Wir brauchen Menschen, die lieben, was sie tun

· 2. Februar 2016

„Die einzige Form, eine große Leistung zu vollbringen, ist, zu lieben, was du tust.“

Steve Jobs

Die Welt braucht dringend Personen, die lieben, was sie tun. Sie braucht lebendige Träume, brillante Vorstellungen und unendliche Motivation. Sie braucht positive Hoffnung, aktive Liebe und dauerhafte Ehrlichkeit.

Die Welt braucht Menschen mit Strahlen in den Augen, die von der Lust zeugen, sich dem zu widmen, was sie am meisten lieben und was sie am meisten bewegt. Wir brauchen Personen mit Antrieb und Leidenschaft im Leben, die nicht anhalten.

Auch wenn manchmal Nachlässigkeit auftritt, sind diese Menschen in der Lage, die Farben im Sturm zu erkennen.

lieben

Die Welt braucht Menschen, die genießen, was sie tun. Die sich berufen fühlen, aber nicht nur für die Arbeit, sondern auch auf sozialer, familiärer und persönlicher Ebene. Menschen, die die Menschlichkeit nicht verloren haben.

Personen, die, um sich selbst zu übertreffen, tausende Wege und Alternativen suchen. Verzauberte Menschen, keine festgefahrenen. Mutige Menschen. Hartnäckige Personen. Idealisten und Träumer, die, obwohl Hindernisse ihre Suche stören, obwohl Schweiß ihre Stirn bedeckt und die Erschöpfung langsam eintritt, weiter vorwärtsgehen, Schritt für Schritt, mit Geduld und starker Willenskraft. Weil das Erreichen der Träume viel Arbeit fordert.

Wir brauchen Leute, die ihre Möglichkeiten suchen und ihre Träume erkennen, und die ihre Ziele trotz aller Schwierigkeiten immer weiter verfolgen. Leute, die Krisen als Möglichkeiten ansehen, Fehler als Lehren und Komplikationen als Wurzeln des Erfolgs. Leute mit Zielen.

Menschen1

Menschen, die Liebe und Gefühle in ihre Handlungen stecken. Wenn sie dich ansehen, strahlt ein Leuchten aus ihren Augen, das im tiefsten und verstecktesten Inneren wächst.

Ehrliche Menschen mit Gefühlen und aufrichtigen Blicken, die ernst gemeinte Umarmungen geben, Küsse, ein echtes Lächeln. Authentische Menschen, die gern sie selbst sind. Weil es nichts Schöneres gibt, als die Besonderheiten und Eigenschaften, die uns ausmachen, unsere einzigartige Identität und den Abdruck, den wir hinterlassen.

Menschen, die keine Entschuldigungen oder einfache Ausreden vorbringen, sondern die die Verantwortung für die Folgen ihrer Handlungen übernehmen und bereit sind, sie zu reparieren, wenn notwendig. Menschen, die wissen, dass sich die Verantwortung nicht außerhalb, sondern nur in uns selbst befindet.

Die Welt hat die Menschen satt, die sich für nichts begeistern lassen, die so automatisch wie Maschinen leben, anstatt bewusst zu leben.

Menschen2

Die Welt schreit nach Menschen mit Willen, mit Leidenschaft, mit Engagement. Nach solchen, die verstehen, dass das Leben ein Prozess mit Höhen und Tiefen ist.

Menschen, die tun, was sie lieben, weil es wie ein Teil von ihnen selbst ist, den sie mit der Welt teilen, weil sie verstehen, dass wir durch das Teilen nicht nur Dinge teilen, sondern Stücke unserer Welt und unserer Weisheit, und das kommt allen zu Gute, weil wir alle eins sind.

Wo sind diese Menschen?

Ich bin mir sicher, dass sie hier und dort sind und auch in weiterer Ferne.

Sie sind es, du bist es, ich bin es. Wir müssen nur aufwachen und aufhören, automatisch zu leben. Anfangen, bewusst zu leben. Den Sinn zu finden, den richtigen Funken, der unser Feuer neu entflammt. Und wenn wir das getan haben, müssen wir anfangen, ihm Form und Leben zu geben.

Und wir dürfen nicht aufhören, sondern müssen immer weitermachen. Wir müssen die Ruhe in all dem Lärm finden. Lasst uns suchen, was wir lieben, lasst uns nicht aufhören, es zu versuchen. Vergessen wir nicht, es in unserem Alltag zu finden, in unseren kleinen Routinen.

Jeder von uns hat seine eigene Berufung oder die eigene spezielle Mission im Leben, jeder von uns muss eine bestimmte Aufgabe erfüllen, deren Vollendung gefordert wird. Hier kann das Leben nicht ersetzt oder wiederholt werden, daher ist die Aufgabe von jeder Person einzigartig ebenso wie die besondere Möglichkeit ihrer Ausführung.

Viktor Frankl