Wie Meditation dein tägliches Leben verbessern kann

27. März 2019

Meditation erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Heutzutage praktizieren viele Menschen regelmäßig die Meditation und genießen ihre zahlreichen Vorteile. Unzählige Studien zeigen, dass Meditation hilft, Stress zu reduzieren, den Kortisolspiegel zu senken und Schlafmuster zu verbessern. Sie wirkt sich sogar positiv auf das Gedächtnis und Lernen aus. Deshalb bietet Meditation dir die Chance, deinen Alltag zu verbessern und kann dir helfen, dich erfüllt und glücklich zu fühlen.

Diese Behauptungen werden von den Ergebnissen einer Studie der University of California, Santa Barbara (Kalifornien, USA), gestützt. Deren Forscher stellten fest, dass nur wenige Wochen der Meditation die Arbeitsspeicher der Teilnehmer signifikant vergrößerte.

Trotz aller wissenschaftlichen Fortschritte und Forschungen zur Meditation bezweifeln viele Menschen immer noch ihre Wirksamkeit oder zögern, sie auszuprobieren. Es gibt weitverbreitete Mythen über Meditation, die weit von der Wahrheit entfernt sind. Schauen wir uns einige Möglichkeiten an, wie dir Meditation hilft, deinen Alltag zu verbessern.

Eine Frau übt sich in der Praxis der Meditation.

Vorteile der Meditation

  • Meditieren ist einfach. Es kann anfangs etwas Mühe kosten, den Einstieg zu finden, und daher empfehlen wir dir, geführte Atemübungen zu machen. Es gibt viele Online-Ressourcen, die dir so den Anfang erleichtern können. Einige geführte Meditationen helfen dir, dich auf deine Atmung zu konzentrieren, während andere dich mit Mantras unterstützen.
  • Das Ziel ist nicht, deinen Verstand vollständig abzuschalten. Stattdessen besteht es darin, in deinen Gedanken Frieden zu finden. Wenn du meditierst, beobachtest du einfach deine Gedanken, während sie kommen. Danach lässt du sie wieder gehen. Wenn du dich von deinen Gedanken löst, fühlst du dich ruhiger. Du kannst dich für neue Möglichkeiten öffnen und genießen, was um dich herum existiert.
  • Schon nach wenigen Wochen wirst du die Vorteile wahrnehmen. Wissenschaftliche Studien zeigen, dass Personen, die Meditation praktizieren, bereits nach acht Wochen weniger ängstlich sind und sich ruhiger fühlen. Forschungen haben zudem gezeigt, dass Meditation die Bereiche des Gehirns stimuliert, die mit Erinnerung, Empathie, Selbstbewusstsein und Stressregulation zusammenhängen. Menschen, die Meditation praktizieren, schlafen besser, können sich besser konzentrieren und senken durch die Praxis auch ihren Blutdruck, Stress und Angstzustände.
  • Meditieren verbessert dein Immunsystem. Dr. Sara Lazars Forscherteam an der Harvard University (Massachussets, USA) hat 2011 gezeigt, dass Achtsamkeit die Struktur des Gehirns tatsächlich verändern kann. Nach einem achtwöchigen Programm, das auf achtsamer Stressreduktion beruhte, stellten die Forscher fest, dass der Hippocampus an Größe zunahm. Der Hippocampus ist eine Gehirnstruktur, die für das Lernen und das Gedächtnis wichtig ist. Nicht nur das, auch Bereiche, in denen Emotionen und selbstreferenzielle Prozesse reguliert werden, wuchsen.
  • Meditation hilft dir, im Jetzt zu sein. Meditation bedeutet, sich wieder mit deinem wahren Selbst zu verbinden. Diese Praxis ist das Gegenteil von Eskapismus.
Eine junge Frau meditiert an einem See.

Wie kannst du meditieren?

  • Du musst nur etwas Zeit investieren, um Ergebnisse zu sehen. Meditieren gibt dir Raum, eine Pause einzulegen. Denn so kannst du Abstand vom Trubel deines Lebens nehmen und zur Ruhe kommen, bevor du zum Beispiel wichtige Entscheidungen triffst.
  • Es gibt viele Möglichkeiten, zu meditieren. Du kannst meditieren, während du stehst, gehst, Yoga machst usw. Du kannst geführten Achtsamkeitsübungen folgen oder einen Meditationspodcast anhören. Das Wichtigste ist, herauszufinden, was für dich das Richtige ist.
  • Was passiert, wenn du nicht aufhören kannst, zu denken? Wir Menschen fassen in 30 Minuten über 300 Gedanken. Das ist zu viel Stoff für eine einzige Person. Die meisten von uns sind jedoch daran gewöhnt, auf Hochtouren zu laufen. Daher kann Übung und Geduld erforderlich sein, um den Geist zu beruhigen.
  • Rufe dir die Vorteile der Meditation ins Gedächtnis. Vertraue dem Prozess. Es braucht Übung und Zeit. Genieße deinen Fortschritt, auch wenn er langsam ist, und genieße die Freude an der Meditation.
  • Finde deinen eigenen Weg, damit dieses Praxis dir hilft. Es ist besser, nur zehn Minuten zu meditieren, als es eine Stunde lang zu versuchen, nur weil du gehört hast, das sei viel besser. Du wirst am Ende nur frustriert sein, wenn du nicht für eine Stunde meditieren kannst. Passe stattdessen deine Praxis an deine Bedürfnisse an.

Meditation ist für alle geeignet

Du kannst einige der Vorteile der Meditation im täglichen Leben genießen, indem du einige einfache Schritte ausführst:

  • Sei nicht zu hart zu dir.
  • Habe keine Erwartungen. Genieße einfach den gegenwärtigen Moment.
  • Wenn du diese innere Stille nicht erreichen kannst, mache eine Pause.
  • Meditiere an einem friedlichen Ort.Eine Frau meditiert am Meer.

Wie du siehst, kann Meditation deinen Alltag in vielerlei Hinsicht verbessern. Denn es hat unzählige Vorteile, diese einfache Praxis in deine Routine zu integrieren. Es hilft dir, eine Pause einzulegen und dir bewusst zu machen, dass du im Hier und Jetzt lebst. Meditation gibt dir die Möglichkeit, dich wieder mit dir selbst zu verbinden und im gegenwärtigen Moment präsent zu sein.

„Achtsamkeit bedeutet, völlig wach zu sein. Es geht darum, die exquisite Lebendigkeit jedes Augenblicks wahrzunehmen. Wir fühlen uns lebendiger. Wir erhalten auch sofortigen Zugang zu unseren eigenen mächtigen inneren Ressourcen zur Einsicht, Transformation und Heilung.“

Jon Kabat-Zinn