Wie erkennen Hunde Gesichter?

13, Mai 2017 en Kuriositäten 49 Geteilt

Hunde sind diese einzigartigen Tiere, die, wenn sie gut erzogen sind, eine unerschöpfliche Quelle von Freundschaft und Liebe darstellen. Sie sind immer bereit zum Spielen, dazu, dich zu begleiten und Zeit mit dir zu verbringen. Sie sind die ersten, die es bemerken, wenn du nach Hause kommst und freuen sich häufig am meisten darüber. Du kannst fünf Minuten abwesend gewesen sein und wenn du wiederkommst, schenken sie dir so viel Zuneigung, als ob du jahrelang weg gewesen wärst.

Sie haben empfindliche Ohren und einen extrem guten Geruchssinn, aber auch gute Augen. Das Sehen spielt für sie nur eine kleinere Rolle, aber sie nutzen diesen Sinn durchaus, vor allem dann, wenn sie in Bewegung sind. Sie setzen ihn weiterhin ein, um Menschen zu erkennen, und in diesem Artikel werden wir versuchen zu erklären, wie sie das tun.

„Wenn er richtig trainiert ist, kann der Hund des Menschen bester Freund sein.“

Corey Ford

Wie erkennen wir Gesichter?

Für Menschen ist die visuelle Gesichtserkennung ein Prozess, der im Gehirn schnell und effizient vonstatten geht. Dieser Prozess ist nicht nur deshalb bemerkenswert, weil er mit dem Langzeitgedächtnis in Verbindung steht, er ist auch deshalb besonders, weil er fälschlicherweise selektiv ist. Noch dazu kommt, dass es sogar einen ganz eigenen Bereich im temporalen Kortex gibt, welcher der Erkennung von Gesichtern dient.

Was meinen wir mit der Bezeichnung fälschlicherweise selektiv? Wenn du kein Japaner bist und nicht in einer Gegend mit einem hohen Bevölkerungsanteil von Japanern lebst, werden dir die Gesichtszüge einer Gruppe von Japanern als sehr ähnlich erscheinen. Es wird dir vielleicht sogar so vorkommen, als könntest du sie viele von ihnen miteinander verwechseln. Das gilt sowohl für japanische Männer als auch Frauen.

Der Grund dafür ist nicht, dass ihre Körper sich weniger voneinander unterscheiden, als das bei Personen der Fall ist, die du leichter auseinanderhalten kannst, sondern es liegt daran, dass du nicht daran gewöhnt bist, ihre Gesichter zu unterscheiden. Das ist zum großen Teil der Tatsache geschuldet, dass es für deine Vorfahren von wenig Interesse war, zwischen zwei japanischen Personen unterscheiden zu können, und es das auch für dich, von Ausnahmefällen abgesehen, nicht wirklich ist.

Bevor wir uns der Hundewelt widmen, möchten wir darauf hinweisen, dass es bei Menschen sogar eine Störung bezüglich der Gesichtserkennung gibt, die als Prosopagnosie oder Gesichtsblindheit bezeichnet wird.

Wenn ein Hund nicht zu dir kommt, nachdem er dir ins Gesicht gesehen hat, solltest du nach Hause gehen und dein Gewissen unter die Lupe nehmen.

Woodrow Wilson

Wie erkennen Hunde Gesichter?

Normalerweise blicken Hunde von unten zu uns hinauf und wenn du einige Sekunden lang zurückschaust, neigen sie meist den Kopf leicht zur Seite, als würden sie fragen, was du willst. Gesichtserkennung ist eine der fortgeschrittensten sozialen Verhaltensweisen, die Hunde gegenüber Menschen zeigen.

Aus einer evolutionären Perspektive betrachtet macht es Sinn, zu glauben, dass die Fähigkeit, menschliche Gesichter erkennen zu können, für Hunde einen großen Vorteil darstelle. Die Person identifizieren zu können, die sich um sie kümmert und sie von denen unterscheiden zu können, die sie nicht gut behandelten, erhöht sehr wahrscheinlich ihre Überlebens- und damit Reproduktionschancen.

Mehrere Studien wurden zur Gesichtserkennung durch Hunde durchgeführt. Durch die Untersuchung der Augenbewegungen konnten Wissenschaftler herausfinden, dass Hunde sowohl zwischen bekannten und unbekannten Gesichtern unterscheiden können, als auch zwischen bekannten Gesichtern und denen ihrer Besitzer. In diesen Untersuchungen zeigte sich ebenfalls, dass die Gesichter anderer Hunde ihre Aufmerksamkeit stärker auf sich ziehen als die unbekannter Personen.

In einer Studie, die in der Zeitschrift Animal Behavior  veröffentlich wurde, fanden Forscher heraus, dass Hunde ihren Besitzern mehr Aufmerksamkeit schenken, wenn deren Gesichter sichtbar waren, als wenn sie diese verdeckten.

Schließlich konnten Studien, welche die Gehirnaktivität bei Hunden mithilfe von MRT untersuchten, zwei Bereiche im Gehirn identifizieren, die mit der Gesichtserkennung in Verbindung stehen:

  • Temporaler Kortex: Wir haben bereits erwähnt, dass es bei Menschen einen Bereich im Gehirn gibt, der ausschließlich der Gesichtserkennung gewidmet ist. Nun ja, in einer MRT-Studie stellte sich heraus, dass dieser Bereich auch bei Hunden vermehrte Aktivität zeigt, wenn man ihnen Gesichter statt Objekten zeigt.
  • Nucleus caudatus: Bei Hunden steht dieser Bereich des Gehirns im Zusammenhang mit dem Belohnungssytem. Die Annahme ist, das dieser Bereich bei der Gesichtserkennung Aktivität zeigt, weil sie das Erkennen von Gesichtern mit Belohnung verbinden.

Es besteht keinerlei Zweifel darüber, dass Hunde die Gesichter der Menschen lieben, die ihnen Zuneigung schenken. Wir schließen diesen Artikel mit einem lustigen Video ab, das diese Tatsache demonstriert.

Auch interessant