Wie man Niedergeschlagenheit bei Senioren begegnet

· 21. Juli 2018

Traurigkeit und Niedergeschlagenheit sind Teile des Lebens und niemand kann ihnen auf Dauer entkommen. Es gibt dabei bestimme Lebensphasen, in denen wir anfälliger für derartige Gefühle sind. Eine dieser Phasen ist das hohe Alter, diese Zeit in unserem Leben, in der wir die Jugend nur noch als einen fernen Horizont wahrnehmen, den wir lange hinter uns gelassen haben. Umgekehrt magst du dich vielleicht fragen, wie du Niedergeschlagenheit bei Senioren begegnen kannst, wenn ältere Menschen in deinem Umfeld mit ihr zu kämpfen haben, deprimiert oder „einfach nur“ traurig sind.

Es gibt viele Gründe für Niedergeschlagenheit bei Senioren. So wie in der Pubertät erfährt der Mensch im hohen Alter Veränderungen, die außerhalb seiner Kontrolle liegen. Die Art und Weise, wie er die Beziehungen zu seinen Familienmitgliedern und seiner Umgebung pflegt, wandelt sich im Alter ebenfalls. In dieser Phase hören viele Menschen auf, regelmäßig zu arbeiten, während andere mit dem Verlust des Partners, von Freunden und auch Träumen, die in immer weitere Ferne rücken, zu kämpfen haben.

Niedergeschlagenheit bei Senioren zu begegnen ist dennoch nicht so schwer, wie es den Anschein macht. Es stimmt, dass ältere Menschen vielleicht physisch eingeschränkt sind – normalerweise gibt es da draußen aber viele Möglichkeiten, wie sie ihr Leben genießen und glücklich werden können.

„Die Kunst des Alterns ist die Kunst, etwas Hoffnung zu bewahren.“

André Maurois

Risikofaktoren für Depressionen

Eine Möglichkeit, älteren Menschen zu helfen, ist, die Risikofaktoren für Depressionen zu kennen und zu identifizieren. Denke daran, dass Verluste zum Leben dazugehören, während „Gewinne“ eher selten vorkommen. Es ist das Gegenteil von dem, was in der Kindheit passiert.

Seniorin kämpft gegen Niedergeschlagenheit, hält sich die Hände vor das Gesicht.

Derartige Umstände können das Risiko, in den späteren Lebensphasen an einer Depression zu erkranken, erhöhen. Hier sind die wichtigsten Aspekte, die für eine Einschätzung des Depressionsrisikos berücksichtigt werden sollen.

  • Gesundheitszustand. Das Risiko, an einer Depression zu erkranken, ist viel höher bei denjenigen, die gesundheitliche Probleme haben, insbesondere chronische Erkrankungen. Dies gilt vor allem für degenerative Erkrankungen oder jene, deren ständiger Begleiter physische Schmerzen sind.
  • Persönlichkeitsmerkmale. Menschen, die sich unsicher fühlen oder ein geringes Selbstwertgefühl haben, sind eher dazu geneigt, sich von Traurigkeit mitreißen zu lassen, wenn sie älter werden.
  • Sozioökonomischer Status. Sowohl die wirtschaftliche Abhängigkeit als auch der Mangel an Ressourcen erhöhen das Risiko einer Depression.
  • Allein zu leben und wenig bis keine sozialen Kontakte zu pflegen.

Jetzt, wo du diese Risikofaktoren kennst, kannst du nach ihnen Ausschau halten. Du kannst sie bewerten, stets mit der aktiven Beteiligung des Senioren, dem du helfen möchtest.

Niedergeschlagenheit bei Senioren überwinden

Niedergeschlagenheit bei Senioren zu überwinden ist nicht das Gleiche wie Verantwortung für ihre Traurigkeit zu übernehmen. Was eine deprimierte Person braucht, ist nicht, jemandem „adoptiert“ und schon gar nicht bemitleidet zu werden. Was sie braucht, ist Motivation, Zuneigung, Gesellschaft und Unterstützung. Aber vor allem braucht sie Respekt.

Das bedeutet, du musst ihr Timing akzeptieren, ihre Entscheidungen und Präferenzen. Du kannst ihr Ratschläge geben und sie ermutigen, aber du musst sie auch wissen lassen, dass sie diejenige ist, die die Entscheidungen trifft.

Intelligente, personalisierte Hilfe ist noch effektiver, wenn sie aus ehrlicher Zuneigung rührt. Deine Hilfe hat einen größeren Einfluss, wenn du dich wirklich um die Person kümmerst, der du hilfst.

Nahaufnahme einer älteren Frau mit blauen Augen.

Jegliche Veränderungen werden viel wahrscheinlicher dauerhaft umgesetzt, wenn du diese Regeln befolgst. Nun, was kannst du heute noch tun, um einem älteren Menschen zu helfen, der sich niedergeschlagen fühlt?

  • Versuche ihn dazu zu bringen, seine negativen Gedanken zu hinterfragen, auf die gleiche Art und Weise, wie seine Stimmung sie dazu motivierte, alles Positive zu leugnen. Tue es mit Liebe. Wenn er sagt, er fühle sich, als ob er nichts richtig machen könnte, dann frage, ob ihnen etwas einfällt, um die Situation zu ändern. Falls er sagt, dass er kein Interesse mehr in irgendetwas hat, lasse ihn frei über die Gründe dafür sprechen, ohne ihn damit zu konfrontieren.
  • Erlaube es ihm nicht, den ganzen Tag nichts zu tun. Hilf ihm dabei kleine, produktive Aufgaben zu erfüllen, die ihm das Gefühl geben, nützlich zu sein.
  • Pflege positive Gefühle. Hilf ihm dabei, sich an die guten Zeiten in seinem Leben und all seine Erfolge zu erinnern. Frage ihn nach seiner Meinung und lass ihn wissen, dass du sein Wissen und seine Erfahrungen wertschätzt.
  • Gib ihm Gründe, um bestimmten Aktivitäten nachzugehen, gleichgültig wie klein sie auch sein mögen. Einen Spaziergang am Morgen machen, ein Buch zu lesen, im Garten zu arbeiten … jegliche Aktivität ist in Ordnung.
  • Hilf ihm dabei, eine gesunde Routine zu entwickeln. Traurigkeit und Depressionen bringen Menschen manchmal dazu, viel Zeit im Bett oder zu viele Stunden vor dem Fernseher zu verbringen. Versuche, dich mit dieser Person hinzusetzen und ihren Tagesplan mit ihr zusammen umzugestalten. Aber vergiss nicht, dass, selbst wenn du gute Ideen hast, sie trotzdem das letzte Wort hat. Ansonsten musst du sie ständig überwachen, um sicherzustellen, dass sie die Pläne auch wirklich umsetzt.
Niedergeschlagenheit bei Senioren begegnen - Eine junge Frau umarmt eine ältere Frau von hinten, ihre Hände liegen aufeinander.

Du wirst vielleicht bemerken, dass du die Person bist, die etwas dadurch gewinnt, dass sie verletzlichen Menschen hilft. Es kann dein Leben mit Sinn und mehr Bedeutung füllen und sei nicht überrascht, wenn du auch ein wenig Weisheit daraus schöpfen kannst, wenn du Niedergeschlagenheit bei Senioren begegnest.