Wenn wir Gewohnheiten nicht ändern, können wir auch unser Leben nicht ändern

· 23. Mai 2017

Inmitten einer Veränderung ist die Routine unseres Alltags voll von konstanten Elementen. Es handelt sich dabei um Gewohnheiten, die uns davon befreien, ständig bewusst Entscheidungen zu treffen. Wir wissen, dass uns nach dem Aufstehen die Dusche, das Anziehen, das Frühstück und ein eiliges Verlassen des Hauses erwartet, damit wir den Bus, die Metro oder die grünen Ampeln noch erwischen.

Wir denken zwar nicht daran, aber wir schalten unseren Autopilot ein, und das tun wir, während wir uns mental auf das Meeting um 10:00 Uhr in der Früh vorbereiten oder wir gerade die Teller vom Tisch räumen, von denen an diesem Abend unsere Gäste gegessen haben. Wir streichen den Reis von unserer Liste fürs Abendessen, weil wir im Internet lesen, dass uns Kohlenhydrate vor dem Schlafengehen nicht gut tun. Ein Salat muss her. Ein Salat und noch ein bisschen was anderes dazu. Das geht schneller und die Wahrscheinlichkeit ist höher, dass jeder etwas auf seinem Teller findet, was er mag.

Die Technologie und unser Lebensrhythmus haben uns gespalten

Die Ära der Technologie ist eine Zeit, in der Körper und Geist viel Zeit damit verbringen, in unterschiedliche Richtungen zu arbeiten. Der Körper ist verantwortlich für die Gewohnheiten und der Kopf für das Neue, Komplexe oder Wichtige. Diese Differenz beeinflusst zum Beispiel unsere Wahrnehmung im Hinblick auf den Lauf der Zeit oder die Häufigkeit der Fehler, die uns bei einfachen Aufgaben unterlaufen. Wir lassen unsere Schlüssel irgendwo liegen und können uns später nicht mehr daran erinnern, wo, und während wir sie liegen gelassen haben, haben wir einen Werbeprospekt gelesen, der neben dem Briefkasten gelegen hat.

Der Körper kümmert sich um das Inhaltslose und der Kopf um das Neue, Komplexe oder Wichtige.

Nachdem uns die Schnäppchen wichtiger waren als die Schlüssel, haben wir schon damit angefangen, eine E-Mail zu schreiben. Die Tatsache, dass der Kopf mit unserem Körper nicht Schritt halten kann, wird auch teilweise durch Stress verursacht, der unseren Puls oder Blutdruck hochhält. Unser Leben gleicht dem Folgen einer Karotte, die an einem Stock hängt, der an unserem Kopf befestigt ist und uns ständig vor der Nase hängt.

Für einen Moment lang schließen wir die Augen, öffnen sie wieder und sind erschrocken wegen unserer Unsicherheit und der Tragweite unserer Gewohnheiten.

Es kommt der Moment, in dem wir entscheiden, dass sich etwas ändern muss

Inmitten dieser Unsicherheit wünschen sich viele von uns, dass unser Leben nicht so wäre. Wir wären gern geordneter, würden gern mehr Zeit mit unseren Freunden verbringen, uns wegen unserer Probleme nicht so blockiert fühlen, wenn uns eine Freundin anruft, um uns zu sagen, dass ihre Mutter gestorben ist. Bei diesem Bewusstseinserwachen in Bezug auf die astronomische Schnelligkeit, mit der wir durch die Welt wandeln, fällt uns auch auf, dass wir uns wahrhaft wünschen, dass ein Großteil unseres Lebens anders wäre – eine Veränderung, die nur dann kommen kann, wenn wir unsere Gewohnheiten ändern.

Denn eine Veränderung wird nicht eintreten, wenn wir sie nicht einleiten. Wir werden niemals in diese Stadt reisen, die uns so sehr interessiert, wenn wir nicht dafür sparen, ein Flugticket kaufen, die Koffer packen, den Gurt im Flugzeug schließen und uns auf unseren Flug vorbereiten. Wir werden das nie tun, wenn wir nicht damit beginnen, anders zu handeln, wenn wir uns nicht trauen, den ersten Schritt zu machen.

Wir wären gern geordneter, würden gern mehr Zeit mit unseren Freunden verbringen, uns wegen unserer Probleme nicht so blockiert fühlen, wenn uns eine Freundin anruft, um uns zu sagen, dass ihre Mutter gestorben ist.

Du sollst nicht vergessen, dass die Bequemlichkeit der Routine oftmals wie ein schwarzes Loch ist, das alles in sich verschlingt, das uns verschlingt. Eine Veränderung kostet Kraft, weil sie bedeutet, dass wir uns entscheiden, etwas investieren und es umsetzen müssen. Unserer Fantasiewelt, unseren Wunschvorstellungen zu entfliehen und unseren Plan in die Tat umzusetzen, heißt, Risiken einzugehen. Risiken, die unseren Puls in die Höhe treiben, aber das tun sie auf andere Weise als Stress.

Was können wir also tun, um unsere Gewohnheiten von Grund auf zu ändern? Wir können diesen Prozess in drei Schritte unterteilen:

  • Der erste Schritt ist es, darüber nachzudenken, was uns diese Veränderung bringt und welche Motivation dahintersteckt, dass wir nun diesen Weg einschlagen. Falls es sich um einen sehr langwierigen Prozess handelt, solltest du dir kleine Unterziele stecken und dir immer wieder die Zeit nehmen, um bereits stattgefundene Veränderungen zu bewerten.
  • Du solltest die Veränderung so früh wie möglich einleiten. Wenn du dich dazu entschlossen hast, mit dem Rauchen aufzuhören, solltest du nicht warten, bis die Woche zu Ende ist. Vergiss nicht, dass schon der Plan an sich, den du zuvor gemacht hast, viel kraftvoller sein wird, wenn du gleich heute damit beginnst, diese Gewohnheit zu ändern.
  • Teile diese Veränderung mit anderen. Damit kannst du dem Gruppenzwang in deinem Umfeld entgegenwirken, dass eher geneigt sein wird, diese Veränderung zu unterstützen. Vielleicht fällt es dir schwer, nachdem du dir den ein oder anderen Witz von ihnen hast anhören müssen, aber letztendlich wird es für dich einfacher sein, diese Veränderung in die Tat umzusetzen und höchstwahrscheinlich werden es dir deine Freunde verzeihen, dass du nicht mehr mit ihnen rauchst.

Sicherlich hast du auch schon einmal dieses Gefühl gehabt, dass du dir Veränderungen vorgestellt hast und es so leicht schien, dass die Theorie der Praxis weicht, als du im Bett lagst und kurz davor warst, einzuschlafen. Doch am Morgen sah die Welt dann wieder ganz anders aus und es ist ein neuer Tag alter Gewohnheiten angebrochen. Es ist so, als würden wir einen Zug auf die Gleise stellen, es uns aber unheimlich viel Kraft kosten, ihn abfahren zu lassen.

Das ist wahrscheinlich der letzte Punkt, um den wir uns noch kümmern müssen, wenn wir es schaffen wollen, etwas zu verändern: Uns darüber bewusst zu sein, dass es Momente geben wird, in denen wir verlieren oder es schwieriger sein wird als gedacht. Aber das macht rein gar nichts, denn wir haben die Möglichkeit, erneut Anlauf zu nehmen.

Wenn das Leben mir Veränderungen bringt, dann sollten diese gut sein

Ich möchte keine Angst vor den Veränderungen haben, die
mir das Leben bringt, ich will atmen, ich will… >>> Mehr