10 toxische Muster in der Mutter-Tochter-Beziehung

Um die Mutter-Tochter-Beziehung zu heilen, ist es notwendig, mögliche toxische Muster zu erkennen. Das wird der erste Schritt sein, um die Bindung zu reparieren.
10 toxische Muster in der Mutter-Tochter-Beziehung

Geschrieben von Redaktionsteam

Letzte Aktualisierung: 04. Januar 2022

Die Bindung, die wir zu unserer Mutter aufbauen, ist vielleicht die wichtigste in unserem Leben. Die Beziehungen zwischen Müttern und Töchtern sind jedoch nicht immer positiv und konstruktiv. Tatsächlich können in vielen Fällen toxische Muster auftreten, die die Beziehung kompliziert gestalten.

Diese Verhaltensmuster können die Sicherheit und das Selbstwertgefühl der Tochter beeinträchtigen und tiefe Narben in ihrem Selbstkonzept hinterlassen. In diesem Artikel werden wir zehn toxische Muster in der Mutter-Tochter-Beziehung untersuchen und versuchen, ihre Hauptmerkmale und einige Tipps zu identifizieren, um die Bindung wiederherzustellen oder zumindest die Wunden zu heilen und zu vergeben.

Natürlich sind alle Mutter-Tochter-Beziehungen unterschiedlich und Konflikte zwischen Müttern und Töchtern sind im Allgemeinen normal. Das Vorhandensein der folgenden Muster in der Beziehung und das übermäßige Auftreten eines oder mehrerer davon kann jedoch ein Weckruf sein, der uns dazu auffordert, die Beziehung zu überprüfen, zu heilen und auf den Weg des gegenseitigen Wohlergehens zu führen.

1. Toxische Muster: Herabwürdigung

Ein erstes Merkmal hat damit zu tun, dass die Mutter alles, was die Tochter tut, herabwürdigt oder für sich selbst beansprucht. Mütter, die dieses Verhalten an den Tag legen, geben ihren Töchtern oft das Gefühl, unbedeutend zu sein, und lassen sie ständig an ihren eigenen Fähigkeiten zweifeln.

Das wiederum kann dazu führen, dass die Töchter glauben, dass nichts, was sie tun, jemals ausreicht, um ihre Mütter zufriedenzustellen, und dass sie sich auf eine fruchtlose Suche nach Liebe und Anerkennung begeben.

toxische Muster zwischen Mutter und Tochter

2. Narzissmus

Zweitens können narzisstische Mütter in der Beziehung zu ihren Töchtern ebenfalls toxische Muster entwickeln.

Einerseits können sie ihre Tochter als eine Projektion ihrer selbst sehen, als eine Erweiterung ihres eigenen Lebens, was dazu führen kann, dass sie die Identität ihrer Töchter untergraben und ihre innere Entwicklung behindern. Bei dem Versuch, ihre Töchter zu einer idealen Version ihrer selbst zu machen, können sie deren Selbstwertgefühl tiefgreifend schädigen.

Andererseits wird die Beziehung mutterzentriert sein. Die Mutter neigt in diesem Fall dazu, die Gefühle der Tochter zu ignorieren und versucht, im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit zu stehen.

3. Toxische Muster: konkurrierende Mütter

Ein weiteres problematisches Merkmal in der Beziehung zwischen Mutter und Tochter ist das Vorhandensein von Gefühlen der Eifersucht und des Neids der Mütter gegenüber ihren Töchtern. Dies führt zu Konkurrenzverhalten, das das Selbstvertrauen der Töchter beeinträchtigen kann.

Das sind Mütter, die ihre Töchter als Bedrohung oder Rivalin wahrnehmen, die es zu besiegen gilt, was dazu führen kann, dass sie sie in ihren Beziehungen oder bei der Arbeit sabotieren und sie in der Öffentlichkeit herabsetzen.

4. Übergriffige Mütter

Andererseits neigen Mütter, die übergriffig sind und Grenzen nicht respektieren, auch dazu, eine toxische Bindung zu ihren Töchtern aufzubauen. Verhaltensweisen wie das Lesen ihres persönlichen Tagebuchs und das Eindringen in ihre Privatsphäre sind Beispiele für diesen Charakterzug. In diesem Fall sind das Vertrauen und der Respekt zwischen den beiden Parteien oft beeinträchtigt.

5. Toxische Muster: übermäßige Kontrolle

Ein weiteres toxisches Muster tritt auf, wenn die Mutter zu viel Kontrolle ausübt und ernsthafte Schwierigkeiten hat, ihre Tochter als autonomes und freies Individuum anzuerkennen.

Unter dem Vorwand, sich um sie zu sorgen und alles “zu ihrem Besten” zu tun, sind es Mütter, die ihren Töchtern nicht erlauben, Entscheidungen zu treffen oder sich als Individuen zu behaupten. Dies führt zu einem Mangel an Vertrauen in das Urteilsvermögen der Tochter, was langfristig zu Unsicherheit und einem Verlust des Selbstbewusstseins führen kann.

6. Ambivalente Bindung

Ferner können Mütter, die ambivalente und zweideutige Bindungen zu ihren Töchtern aufbauen, auch negative Auswirkungen auf die Beziehung zur Folge haben. Wir sprechen von Müttern, die in ihrer Kommunikation oft passiv-aggressiv sind und die an manchen Tagen liebevoll und rücksichtsvoll und an anderen Tagen gleichgültig oder grausam sind. Diese Art der Behandlung erzeugt Unsicherheit und emotionale Instabilität bei ihren Töchtern.

7. Emotionale Distanz

Eine andere Form der toxischen Mutter-Tochter-Bindung entsteht, wenn Mütter ihren Töchtern gegenüber keine Gefühle oder Zuneigung zeigen. Das heißt, es gibt keinen körperlichen Kontakt wie Zärtlichkeiten oder Umarmungen und auch keine liebevollen Worte oder explizite Liebesbekundungen.

Dies führt zu einer emotionalen Trennung, die im Erwachsenenleben Folgeerscheinungen auslösen kann, wie zum Beispiel die Unfähigkeit, sich emotional mit anderen Menschen zu verbinden oder, im Gegenteil, eine übermäßige emotionale Abhängigkeit.

8. Abhängige Mütter

Eine negative Bindung kann auch entstehen, wenn Mütter übermäßig abhängig von ihren Töchtern sind. In diesen Fällen sind es die Töchter, die sich um ihre eigene Mutter kümmern, und das schon in sehr jungen Jahren.

Dies untergräbt die Beziehung zwischen Mutter und Tochter, da die Rollen vertauscht werden und die Tochter mit der Pflege überfordert ist. Das Phänomen tritt vorwiegend bei jungen Müttern mit vielen Kindern und einer älteren Tochter auf.

9. Emotionale Erpressung

Auch die emotionale Abhängigkeit ist ein toxisches Muster, das ebenfalls zu einem schädlichen Merkmal der Beziehung zwischen Müttern und Töchtern werden kann.

In dieser Art von Situation machen die Mütter die Töchter absolut verantwortlich für ihr Glück und ihre Sorgen. Ständig gibt es Vorwürfe und Manipulationen, und oft erwähnen sie sogar, dass sie ihre Jugend und ihre Träume der Mutterschaft zuliebe opfern mussten.

toxische Muster in der Beziehung zwischen Mutter und Tochter

10. Toxische Muster: autoritäre Mütter

Schließlich schaffen überhebliche Mütter auch eine schädliche Beziehung zu ihren Töchtern. Zum Beispiel, wenn sie ein starkes Festhalten an traditionellen Geschlechterrollen zeigen und von ihren Töchtern erwarten, dass sie die unterwürfige Haltung beibehalten, die Frauen traditionell zugeschrieben wird. Oder wenn sie unnachgiebiges oder gewalttätiges Verhalten an den Tag legen, wenn sie sich unbefugt oder ungehorsam fühlen.

Diese Art von Beziehung bedeutet, dass Töchter mit einem unterwürfigen oder rebellischen Verhältnis zu Autoritätspersonen aufwachsen können.

Wie kann die Bindung zwischen Mutter und Tochter wiederhergestellt werden?

Vergiss schließlich nicht, dass keine Mutter perfekt ist und wir alle Fehler machen. Trotzdem ist es wichtig, diese Art von toxischen Mustern zu erkennen, um die Bindung zu reparieren. Erwachsene Töchter müssen lernen, dass sie in ihrer Beziehung zu ihrer Mutter Grenzen setzen können. Dies ist ein grundlegender Schritt zur Heilung. Außerdem müssen sie verhindern, später selbst dieselben Fehler in ihrer Beziehung zu ihrer Tochter zu begehen.

Ferner ist es auch notwendig, die Unterwerfung in der Kindheit zu überwinden und die Autonomie zu bekräftigen, um eine liebevollere Bindung zu erzielen, die auf gegenseitiger Fürsorge und Respekt beruht.

Schließlich kann es unter Berücksichtigung der besonderen Geschichte von Mutter und Tochter notwendig sein, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, um die Beziehung Schritt für Schritt wieder aufzubauen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Die Mutter zu akzeptieren heißt, das Leben zu akzeptieren
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Die Mutter zu akzeptieren heißt, das Leben zu akzeptieren

Die eigene Mutter zu akzeptieren, ist einer der wichtigsten Prozesse im Leben, auch wenn das nicht immer einfach ist. Lies weiter...



  • Lötter, C. (2021) The waning of vision’s hegemony: A phenomenological perspective on mother-daughter discord in patriarchal societies, Indo-Pacific Journal of Phenomenology, DOI: 10.1080/20797222.2021.1930694
  • Wang, H. (2021) “Thinking back through our mothers”: A curriculum of organic relationality, Curriculum Inquiry, 51:3, 332-349, DOI: 10.1080/03626784.2021.1941796