, R. (2021). Analysis of dream contents of patients with anxiety disorders and their comparison with dreams of healthy participants. Dreaming, 31(4), 303–319. https://doi.org/10.1037/drm0000184
  • Sikka P, Pesonen H, Revonsuo A. Peace of mind and anxiety in the waking state are related to the affective content of dreams. Sci Rep. 2018 Aug 24;8(1):12762. doi: 10.1038/s41598-018-30721-1. PMID: 30143673; PMCID: PMC6109051.
  • Semiz, Umit; Basoglu, Cengiz; Ebrinc, Servet; Mesut, Cetin (2008). “Nightmare disorder, dream anxiety, and subjective sleep quality in patients with borderline personality disorder”. Japanese Society of Psychiatry and Neurology: 48–55.