Zwischenmenschliches Feingefühl: Praktizierst du es?

Menschen mit zwischenmenschlichem Feingefühl wissen, wie sie die nonverbalen Signale anderer lesen können, um ihre Einstellungen, Wünsche, Absichten und Gefühle zu verstehen. Dies ist eine Kompetenz, die unserem körperlichen und geistigen Wohlbefinden sehr zugutekommt.
Zwischenmenschliches Feingefühl: Praktizierst du es?
Valeria Sabater

Geschrieben und geprüft von der psychologe Valeria Sabater am 15. November 2021.

Letzte Aktualisierung: 15. November 2021

Zwischenmenschliches Feingefühl ist eine Kompetenz, die es uns ermöglicht, Informationen von anderen durch deren nonverbale Sprache zu erhalten. Es bedeutet, sich der Bedürfnisse anderer, ihrer Stimmungen und psychologischen Realitäten bewusst zu werden. Es stimmt, dass viele diese Fähigkeiten unter dem Begriff “Empathie” zusammenfassen würden; es sollte jedoch angemerkt werden, dass das zwischenmenschliche Feingefühl weit über diese Dimension hinausgeht.

Menschen mit dieser Fähigkeit können besser mit der Welt der sozialen Beziehungen umgehen. Sie tun dies, weil sie die Absichten anderer bemerken und spüren. Das ist wichtig, um entsprechend handeln zu können, sei es, um zu helfen, Risiken zu vermeiden oder bereichernde und produktive Beziehungen aufzubauen.

Es wird dich auch nicht überraschen zu erfahren, dass zwischenmenschliches Feingefühl der Kern der emotionalen Intelligenz ist. Es ist eine psychosoziale Variable, die auch einen großen Einfluss auf das psychische Wohlbefinden hat. Tatsächlich haben Untersuchungen gezeigt, dass eine geringe Beherrschung dieses Bereichs mit schweren Depressionen und Schizophrenie zusammenhängt.

Menschen mit gutem zwischenmenschlichen Feingefühl zeichnen sich durch eine hohe Arbeitszufriedenheit und Führungsqualität aus.

Zwischenmenschliches Feingefühl: Praktizierst du es?

Was ist zwischenmenschliche Sensibilität?

Wir alle verfügen über grundlegende psychologische Kompetenzen, die uns einen Einblick in die mentalen Zustände, Einstellungen und Stimmungen anderer geben. Doch obwohl diese Fähigkeit vorhanden ist, entwickelt sie nicht jeder auf die gleiche Art und Weise. Manche Menschen können ausgezeichnet mit sozialen und emotionalen Dimensionen umgehen und sie verstehen, während andere diesen Bereich noch verbessern müssen.

Wir könnten also zwischenmenschliche Sensibilität als die Fähigkeit definieren, zu erkennen, was andere fühlen, was sie denken, wie ihre Persönlichkeit aussieht und welche Bedürfnisse und Erwartungen sie haben. Es geht nicht darum, Wahrsager zu sein. Vielmehr geht es darum, eine Reihe von Bewertungen anhand von nonverbalen Signalen vorzunehmen (Gesten, Tonfall, Körperhaltung, Bewegungen, die Art sich zu kleiden, sich auszudrücken…).

Ferner zeigen Forschungsarbeiten, wie die der Universität Ottawa, dass alles, was mit nonverbalem Verhalten zu tun hat, kaum beachtet wird. In der Realität ist diese Art von Sprache und ihr Verständnis im sozialen und organisatorischen Bereich von großer Bedeutung. Für all diese Codes sensibel zu sein, ist entscheidend für die emotionale Intelligenz.

Worum geht es?

Jenseits der Worte zu sehen, Menschen zu entschlüsseln, indem man die Sprache und die Botschaften, die sie uns bieten, beobachtet. Wer möchte diese Kompetenz nicht haben? Wir bestehen darauf, dass wir alle grundlegende emotionale Fähigkeiten haben, die wir entwickeln können (Mayer, Salovey, Caruso). Dafür ist es wichtig, zunächst die Komponenten zu verstehen, die für zwischenmenschliches Feingefühl nötig sind:

  • Verhaltenssensibilität: Verständnis für die Verhaltensweisen, Einstellungen und Handlungen der Menschen in ihrem Umfeld.
  • Emotionales Einfühlungsvermögen: Sich mit den Emotionen anderer Menschen verbinden, sie verstehen und entsprechend handeln.
  • Soziales Einfühlungsvermögen: Die Bedürfnisse, Gedanken, Persönlichkeiten und Überzeugungen der Menschen entschlüsseln.

Wie wir bereits zu Beginn erwähnt haben, hängt die zwischenmenschliche Sensibilität mit der Empathie zusammen. Während Empathie jedoch eine emotionale und kognitive Verbindung herstellt (ich nehme wahr, was du fühlst und denkst), liest die zwischenmenschliche Sensibilität nonverbale Hinweise, um korrekte und genaue Urteile über die Realität anderer zu fällen.

Zu verstehen und vorherzusagen, wie die Menschen um uns herum sind, ist der Schlüssel zum Wohlbefinden. So können wir glücklichere Beziehungen aufbauen, Probleme lösen und Situationen vermeiden, die für uns kontraproduktiv sein könnten.

Zwischenmenschliches Feingefühl: Praktizierst du es?

Zwischenmenschliches Feingefühl und psychologisches Wohlbefinden

Zwischenmenschliche Sensibilität und psychologisches Wohlbefinden sind zwei Variablen, die in einem direkten Zusammenhang stehen. Wir wissen, dass Menschen, die über diese Kompetenz der emotionalen Intelligenz verfügen, eine geringere kognitive Starrheit und einen höheren inneren Kontrollmechanismus aufweisen. Das macht sie geschickter in einer Vielzahl von Szenarien, bei der Lösung von Konflikten oder bei der Bereitstellung von Unterstützung.

Weitere charakteristische Merkmale sind die folgenden:

  • Eher extrovertierte und verbindungsorientierte Persönlichkeit
  • Offenheit, Leistungsbereitschaft, Neugierde
  • Aufmerksamkeit, Toleranz und Genauigkeit
  • Wie wir wissen, haben sie ein gutes Einfühlungsvermögen, aber sie zeichnen sich primär dadurch aus, dass sie den Gesten immer mehr Aufmerksamkeit und Glaubwürdigkeit schenken als den Worten der Menschen.

Andererseits zeigen Forschungsstudien, wie die der Universität Lausanne, dass Frauen zwar im Bereich der emotionalen Sensibilität kompetenter sind, Männer jedoch in den Dimensionen der sozialen und verhaltensbezogenen Sensibilität ebenfalls kompetent sind. Wir können also alle diesen Kernbereich der emotionalen Intelligenz entwickeln.

Wenn wir aufnahmefähig sind und die Signale und Verhaltensweisen anderer gut deuten können, können wir uns besser auf alle Umstände einstellen und reagieren. Dies ist der Schlüssel zum psychischen Wohlbefinden und ermöglicht es uns auch, an der von Howard Gardner geprägten zwischenmenschlichen Intelligenz zu arbeiten.

Wie wir oft betonen, ist es auch nicht unbedingt notwendig, das zu haben, was klassischerweise als Intelligenz bezeichnet wird, um erfolgreich und glücklich durch das Leben zu gehen. Gute soziale und emotionale Fähigkeiten sind genug. Zwischenmenschliches Feingefühl ist der Wind, der uns in jeder Situation weiterbringt.

Es könnte dich interessieren ...
Intelligenz und der Sinn für Humor
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Intelligenz und der Sinn für Humor

Intelligenz und Sinn für Humor sind eng miteinander verknüpft. Humor reduziert auch Stress, stärkt das Immunsystem und macht uns produktiver.



  • Bernieri, F.J. (1991). Interpersonal sensitivity in teaching interactions. Personality and social psychology bulletin, 17(1), 98-108.
  • Bernieri, F. J. (2001). Toward a taxonomy of interpersonal sensitivity. En J. A. Hall, y F.J. Bernieri (Eds.), Interpersonal sensitivity: Theory and measurement (pp. 3– 19). Mahwah, NJ: Erlbaum.
  • Carney DR, Harrigan JA. It takes one to know one: interpersonal sensitivity is related to accurate assessments of others’ interpersonal sensitivity. Emotion. (2003) Jun;3(2):194-200. doi: 10.1037/1528-3542.3.2.194. PMID: 12899418.
  • Hall, J. A., Carter, J. D., y Horgan, T. G. (2001). Status roles and recall of nonverbal cues. Journal of Nonverbal Behavior, 25(2), 79–100. https://doi.org/10.1023/A:1010797627793
  • Hall, J. A., Murphy, N. A. y Schmid Mast, M. (2006). Recall of nonverbal cues: exploring a new definition of interpersonal sensitivity. Journal of Nonverbal Behavior, 30, 141-155.
  • Hall, J. A., y Schmid Mast, M. (2008). Are Women Always More Interpersonally Sensitive Than Men? Impact of Goals and Content Domain. Personality and Social Psychology, 34(1), 144-155. DOI: 10.1177/0146167207309192
  • Ickes, William & Smith, J.L. & Hall, J. & Hodges, Sara. (2011). Interpersonal sensitivity: A set of abilities we can dial up or down as needed?.