Wie "Noise" (Lärm) unser Urteilsvermögen und unsere Entscheidungsfähigkeit beeinträchtigt

Wie ist es möglich, dass zwei Ärzte unterschiedliche Diagnosen für dieselben Symptome und klinischen Gegebenheiten stellen? Der Psychologe und Nobelpreisträger Daniel Kahneman nennt diese Variabilität "Noise". Erfahre heute mehr darüber.
Wie "Noise" (Lärm) unser Urteilsvermögen und unsere Entscheidungsfähigkeit beeinträchtigt

Letzte Aktualisierung: 21. September 2021

“Noise: Was unsere Entscheidungen verzerrt – und wie wir sie verbessern können” (2021) ist der Titel des neuesten Buches des Psychologen und Nobelpreisträgers Daniel Kahneman, das er zusammen mit Olivier Sibony und Cass Sunstein geschrieben hat. Dieses Werk wird sicherlich genauso erfolgreich sein wie sein vorheriger Bestseller “Thinking Fast, Thinking Slow” (2011).

Das zentrale Thema dieser neuen Publikation ist einer der am besten untersuchten und spannendsten Aspekte der Psychologie: die Entscheidungsfindung und ihre Veränderlichkeit. Nehmen wir ein Beispiel: Angesichts desselben Verbrechens können zwei Richter unterschiedliche Urteile fällen. Außerdem stellen zwei Ärzte bei ein und demselben medizinischen Problem unterschiedliche Diagnosen.

Wie kann das sein? Was ist der Grund für diese Unterschiede bei der Entscheidungsfindung unter ähnlichen Umständen? Für Kahneman ist dieses Phänomen viel komplexer als Vorurteile oder kognitive Verzerrungen. Er hat diese kognitive Realität, in der zwei Urteile, die identisch sein sollten, unterschiedlich ausfallen, mit dem Begriff “Noise” (Lärm) bezeichnet. 

“Es ist an der Zeit, dass wir dem ‘Lärm’ mehr Aufmerksamkeit schenken. Das kann uns helfen, die Fehler in unserem System und die unangepassten Entscheidungen zu reduzieren, die so viele Probleme in unserem sozialen Umfeld verursachen.

Daniel Kahneman

Wie "Noise" (Lärm) unser Urteilsvermögen und unsere Entscheidungsfähigkeit beeinträchtigt

Was versteht Daniel Kahneman unter “Noise”?

Daniel Kahneman erhielt zusammen mit seinem israelischen Kollegen Amos Tversky den Nobelpreis für die bahnbrechende Prospect-Theorie. Kognitive Verzerrungen prägen unser Urteilsvermögen, sodass zum Beispiel viele wirtschaftliche Entscheidungen eher irrational als rational sind.

Er schlägt nun eine weitere Idee vor. Viele unserer Entscheidungen werden nicht nur von kognitiven Verzerrungen beeinflusst, sondern sind auch “durch Lärm verunreinigt”. Aber was versteht der Experte unter “Lärm” oder “Störgeräuschen” und wie beeinflussen diese unser Urteils- und Entscheidungsvermögen? Der Begriff bezieht sich auf ein interessantes statistisches Konzept.

Die merkwürdige Variabilität bei Menschen, die ähnliche Entscheidungen treffen

Ärzte, Anwälte, Psychiater, Wirtschaftswissenschaftler? Es gibt viele Bereiche der Gesellschaft, in denen ihre Protagonisten angesichts ähnlicher Realitäten unterschiedliche Urteile fällen. Der Ursprung dieser Besonderheiten liegt nicht nur in kognitiven Verzerrungen. Auch “Lärm” ist dafür verantwortlich. Um dieses Problem zu definieren, gibt Daniel Kahneman das Beispiel eines Fingerabdruckanalytikers.

Es ist so, als ob der Analytiker, der einen einzigen Fingerabdruck hat, am Morgen entscheidet, dass der Fingerabdruck beweiskräftig ist, und am Nachmittag beschließt, dass er kein gültiges Beweismittel ist. Diese Variabilität in der Entscheidung ist nicht sinnvoll. Dies passiert jedoch in vielen Szenarien. Es gibt Ärzte, Psychiater und Richter, die bei ähnlichen Sachverhalten unterschiedliche Urteile fällen.

Diese Unfähigkeit, zu einer klaren Schlussfolgerung zu gelangen, wird in der Statistik als “Lärm” bezeichnet.

“Noise” ist Variabilität, wo du sie nicht haben willst

Wenn es etwas gibt, was der Mensch braucht, dann ist es Kohärenz. Das erwarten wir auch von unseren Institutionen, von den Sozialpartnern und von den Menschen, die täglich mit uns zu tun haben oder sich mit relevanten Themen beschäftigen. Wir wollen, dass all diese Figuren mit einer Stimme sprechen. Wenn ein Richter eine bestimmte Art von Strafe für ein bestimmtes Verbrechen verhängt, wollen wir, dass ein anderer Richter die gleiche Strafe für ein anderes identisches Verbrechen verhängt.

Wenn unsere sozialen Szenarien also voller Lärm und Schwankungen sind, erleben wir Misstrauen. Auffällig ist jedoch, dass es Berufe gibt, die frei von dieser Dimension sind. Zum Beispiel führen Postangestellte oder Kurierdienste in großen Unternehmen komplexe Aufgaben nach identischen Mustern aus. In diesen Fällen gibt es keinen “Lärm”.

Warum treffen Ärzte, Richter, Führungskräfte und Topmanager in ähnlichen Situationen unterschiedliche Entscheidungen?

Fehler bei Entscheidungen und die Unfähigkeit, sich ihrer bewusst zu werden

Es ist einfacher, eine kognitive Voreingenommenheit zu erkennen als das Vorhandensein von Rauschen in Entscheidungen und Argumentationen. Das ist die Prämisse von Kahneman und seinen Mitarbeitern. Dieser auf die Wirtschafts- und Finanzwelt angewandte Ansatz interessierte bereits den Psychologen Paul Slovic, den Präsidenten von Decision Research.

Diese Institution besteht aus Wissenschaftlern und Experten, die sich mit der Entscheidungsfindung in Zeiten des Risikos beschäftigen. Schon in seiner Forschungsarbeit von 1972 betonte er, wie wichtig es ist, die Faktoren zu kennen, die hinter diesen Verhaltensweisen stehen. Kahnemans Buch und sein Konzept des Rauschens zeigen also Folgendes:

  • Höhere und verantwortungsvollere gesellschaftliche Persönlichkeiten (wie z.B. Ärzte und Richter) treffen Entscheidungen auf der Grundlage informeller Erfahrungen und allgemeiner Prinzipien und nicht auf der Grundlage starrer, einvernehmlicher Regeln.
  • In vielen Fällen ist es jedoch falsch und untragbar, eine Entscheidung auf der Grundlage allgemeiner Vorstellungen und nicht nach konkreten Regeln zu treffen.

Wertermittlungen, Gerichtsurteile, Diagnosen, Markteinschätzungen oder sogar Finanzprüfungen weisen alle einen hohen Anteil an Lärm auf. Darin kommen die Fachleute zu unterschiedlichen Ergebnissen.

Wie "Noise" (Lärm) unser Urteilsvermögen und unsere Entscheidungsfähigkeit beeinträchtigt

Audits zur Identifizierung von “Noise” als Lösung

Die Schlussfolgerung ist ebenso bedeutsam wie beunruhigend. Viele Berufstätige entscheiden über Fragen von großer Bedeutung auf eine Art und Weise, die sich stark von der ihrer Kollegen unterscheidet. Sie stützen ihre Entscheidungen auf selbst aufgestellte Regeln und nicht auf die Regeln ihres Berufs. Das führt zu großen Ungerechtigkeiten, unüberwindbaren Fehlern und Geldverlusten.

Daniel Kahneman plädiert für die Einrichtung von Prüfungen, die auf der Identifizierung von “Lärm” basieren. Dazu müssen Führungs- und Fachkräfte bereit sein, eine Realität zu akzeptieren, die für sie unangenehm sein kann. Nur dann werden sie entsprechend handeln.

Das ist ein unsichtbares Problem, das in fast jedem sozialen Umfeld besteht, denn wenn jemand daran gewöhnt ist, Urteile zu fällen, besteht immer die Gefahr, dass er Geräusche in seine Überlegungen einbringt. Das ist so, als wenn jemand, der die Schachregeln ausgezeichnet kennt, plötzlich beschließt, die Bauern oder die Dame anders zu bewegen…

Es könnte dich interessieren ...
Schnelles Denken und langsames Denken nach Daniel Kahneman
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Schnelles Denken und langsames Denken nach Daniel Kahneman

2002 erhielt Daniel Kahneman den Wirtschaftsnobelpreis. Wissenswertes über seine Theorie der beiden Denkweisen von Menschen: schnelles und langsame...



    • Kahneman, D. Sibony, O. Sunstein, Cass (2021) Ruido: Un fallo en el juicio humano. Madrid: Debate
    • Slovic, P. (1972). Psychological Study of Human Judgment: Implications for Investment Decision Making. The Journal of Finance, 27(4), 779–799. https://doi.org/10.2307/2978668