Wie denken Menschen, die jeden Tag in einem unendlichen Konflikt leben?

13. April 2017 en Psychologie 0 Geteilt

Kannst du dir vorstellen, Tag ein Tag aus in einem Konflikt zu leben? Jeden Tag mit dem Gedanken aufzustehen, dass die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass das dein letzter Tag im Leben ist? Leider gibt es Menschen, die sich das nicht vorstellen müssen. Diese Menschen leben jeden Tag in einer Krise, die kein Ende zu haben scheint. Man nennt sie daher auch unlösbare Konflikte.

Die Lösung für diese Konflikte ist nur schwierig zu finden und da sie unendlich erscheinen, sind sie für Menschen, die diese direkt erleben, enorm kräftezehrend. Anders ist es für Menschen, die sie von einem entfernten Standpunkt aus betrachten, oder für Menschen, die auf der überlegenen Seite stehen.

Wer sich dazu gezwungen sieht, in solch einer lang anhaltenden Situation zu leben, passt sich dem psychisch an und entwickelt Strukturen, die es ihm erlauben, die Konsequenzen des Konflikts für das eigenen Leben gering zu halten. Das Negative daran ist, dass diese Strukturen es erschweren, wieder Frieden zu finden.

„Der Mensch ist erst dann weise, wenn er sämtliche Arten von Konflikten mit den Waffen des Vorstands und nicht mit physischen Waffen zu lösen versucht.“

Werner Braun

Was ist ein unlösbarer Konflikt?

Damit ein Konflikt als unlösbar eingestuft werden kann, muss er gewisse Merkmale aufweisen. Einige dieser sind:

  • Er hat einen gewalttätigen Charakter. Die Gewalt kann auf physischer, psychischer oder symbolischer Ebene passieren.
  • Er hält lange Zeit an.
  • Der Konflikt wird zum Lebensmittelpunkt und vereinnahmt die Betroffenen vollkommen. Das Leben der von einem unlösbaren Konflikt betroffenen Personen wird von der Entwicklung des Konflikts bestimmt. Diese Situation führt zu einer konstanten Besorgnis und dazu, dass den eigenen Bedürfnissen nur nachgekommen wird, wenn es die Bedingungen des Konflikts zulassen.
  • Das Gefühl von Sicherheit besteht nicht, weshalb es als zu befriedigendes Grundbedürfnis wahrgenommen wird, während ihm in Friedenszeiten nur wenig Beachtung geschenkt wird.
  • Es entsteht der Eindruck, dass nichts erreicht werden könnte. Der ablehnende Teil des Betroffenen erkennt die Bitten seiner Gegner nicht an.

„Um Konflikte zu vermeiden, solltest du erst denken und dann sprechen.“

Juan Carlos Flores Legorreta

Kennst du einen Konflikt dieser Art? Der Krieg in Syrien passt genau in dieses Schema. Doch er ist nicht der einzige.

Wie sich der Verstand in Hinsicht auf Konflikte entwickelt

Die Psyche von betroffenen Personen erfährt Veränderungen. Negative Erfahrungen, mit denen sie umgehen müssen, haben zur Folge, dass sich ihre sozialpsychologische Struktur verändert. Diese Struktur besteht aus drei Elementen, die miteinander verbunden sind:

  • Das kollektive Gedächtnis: Es beschreibt die gemeinsame Gedächtnisleistung von einer Gruppe von Menschen im Hinblick auf die Geschichte des Konflikts, seinen Beginn, Verlauf und die wichtigsten Ereignisse. Es handelt sich um ein Gedächtnis, das sich nur an die Ereignisse erinnert, die dessen Entstehung stützen. Das kollektive Gedächtnis besteht aus verschiedenen individuellen Gedächtnissen, wie dem autobiografischen Gedächtnis, dem expliziten Gedächtnis, dem impliziten Gedächtnis, dem kommunikativen und dem kulturellen Gedächtnis. Es wird mit Hilfe der Nachrichten kommuniziert.
  • Der Ethos der Konfliktbewältigung: Das ist die geteilte Meinung über die Merkmale der Gesellschaft und die Bedeutung der gesellschaftlichen Identität. Es handelt sich hierbei um eine organisierte Vorstellung von der Welt, die den Mitgliedern der Gesellschaft erlaubt, den Konfliktkontext, in dem sie leben und der ihre Verhaltensweisen leitet, zu verstehen. Am wichtigsten sind für die Gesellschaft die Umsetzung der Ziele der Gruppe, ein positives Bild, die Viktimisierung, die Unterwerfung des Gegners, der Patriotismus und die Einheit.
  • Die emotionale Orientierung: Sie beschreibt das Bedürfnis, individuelle Gefühle auszudrücken. Die am häufigsten zum Ausdruck gebrachten Emotionen sind Angst, Wut und Hass, aber auch Scham, Stolz und Hoffnung.

Konflikte vom Sofa aus betrachten

Diese Struktur liefert eine deutliche, ganzheitliche und bedeutungsvolle Erklärung, wieso ein Konflikt begann, wieso er noch immer anhält und wieso es für ihn keine Lösung gibt. Doch wir, die den Konflikt von unserem behüteten Heim aus betrachten, besitzen nicht dieselbe sozialpsychologische Struktur.

„Die Haltung in einem Konflikt beschränkt sich oftmals nicht auf die getroffene Entscheidung, sondern auf deren Konsequenzen.“

Luis Gabriel Carrillo Navas

Unsere Meinungen zu einer Krise sind anders als die des Menschen, der sich in einem unlösbaren Konflikt gefangen sieht, da die Konsequenzen für den einen anders als für den anderen sind. Es ist wichtig, diese Struktur zu verstehen, wenn wir über die Aktionen unserer Mitmenschen urteilen, die in einem ständigen Konflikt leben. Auch dürfen wir nicht vergessen, dass die Konfliktbewältigung nicht einfach sein wird, wenn sich diese Strukturen nicht ändern.

5 Ressourcen, um Probleme und Konflikte zu lösen

Unser Leben ist voller überraschender Probleme und
Konflikte, und manchmal gehen… >>> Mehr

Auch interessant