Wie kann ich andere dazu bringen, mich zu respektieren?

7. April 2018

Du kannst andere nicht dazu bringen, dich zu respektieren, solange du keine klare Vorstellung davon hast, was Respekt überhaupt ist. Wenn wir uns bestimmte Erfahrungen ins Gedächtnis rufen, in denen er vorkommt, ist es viel leichter, zu verstehen, was dieser Wert bedeutet. In diesem Sinne respektieren wir jemanden, wenn wir ihn als gleichwertig anerkennen und ihn so akzeptieren, wie er ist.

Dies bedeutet, dass es jedem Verhalten, das darauf abzielt, andere abzuwerten oder gering zu schätzen, an Respekt fehlt. Genauso wie jede Handlung, die sich daran orientiert, die Gefühle oder Gedanken einer anderen Person abzulehnen, zu verweigern oder zunichtezumachen. Es ist möglich, dass du dem nicht zustimmst. Doch der Versuch, die eigene Vorstellung von Respekt verändern, ist eine hohe Mauer, die es zu überwinden gilt.

Du kannst andere nicht dazu bringen, dich zu respektieren, wenn du dich nicht selbst respektierst. Das bedeutet, dass du dich selbst als genauso wertvoll wie andere wahrnehmen musst. Mit anderen Worten, habe nicht das Gefühl, dass du mehr oder weniger wert seist als alle anderen. Natürlich solltest du auch dich selbst akzeptieren. Fühle, dass du es würdig bist, weil du so bist wie du bist.

„Es ist wertvoller, stets den Respekt der Menschen, als gelegentlich ihre Bewunderung zu haben.“

Jean Jacques Rousseau

Nachdenkliche Frau, die neben einem Baum voller Vogelhäuser steht

Wie kann ich andere dazu bringen, mich zu respektieren?

Die Akzeptanz und Wertschätzung unserer selbst werden durch unser Haltung und Handlungen zum Ausdruck gebracht. Sie sind weder eine abstrakte Realität, noch musst du sie für andere aussprechen, damit sie wissen, was du fühlst. Jemand, der sich selbst respektiert, zeigt drei Merkmale: Selbstwertgefühl, Durchsetzungsvermögen und Authentizität.

  • Eine einfache Erklärung für ein gesundes Selbstwertgefühl ist es, ein positives Bild von sich selbst zu haben. Das hat nichts mit Narzissmus zu tun. Stattdessen geht es schlicht darum, sich selbst zu mögen. Außerdem bezieht es sich darauf, Sympathie für das zu empfinden, was man denkt, sagt und tut. Natürlich ohne anzunehmen, dass es einen zu jemand Besserem mache. Du solltest dich einerseits so besonders fühlen, wie nur du es bist. Und andererseits solltest wissen, dass alle anderen Menschen auch etwas Besonderes sind.
  • Das Durchsetzungsvermögen hat wiederum damit zu tun, seine Rechte verteidigen und seine Meinung zum Ausdruck bringen zu können. Es ist vor allem dann notwendig, wenn du dich in einer ungünstigen Situation befindest, in der du anders denkst, als die Mehrheit der Menschen um dich herum. Anders, als die momentane Autoritätsperson. Andererseits ist dieses Merkmal eine unmittelbare Folge des gesunden Selbstwertgefühls und eine wichtige Bedingung, um den Respekt anderer zu erhalten.
  • Des Weiteren bezieht sich die Authentizität auf unsere Neigung, unseren Kern, unsere Werte und unsere Überzeugungen aufrechtzuerhalten und ihnen treu zu bleiben. Das sollten wir auch dann tun, wenn es für uns in dieser Situation nicht von Vorteil ist. Dies bedeutet, stets das auszudrücken, was du unabhängig vom Kontext denkst und fühlst. Täusche nichts vor und verfälsche nichts, nur um bei anderen einen besseren Eindruck zu hinterlassen. Sei spontan. Behalte im Hinterkopf, dass du nur authentisch sein kannst, wenn du dir über deinen Wert als Person bewusst bist.
Frau in der Steppe

Erhalte den Respekt von anderen

Respekt beginnt Zuhause. Deshalb wirst du andere nicht dazu bringen, dich zu respektieren, wenn du es nicht selbst tust. Verstehe andererseits, dass Respekt nicht dasselbe ist wie Angst oder Ehrfurcht. Stattdessen legt er die Akzeptanz und die Wertschätzung nahe.

Hier sind einige Schlüssel, mit denen du andere dazu bringen kannst, dich zu respektieren.

  • Akzeptiere, dass du nicht von jedem gemocht wirst. Du darfst dich von der Bestätigung oder Missbilligung anderer nicht abhängig machen. Es wird immer Menschen geben, die dich nicht mögen.
  • Lerne, Freundlichkeit von Herablassung zu unterscheiden. Höflichkeit gleicht nicht der Unterwerfung. Wir sind nicht auf die Welt gekommen, um anderen ein gutes Gefühl zu geben.
  • Stärke und praktiziere die Eigenliebe. Höre nie damit auf, deine Werte und Erfolge zu würdigen. Schmälere nie deine Leistungen, egal, wie klein sie auch zu sein scheinen.
  • Füge das Nein zu deinem Wörterbuch hinzu. Grenzen zu setzen bedeutet nicht, andere zu kränken oder ihnen gegenüber rücksichtslos zu sein. Es ist schlicht ein gesunder Weg, um den gegenseitigen Respekt aufrechtzuerhalten.
  • Akzeptiere, dass du nicht dafür verantwortlich bist, was andere fühlen oder denken. Wenn sie die Art, wie du denkst, sprichst oder handelst, stört oder verärgert, ist das nicht dein Problem. Lass die Person diejenige sein, die ihr eigenes Unbehagen beseitigt.
  • Fordere Bestätigung ein, wenn es nötig erscheint. Wenn du zu viel für andere tust, werden sie schließlich aufhören, es wertzuschätzen. Unterbrich eure Zusammenarbeit, falls so etwas passiert.
  • Lerne, dich zu verteidigen. Vielleicht bist du das Opfer der „erlernten Hilflosigkeit“. Dann ist es an der Zeit, diese zu überwinden und zu lernen, dich selbst zu verteidigen. Es ist am Anfang nicht leicht. Sobald du es jedoch zur Gewohnheit gemacht hast, ist es nicht mehr so schwer, durchzuhalten.

Andere dazu zu bringen, dich zu respektieren, ist kein Ziel, dass du kurzfristig erreichen kannst. Vor allem, wenn du dich selbst unzählige Male nicht respektiert hast. Du musst Entscheidungen treffen sowie einen starken Willen zeigen, um an dieses Ziel zu gelangen. Doch es lohnt sich, denn fehlender Respekt führt nur unnötigem Leid.