Zuhören ist eine Lebenseinstellung

Zuhören zu können bedeutet, die andere Person als einen Teil von dir zu spüren, ohne Barrieren, indem du ihre Existenz auf empathische, freie und aufrichtige Weise umarmst.
Zuhören ist eine Lebenseinstellung
Valeria Sabater

Geschrieben und geprüft von der Psychologin Valeria Sabater.

Letzte Aktualisierung: 22. Dezember 2022

Zuhören ist eine Lebenseinstellung, die nur manche praktizieren. Denn wir leben in einer Gesellschaft, in der die eigenen Überzeugungen meist wichtiger sind als die anderer.

Verschiedene Studien von Daniel Goleman haben ergeben, dass beruflich erfolgreiche Menschen aufnahmefähiger sind und mehr Interessen haben. Es handelt sich um Personen, die ihre Fähigkeit des Zuhörens nutzen, um die Kontrolle über Situationen und ihre eigenen menschlichen Ressourcen zu erzielen.

Diejenigen, die zuhören können, nehmen auch das Schweigen, selbst die subtilste Geste ihres Gegenübers wahr, denn Reden ist eine Notwendigkeit, aber Zuhören ist eine Kunst, die nicht jeder besitzt.

Kommunikation bedeutet nicht nur Austausch oder Übertragung von Informationen. Vielmehr hängt die erfolgreiche Verständigung auch von unserer Persönlichkeit, unserer emotionalen Intelligenz und unserem Einfühlungsvermögen ab. Wir laden dich ein, darüber nachzudenken.

Zuhören ist eine Lebenseinstellung

Zuhören: “mentaler Lärm” schränkt unsere Fähigkeit ein

Wir reden zu viel, aber wir hören nicht zu. Der Wirtschaftswissenschaftler und Publizist Otto Sharmer erklärt, dass wir jene Offenheit fördern sollten, die direkt von unserem Herzen ausgeht: Dies bedeutet, auf die tiefsten Ebenen unserer emotionalen Wahrnehmung zuzugreifen und sie zu aktivieren, um empfänglicher zu sein.

Wenn die Natur uns Ohren gegeben hat, dann nicht nur, damit wir hören können, sondern auch, damit wir lernen zuzuhören. Wenn wir jedoch nicht in der Lage sind, dies zu tun oder in unserem täglichen Leben nicht effizient genug sind, liegt das an der Störung durch die folgenden “mentalen Geräusche”:

  • Wir hören mit eingeschaltetem “Autopiloten” und mit bereits erworbenen Gewohnheiten zu, und wir möchten uns nicht von anderen von Dingen überzeugen lassen, die wir vermeintlich schon wissen.
  • Außerdem sind wir auf uns selbst fokussiert und auf das “aber das weiß ich doch schon”….
  • Wir neigen dazu, nur auf das zu hören, was unsere Überzeugungen selektiv bestätigt.

Wenn das Grundgesetz menschlicher Beziehungen unsere Fähigkeit zur Verbundenheit ist, sollten wir die Individualität und die “störenden Geräusche”, die sich auf das “Ich” konzentrieren, ablegen, um uns der Welt zu öffnen. Wir erklären dir, wie du das erreichen kannst.

Frauen beim Sprechen und Zuhören

Von Herzen zuhören: eine wahre Kunst

Wilbur Schramm, ein führender Experte für Kommunikationsmodelle, erklärt, dass es beim Aufbau eines Dialogs nicht auf die Botschaft selbst ankommt, sondern auf den emotionalen Zustand der Gesprächspartner. Kurz zusammengefasst: “Ich reagiere auf das, was ich fühle, nicht auf das, was ich höre.”

Unser Verstand spricht ständig zu uns: Der “Lärm” der Vergangenheit, unerfüllte Wünsche, Ängste, einschränkende Einstellungen, starke Überzeugungen, Sorgen und Emotionen vermischen sich. Manchmal ist es fast unmöglich, sich von all dem zu lösen, um sich mit der Person vor uns zu verbinden.

Wenn dein Verstand dich die ganze Zeit mit seinem Lärm gefangen hält, was glaubst du, wie gut du zuhören kannst?

Löwenzahn

Bring deinen Verstand zum Schweigen und entschleunige ihn

Wie du weißt, ist die Slow-Bewegung in Mode. Betrachte sie nicht nur als ein Pamphlet, sondern als eine Lebensphilosophie, die du dir zu eigen machen solltest, denn es gibt mehr in unserem Leben als das Bedürfnis, schnell zu sein.

  • Ziehe die Möglichkeit in Betracht, ein wenig langsamer zu werden, um die Kontrolle über dein Umfeld zu übernehmen. Befreie deinen Geist, um die Gegenwart besser zu genießen.
  • Mach jeden Tag Pause von äußerem Lärm (Handys, Verkehr, Fernsehen) und halte Innenschau, um dich von deinem inneren Lärm zu befreien.

Aufmerksamer zuhören: Entwickle deine Intuition!

Was hat Intuition mit der Fähigkeit des Zuhörens zu tun? Intuitiv zu sein bedeutet, die Fähigkeit zu haben, nicht schon vor dem Zuhören Vermutungen anzustellen, mit offenem Herzen und klarem Verstand zuzuhören, ohne Vorurteile und ohne Voreingenommenheit.

  • Manchmal reicht es aus, den Gesprächspartner mit einem Lächeln und einem aufrichtigen Blick anzuschauen, damit er sich verstanden fühlt.
  • Die Emotionen anderer Menschen zu spüren, bedeutet, Empathie, Nähe und Verständnis in Gesprächen zu zeigen.
  • Intuitiv zu sein bedeutet, die Fähigkeit zu haben, die richtigen Worte im richtigen Augenblick zu finden, damit du danach nicht Folgendes sagen musst: “Ich hätte es sagen sollen, ich hätte Ja oder Nein sagen sollen, lass es uns noch einmal versuchen…”.

Sei empfänglich für andere Standpunkte, erlaube dir, zu fühlen und zu lernen

Die meisten von uns reden zu viel und hören den Menschen nicht richtig zu, obwohl ihre Meinungen und Erfahrungen uns eigentlich interessieren und bereichern könnten.

  • Wir leben in einer Gesellschaft, in der wir mehr daran interessiert sind zu sehen, was unsere Freunde in den sozialen Netzwerken posten, als sie persönlich zu treffen, um zu hören, was sie uns zu erzählen haben.
  • Sei empfänglich für alles um dich herum, öffne deinen Geist und erlaube dir, freier und neugieriger zu sein. Manchmal kann ein einfaches Gespräch eine Offenbarung, eine persönliche Veränderung bewirken. Wage es, dies zu erleben.

Zuhören zu können bedeutet, die andere Person als einen Teil von dir zu spüren, ohne Barrieren, indem du ihre Existenz auf empathische, freie und aufrichtige Weise umarmst.

Zuhören stärkt die Beziehung
Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Kognitiver Abbau: Zuhören als Therapie
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Kognitiver Abbau: Zuhören als Therapie

Zuhören als Therapie hat erstaunliche Wirkungen: Du förderst damit nicht nur das Wohlbefinden, sondern kannst kognitivem Verfall vorbeugen.


Die Inhalte von Gedankenwelt dienen ausschließlich zu Informations- und Bildungszwecken. Sie sind kein Ersatz für eine professionelle Diagnose, Beratung oder Behandlung. Wenn Sie Bedenken oder Fragen haben, konsultieren Sie am besten einen Fachmann Ihres Vertrauens.