Wie wirkt sich die Arbeitsplatzunsicherheit auf deine Gesundheit aus?

31. Mai 2019

In den letzten Jahren kam es in vielen Ländern zu wirtschaftlichen Rezessionen und eine der häufigsten Folgen einer Rezession ist eine zunehmende Arbeitsplatzunsicherheit. Weniger stabile Arbeitsplätze bereiten den Angestellten Sorgen und es entstehen mehr Teilzeitjobs bzw. es wird vermehrt auf Leiharbeit gesetzt. Das wirkt sich enorm auf diejenigen aus, die sich am obersten und am untersten Ende des Altersspektrums der Beschäftigten befinden: Die erste Gruppe wird aufgrund ihres Alters diskriminiert, die zweite Gruppe aufgrund ihrer mangelnden Erfahrung.

Arbeitsplatzunsicherheit bedeutet Instabilität. Sie hat sehr oft zur Folge, dass sich die Menschen beruflich nicht so weiterentwickeln können, wie sie es möchten, oder dass sie länger warten müssen, um eine Familie zu gründen, Kinder zu bekommen, ein Haus zu bauen oder eine Reise zu unternehmen. In vielen Fällen wirkt sich die durch die Arbeitsplatzunsicherheit verursachte Frustration auch auf die körperliche und geistige Gesundheit aus.

Was sind die Folgen von Arbeitsplatzunsicherheit?

Die Unsicherheit des Arbeitsplatzes kann eine Vielzahl von Problemen verursachen. Niedrige Gehälter können es schwierig machen, die Grundbedürfnisse des Arbeitnehmers und seiner Familie zu befriedigen. Das bedeutet, dass er sich jedes Mal, wenn er Geld ausgeben muss, gestresst fühlt.

Die Beziehung zwischen dem Job und den Interessen eines Mitarbeiters ist ebenfalls wichtig. Wenn er in einem bestimmten Bereich studiert hat und aus wirtschaftlichen Gründen an einem völlig anderen Arbeitsplatz arbeiten muss, wird er dort vielleicht nicht zufrieden sein. Auch schlechte Arbeitsbedingungen (Kurzzeitverträge, mangelnde Flexibilität und Überstunden usw.) können zu erheblichen Ängsten führen.

Eine gestresste Frau an ihrem Schreibtisch

Angst ist das Ergebnis einer Überbelastung oder zu vieler negativer Erwartungen in Bezug auf die Zukunft. Sie kommt auf, wenn der Kortisolspiegel im Blut über einen längeren Zeitraum signifikant ansteigt. Hohe Kortisolspiegel können zu allen Arten von emotionalen Problemen, Schlafstörungen und anderen Gesundheitsproblemen führen.

Auf der anderen Seite können unsichere Arbeitsumgebungen selbst ebenfalls Stress und Angstzustände verursachen. Jobs in der Industrie beispielsweise gehen nach wie vor mit einer relativ hohen Sterblichkeitsrate einher, was Industriearbeiter zusätzlich belastet. Sie müssen mit schweren Maschinen umgehen, sind Chemikalien und manchmal sogar giftigen Substanzen ausgesetzt. Die Strukturen, an denen sie arbeiten, sind umso gefährlicher, wenn Sicherheitsvorkehrungen nicht getroffen oder nicht beachtet werden. Minen etwa sind extrem gefährliche Arbeitsplätze, da Bergleute giftigen Gasen ausgesetzt sind und es im Notfall schnell an Sauerstoff mangelt.

Was kann gegen Arbeitsplatzunsicherheit getan werden?

Auf individueller Ebene können wir arbeitsbedingten Stress und Angst, die wir erleben, verarbeiten und bewältigen, aber nur selten dauerhafte Veränderungen einleiten, denn so haben wir nur einen sehr geringen Einfluss auf die Volkswirtschaft. Folglich sind die wirksamsten Handlungen, die wir diesbezüglich ergreifen können, als Kollektiv in der Gewerkschaft. In Bezug auf das Kollektiv geht es darum, eine Gruppe von Menschen zu versammeln, die gemeinsame Ziele hinsichtlich der Verbesserung des Arbeitsumfelds haben. Wir können uns beispielsweise mit einem Streik für bessere Arbeitsbedingungen oder eine kürzere Arbeitszeit einsetzen.

  • Identifiziere die Ursachen von Arbeitsplatzunsicherheit: Wie wir gesehen haben, wird die Arbeitsplatzunsicherheit durch verschiedene Faktoren verursacht. Du arbeitest möglicherweise mit gefährlichen Maschinen oder musst dich mit toxischen Mitarbeitern oder sogar mit Belästigungen am Arbeitsplatz auseinandersetzen. Bevor du Maßnahmen ergreifst, musst du die Ursachen deiner Angst ermitteln, da diese bestimmen, welche Art von Lösung wirksam ist.
  • Sei nicht zu hart zu dir selbst: Deine Arbeitsergebnisse hängen oft von Faktoren ab, die du nicht kontrollieren kannst. Sei kein Perfektionist und akzeptiere, dass du Fehler machst. Das hilft dir, dich zu entspannen. Denke daran, dass du manchmal selbst dein schlimmster Kritiker bist.
  • Setze Prioritäten: Menschen, die unter Arbeitsplatzunsicherheit leiden, haben ein höheres Stressniveau als andere. Du solltest daher versuchen, Situationen zu vermeiden, die unnötigen Stress verursachen. Es gibt viele Dinge, Situationen und sogar Menschen, die deine Lebensqualität nachteilig beeinflussen können. Wenn du dich von ihnen fernhältst, kannst du deinen Stress reduzieren.

Frau, die mit ihrer Arbeit zufrieden ist

Positive Gedanken können dir helfen, stressige Arbeitssituationen zu meistern. Wenn du weißt, wie du deinen Stress kontrollieren und bewältigen kannst, kannst du damit viel besser umgehen. Wenn du dich jedoch in einer extremen Situation befindest, ist es vielleicht an der Zeit, dich zu fragen, ob du für dein Vorhaben Hilfe benötigst.

Nimm deine Gesundheit und dein Glück wieder in deine eigenen Hände. Wage es, dich zu ändern! Werde aktiv und vereine dich mit anderen, um die Welt zu verändern!