Töchter von narzisstischen Müttern: eine egoistische und kalte Bindung

· 16. September 2018

Töchter narzisstischer Mütter wachsen unter einem bedrohlichen weiblichen Schatten auf. Mit einem Erziehungsstil, der auf Kontrolle und mangelndem Einfühlungsvermögen basiert, bei dem eine Frau versucht, ihr eigenes Kind zu einer Version ihrer selbst zu formen, wobei sie ihr eigenes Ego und ihre Unsicherheit auf dieses projiziert. Dieser Erziehungsstil ist von Selbstverleugnung, Abhängigkeit und Leid geprägt. „Werde ich je gut genug für meine Mutter sein?“   ist eine der Fragen, die sich die Töchter solcher dem Narzissmus verfallener Persönlichkeiten stellen.

Was viele jener Frauen, die in einer solchen Umgebung aufgewachsen sind, annehmen, ist, dass ihre Mütter überhaupt keinen mütterlichen Instinkt hätten. Narzisstische Mütter gehören zweifellos zu den komplexesten und schädlichsten Persönlichkeitsprofilen, die es gibt, da sie die Fähigkeit, ihre Identität zu unterdrücken und jeden Versuch der Unabhängigkeit zu boykottieren, perfektioniert haben.

„Ich werde alt und was bleibt mir? Eine Tochter, die sich nicht um mich kümmern kann, eine Tochter, die das, was ich für sie getan habe, nicht zu schätzen weiß.“

Aus: Meine liebe Rabenmutter (1981)

In den 1980ern kam ein Film heraus, der als Beispiel für diese Realität dienen sollte. Meine liebe Rabenmutter  basiert dabei auf einem sehr erfolgreichen Buch von Christina Crawford, der Tochter der berühmten Schauspielerin Joan Crawford. Jene Seiten, die zunächst die Biografie einer Frau mit großer Macht und Wirkung in der Filmindustrie darstellen sollten, offenbarten schließlich die Geschichte eines Missbrauchs, einer fortgesetzten psychologischen Misshandlung. Es ist die einer narzisstischen Mutter, die entgegen aller herkömmlichen Erziehungsstandards eine andere Version ihrer selbst in ihrer Tochter entwerfen wollte. Die Folgen waren fatal …

Kleines Mädchen drückt sich an seine Mutter

Töchter von narzisstischen Müttern – wenn man einfach nie gut genug ist

Zu Beginn muss geklärt werden, dass nicht alle Frauen mit narzisstischen Verhaltensmustern unter einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung im Sinne des DSM-5 leiden. Sie können bestimmte Eigenschaften aufweisen und dennoch auf sozialer und persönlicher Ebene funktionsfähig sein. Hier kommt jedoch ein weiterer Aspekt hinzu: die völlige Unfähigkeit in Sachen Erziehung. So gelingt es diesem mütterlichen Narzissmus, die Mutter-Tochter-Bindung vollständig zu kappen, was es dem Mädchen fast unmöglich macht, eine unabhängige und selbstbewusste Frau zu werden.

Wenn wir uns hingegen das Verhältnis zu den Söhnen ansehen, stellen wir fest, dass auch dieses nicht ideal ist. Im Allgemeinen dreht sich in diesen Familien alles um die narzisstische Mutter und um Zermürbung; die Wirkung ihrer Persönlichkeit durchdringt fast jeden Aspekt. Allerdings leiden Töchter narzisstischer Mütter aus verschiedenen Gründen viel mehr unter diesem Einfluss. Vor allem, weil sich die Mütter selbst auf ihre Töchter projizieren.

Sie sind wie ein Anhängsel ihres eigenen Egos, aber gleichzeitig sehen sie sie auch als Bedrohung an. Denn es besteht die Möglichkeit, dass sie sie schließlich übertreffen: in Sachen Schönheit, Intelligenz, Bestimmtheit, Selbstständigkeit usw. Nachfolgend möchten wir uns ansehen, durch welche Dynamik sich diese schädlichen Verbindungen normalerweise definieren.

Die Beziehung zu einer narzisstischen Mutter aufrechtzuerhalten, ist ebenso kompliziert wie anstrengend: Wir können die Tatsache nicht ignorieren, dass es solchen Müttern an Mitgefühl für ihre eigenen Töchter mangelt.

Die Schutzlosigkeit von Töchtern narzisstischer Mütter

Eine narzisstische Mutter wendet unerbittliche Disziplin an. Es ist ihr wichtiger, wie ihre Tochter von außen wahrgenommen wird, als zu verstehen, wie ihr Kind fühlt, was es will oder braucht. Daher geht sie schon sehr früh dazu über, die Emotionen ihrer Tochter durch Gleichgültigkeit oder Kritik im Keim zu ersticken.

Diese Dynamik untergräbt die Identitätsentwicklung ihrer Tochter völlig. Neben einem geringen Selbstwertgefühl entwickelt diese dadurch ein schwaches Selbstvertrauen sowie Hilflosigkeit und das Bedürfnis bei allem, was sie tut, die mütterliche Zustimmung zu erlangen. Die Abhängigkeit sitzt so tief, dass im Laufe der Jahre das Gefühl der Scham hinzukommt. Diese Emotion ist absolut schädlich, weil es den Töchtern oftmals das Gefühl gibt, dass sie es nicht wert wären, geliebt zu werden.

Mutter schimpft ihre kleine Tochter

Nimm es niemals mit einer narzisstischen Mutter auf

Wie wir gesehen haben, sind die Töchter narzisstischer Mütter der Spiegel, in dem diese ihr eigenes Bild sehen wollen. Sie möchten, dass ihre Töchter eine Erweiterung ihrer selbst sind, vor den Augen der Welt perfekt wirken und die gleichen Entscheidungen treffen, die sie selbst treffen würden. Deshalb machen sie ihnen in Sachen Geschmack, Studium, Freundschaften und Beziehungen Vorschriften.

Die Wirkung ist oftmals ebenso widersprüchlich wie schädlich. Neid ist immer präsent, wie ein erstickender Schleier, wie ein hartnäckiger Schatten. Deshalb kommt es manchmal zu fast schon unwirklichen Situationen: Sie verbieten es ihren Töchtern, mit bestimmten Personen auszugehen, zögern aber gleichzeitig nicht, mit eben diesen zu flirten. Außerdem wissen die Töchter narzisstischer Mütter genau, dass ihre Mütter nie da sein werden, um sie zu verteidigen oder zu beschützen.

Töchter, geboren, um der narzisstischen Mutter zu dienen und ihr zu gefallen

Eine narzisstische Mutter fordert die ständige Aufmerksamkeit ihrer Tochter. Sie muss deren Bedürfnisse befriedigen, ihre Erwartungen erfüllen, darf aber nicht zu sehr herausstechen, um ihre Mutter nicht zu überschatten. Um all dies zu erreichen, zögern diese Mütter nicht, das Selbstwertgefühl ihrer Töchter zu manipulieren, sie zu erniedrigen und ihre Selbstachtung zu vernichten.

Wie kann man Wunden heilen, die durch narzisstische Mütter entstanden sind?

Viele Töchter narzisstischer Mütter haben mit einem Trauma zu kämpfen. Es ist die Wunde, die durch das Aufwachsen ohne bestimmte Identität und voller Emotionen entsteht, die begraben, erschüttert und verleugnet werden. Sie müssen sich der Scham stellen und sich von den Auswirkungen der Abhängigkeit befreien, was, wie wir erahnen können, nicht einfach ist.

Es ist jedoch möglich, dies zu überstehen, und mit der richtigen Hilfe ist es auch machbar, sich davon zu erholen. Es gibt Therapeuten, die sich auf solche Fälle spezialisiert haben und dazu ausgebildet wurden, ihnen bei jedem Schritt zur Seite zu stehen. Der erste Schritt besteht darin, die verinnerlichte, negative und kritische Stimme der Mutter durch eine neue zu ersetzen: die eigene. Eine Stimme, die mit Liebe, Respekt und einer Mentalität des Wachstums behandelt werden muss.

Frau schaut Sonnenaufgang an

Als zweites müssen Betroffene lernen, sich von der Mutter zu distanzieren und Grenzen zu setzen. Wir als Töchter von narzisstischen Müttern müssen lernen, uns selbst zu priorisieren und uns dort zu positionieren, wo wir es verdienen. Hier können wir unsere eigenen Projekte in Angriff nehmen, selbstständig handeln, frei leben und atmen, ohne dem narzisstischen Einfluss zu unterliegen.

Es braucht Zeit, um das zu erreichen. Darüber hinaus bedeutet es in vielen Fällen, dass wir uns von unserer narzisstischen Mutter distanzieren und zum ersten Mal genau das tun müssen, was uns am meisten Angst bereitet: sie zu enttäuschen. Diesen Schritt zu gehen, bedeutet jedoch, in unsere psychische Gesundheit und unsere Lebensqualität zu investieren.