Die Unzufriedenheit des Perfektionisten

5. Januar 2019

Perfektionisten suchen unerbittlich nach Erfolg, aber nichts scheint ihnen dabei gut genug zu sein. Sie fühlen sich oft unzufrieden, was meist an ihren sehr hohen Erwartungen liegt. Sie denken immer, sie hätten es doch besser machen können. Wenn sie ihre Ziele nicht erreichen, fühlen sie sich stark gestresst und bald erschöpft.

Sobald unser Alltag zu einem Langstreckenlauf wird, haben wir das Gefühl, dass wir nicht ausreichend Zeit hätten, um unsere Ziele zu erreichen. Wenn wir dann auch noch Perfektionisten sind, beunruhigt uns der Mangel an Zeit nicht nur, sondern wir ersticken förmlich daran.

Perfektionisten neigen aufgrund ihrer eigenen Anforderungen dazu, unsicher zu sein. Sie bemühen sich bei allem, was sie tun, darum, ein Höchstmaß an Perfektion zu erreichen. Wenn wir jedoch wissen, wer wir sind, und unsere Werte und unsere Tugenden kennen, können wir ein schädliches Verhalten wie dieses vermeiden.

„Das Wertvollste, was du machen kannst, ist ein Fehler – denn du kannst nichts aus Perfektion lernen.“

Adam Osborne

So ironisch es klingen mag, Perfektion ist nicht immer perfekt. In vielen Fällen bringt sie unserer geistigen und körperlichen Gesundheit mehr Nachteile als Vorteile. Es ist okay, Gutes tun zu wollen. Stellen wir dabei aber sicher, dass wir wissen, wie weit wir gehen können.

Das Paradox des Perfektionismus

Es ist nichts Falsches daran, danach zu streben, die Dinge so gut wie möglich zu machen. Aber wir müssen auch unsere Grenzen kennen. Frustriert zu sein, weil wir keine Perfektion erreicht haben, ist das seltsame Paradox des Perfektionismus. Ein solches Gefühl mag verheerende Auswirkungen auf unsere körperliche und emotionale Gesundheit haben. Tatsächlich verbindet eine Studie der Yale University (Connecticut, USA) die den Perfektionismus mit einem erhöhten Risiko für Depression und Selbstmord.

Gut genug ist gut genug. Perfekt bringt dir jedes Mal nur ein großes, fettes Schlamassel.“

Rebecca Wells

Eine Frau ist verzweifelt, da ihr Ergebnis nicht perfekt genug ist.

Perfektionismus erscheint in der Regel erstmals in der Kindheit, und er wächst mit zunehmendem Alter schrittweise. Obwohl die meisten Perfektionisten in jedem Bereich ihres Lebens nach Perfektion streben, muss dem nicht immer so sein. Manche Menschen sind zwar Perfektionisten, aber nur bei der Arbeit, nur beim Sport oder in der eigenen Beziehungen. Andere wiederum sind bestrebt, in mehreren Aspekten als perfekt wahrgenommen zu werden. Es gibt dabei viele Faktoren, die den Perfektionismus prägen können.

Körperliche und emotionale Symptome, unter denen Perfektionisten leiden

An der Brock University (Kanada) untersuchte man die Beziehung zwischen Perfektionismus und Gesundheit. Als Probanden dienten 492 Personen im Alter zwischen 24 und 35 Jahren. Die Autoren fanden heraus, dass Menschen, die Perfektionisten sind, sich eher schlecht fühlen und über Schlafmangel, Schmerzen und Erschöpfung klagen als jene, die es nicht sind. Und sie haben große Angst vor dem Scheitern.

Ein Mann ist unsicher, da er ein Perfektionist ist.

Perfektionisten neigen tatsächlich dazu, ein höheres Maß an Angst zu zeigen. Diese führt zusätzlich zu ihren Unsicherheiten in regelrechte Notlagen, in denen sie Krisen der Angst, übermäßiger Müdigkeit und Motivationsmangel erfahren, wenn sie ihre Ziele nicht erreichen.

Wie wir sehen können, bedeutet Perfektionismus nicht, das Bestmögliche zu erreichen. Das genaue Gegenteil ist der Fall: Perfektionismus hat unzählige Nachteile und vermittelt uns, dass nichts, was wir tun, jemals gut genug sein könnte.

Exzellenz braucht keine Perfektion.“

Henry James