10 Tipps, um eine gute Mutter zu sein

Du musst selbst definieren, was es für dich bedeutet, eine gute Mutter zu sein. Wir haben jedoch ein paar Tipps, die dich inspirieren können.
10 Tipps, um eine gute Mutter zu sein

Letzte Aktualisierung: 16. August 2021

Was bedeutet es, “eine gute Mutter” zu sein? In Wirklichkeit geht es nicht unbedingt um eine Frage der Moral oder darüber, was richtig oder falsch ist. Vielmehr solltest du dich fragen, ob du das Gefühl hast, dass deine Mutterschaft mit deinen Wünschen für deine Kinder übereinstimmt.

Für diesen Artikel haben wir 10 Ideen ausgewählt, die verschiedene Möglichkeiten aufzeigen, eine gute Mutter zu sein. Wir möchten dich ermutigen, sie zu lesen, dich zu inspirieren und sie an deine Überzeugungen und Einstellungen anzupassen.

10 Tipps, um eine gute Mutter zu sein

Am Anfang der Reise ist es ganz normal, Zweifel zu haben. Wir präsentieren deshalb einige Ideen, die dir helfen können, deinen eigenen Weg zu definieren, um eine gute Mutter zu sein, so wie du dir das vorstellst. Mutter sein ist komplex und gleichzeitig faszinierend. 

Daher konzentriert sich dieser Artikel auf die Idee, ein wenig Licht in den Weg zu bringen. Dein eigenes Kriterium ist sicher die beste Hilfe, doch du kannst dich zusätzlich inspirieren lassen.

eine gute Mutter sein

Lass dich von deiner Intuition leiten

Du wirst dir oft unsicher sein, ob du richtig oder falsch handelst. Lasse dich davon nicht überwältigen, sondern vertraue deiner IntuitionSie ist ein sehr zuverlässiges Werkzeug, das dir jederzeit zur Verfügung steht. 

Du weißt intuitiv, was das Beste für deine Kinder ist. Natürlich wirst du trotzdem öfters zweifeln, doch du wirst aus Fehlern lernen und immer das Bestsmögliche versuchen.

Und das ist lernen: Ganz plötzlich begreifst du etwas, das du schon immer begriffen hast, auf ganz neue Art und Weise.

Doris Lessing

Als gute Mutter stimulierst du die Selbstständigkeit deines Kindes

Autonomie ist für die gesunde psychische Entwicklung deines Kindes unerlässlich. Es wird in der Lage sein, sich weiterzuentwickeln und immer größere Verantwortungen zu übernehmen. 

Nimm dir Zeit für dein Kind

Qualitätszeit mit deinem Kind stärkt eure Bindung und ist die Grundlage für Vertrauen. Gerade in den ersten Lebensjahren sollten Kinder möglichst viel Zeit mit ihren Lieben verbringen.

Als gute Mutter lässt du deine Kinder Fehler machen

Kinder müssen Fehler machen, um daraus lernen zu können. Du möchtest dein Kind natürlich schützen, solltest es jedoch nicht immer korrigieren, denn aus eigenen Fehlern lernt es am meisten.

Wahrscheinlich machte der, der nie einen Fehler machte, nie eine Entdeckung. 

Samuel lächelt

Zeige deine Liebe

Liebe teilen und nach außen tragen ist wichtig, um Bindungen aufzubauen und das Selbstwertgefühl der Kinder zu entwickeln. Zeige deinem Kind deine Liebe mit Taten und Worten.

Genieße die Erfahrung, eine gute Mutter zu sein

Du solltest dir nicht ständig Gedanken darüber machen, ob du eine gute Mutter bist oder nicht. Genieße deine Erfahrung als Mutter und tue, was du für dein Kind am besten hältst. Wenn du genießt und entspannt bist, wird alles viel besser funktionieren.

Passe dich an die Entwicklung deines Kindes an

Wenn du mit deinem Kind sprichst, es zurechtweist oder ihm etwas Neues beibringst, solltest du immer das Alter deines Kindes vor Augen haben. Du kennst dein Kind besser als jede andere Person und weißt, wann es dazu bereit ist, bestimmte Aufgaben zu tun.

Solltest du trotzdem Zweifel haben, lasse dich von Experten beraten! Du kannst jederzeit einen Kinderpsychologen konsultieren.

Als gute Mutter gehst du mit gutem Beispiel voran

Du bist die Hauptfigur im Leben deines Kindes, deshalb solltest du dich vorbildhaft verhalten. Dein Kind wird dich nachahmen, achte also genau darauf, was du sagst und wie du dich verhältst. 

Dies ist die beste Art und Weise, deinem Kind Werte und Verhaltensmuster vorzuleben, die es selbst übernehmen wird. Du hast großen Einfluss auf deinen Nachwuchs!

Gib deinem Kind Flügel

Wir haben bereits erwähnt, dass Selbstständigkeit wichtig ist. Autonomie bedeutet auch, deinem Kind gewisse Freiheiten zu geben. Natürlich müssen diese an das entsprechende Alter angepasst werden. Es lernt so, nach seinen eigenen Kriterien zu handeln und hat die Möglichkeit, aus seinen Fehlern zu lernen.

Setze Grenzen und bestimme Regeln

Grenzen und Normen sind gesund für die Entwicklung von Kindern. Sie helfen ihnen, zu erkennen, was gut und schlecht ist, was es ihnen ermöglicht, Moral zu entwickeln. Leite deine Kinder besonders in jungen Jahren und setze Grenzen, um ihnen eine respektvolle Erziehung bieten zu können. Disziplin ist wichtig.

eine gute Mutter mit ihrer Tochter

Diese Ideen sind sehr allgemein, doch du wirst selbst wissen, wie du sie am besten in die Erziehung deines Kindes integrierst, um es auf seinem Weg zu begleiten.

Intuition wird dem denkenden Geist sagen, wo er zunächst suchen soll.

Jonas Edward Salk

Und denke daran: Du musst selbst definieren, was es für dich bedeutet, eine gute Mutter zu sein. Wenn du dich in deiner Rolle wohlfühlst, kannst du deinem Kind die besten Grundlagen bieten, um sich zu entwickeln und den richtigen Weg zu finden.

Es könnte dich interessieren ...
Ein besserer Weg, um Kinder zu erziehen
GedankenweltLies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Ein besserer Weg, um Kinder zu erziehen

Wenn wir nach einer besseren Möglichkeit suchen, um unsere Kinder zu erziehen, müssen wir auf unser eigenes Verhalten achten.



  • Falk, J. (2009). Los fundamentos de una verdadera autonomía. Budapest: Associatíon Pikler Lóczy, París: Associatíon Pikler Lóczy de France.
  • Serrano Muñoz, A.; Mérida Serrano, R.; Tabernero Urbieta, C. (2015). Estudio de la autoestima infantil en función del sexo. Revista sobre la infancia y la adolescencia. (9): 98-115. doi:10.4995/reinad.2015.4120.

  • Woolkolk, A. (2006). Psicología Educativa. Editorial Pearson – Adisson Wesley. México.