Wenn du unglücklich auf der Arbeit bist, was machst du dann?

· 1. Dezember 2018

Einen Job zu genießen, der es uns ermöglicht, unseren Lebensunterhalt zu verdienen, ist nicht immer einfach. Man könnte sogar sagen, wenn man unglücklich auf der Arbeit ist, müsse es doch ausreichen, nach einer neuen zu suchen, aber angesichts der Komplexität des Arbeitsmarktes ist dieser Schritt auch nicht einfach. All dies erklärt, warum arbeitsbedingte psychische Erkrankungen immer häufiger auftreten.

Studien wie die in der Zeitschrift Economic Research  veröffentlichte belegen ganz offiziell etwas so Logisches wie Verständliches: Die persönliche Zufriedenheit der Mitarbeiter verbessert die Leistung eines Unternehmens. Mit anderen Worten, ein glücklicher Mitarbeiter, dessen Fähigkeiten und Leistungen anerkannt werden, ist das wertvollste Kapital eines jeden Unternehmens. Diese Tatsache scheint jedoch nicht mit jenem Teil des Arbeitsmarktes zu korrelieren, der sich derzeit vor uns öffnet.

Eine große Anzahl von Unternehmen übersieht den Wert der Arbeitnehmer, während sie sich nur auf die Ergebnisse und die Erreichung der Ziele konzentrieren. Wir haben wirtschaftliche und produktive Einheiten, die fast ausschließlich auf vertikaler, starrer, traditioneller Führung und mangelnder emotionaler Intelligenz basieren. Und wenn wir uns als Arbeitnehmer nicht auf diese unflexiblen Getriebe einstellen, werden wir schnell durch einen neuen Mitarbeiter ersetzt und als Arbeitskräfte in einem zunehmend wettbewerbsorientierten System wiederverwertet.

Diese Arbeitsdynamik, bei der die Produktivität mehr geschätzt wird als das Wohlbefinden, und der Verbleib auf dem Markt mehr als die Fähigkeit, das Potenzial des Mitarbeiters zu entwickeln, führt dazu, dass die mit der Arbeit verbundenen psychologischen Störungen immer weiter zunehmen. In der Tat, die Hauptquelle für Stress in unserem Leben ist unsere Arbeit.

Darüber hinaus erinnern uns Studien wie eine im Scientific World Journal  veröffentlichte, dass sich Unglück am Arbeitsplatz auf unsere Gesundheit auswirkt und alle unsere Lebensgewohnheiten (Nahrung, Ruhe, Freizeit …) verändert. Was können wir daher in solchen Situationen tun?

„Wenn Arbeit ein Vergnügen ist, ist das Leben schön. Aber wenn sie uns auferlegt wird, ist das Leben Sklaverei.“

Maxim Gorki

Mann ist unglücklich auf der Arbeit

Ich bin unglücklich auf der Arbeit (und ich bin nicht der Einzige)

Unglücklich auf der Arbeit zu sein bedeutet oft, auch im Leben unglücklich zu sein. Der Job nimmt einen großen Teil unserer Zeit in Anspruch und bestimmt die Farben, die in unserem Selbstbild verwendet werden, in einem Bild, das uns würdigen sollte. So versetzt uns die Tatsache, jeden Morgen mit der Angst aufzuwachen, in eine Beschäftigung zu gehen, die Sorgen, Druck, wenig Motivation und keinerlei Erfüllung erzeugt, in einen ungesunden psychologischen Zustand und ist sogar gefährlich.

Im Jahr 2017 wurde in den Vereinigten Staaten eine Studie durchgeführt, um herauszufinden, wie hoch die persönliche Zufriedenheit der Mitarbeiter einer großen Anzahl von Unternehmen im Land war. Die Ergebnisse des Berichts waren ebenso beeindruckend wie verheerend:

  • Mehr als drei Viertel der Befragten gaben an, dass diejenigen, die leistungsfähiger seien und mehr zum Unternehmen beitragen, ignoriert würden.
  • Knapp die Hälfte meinte, dass die am besten qualifizierten Arbeitskräfte zu selten berücksichtigt würden.
  • Mehr als die Hälfte der Studienteilnehmer waren überzeugt, dass ihre Vergütung nicht ihrer Leistung entspräche.
  • Die Mehrheit der Arbeitnehmer suchte (passiv) nach neuen Arbeitsplätzen, um den bereits bestehenden Arbeitsplatz verlassen zu können.

Diese Daten sind mehr als veranschaulichend für das, was auf einem Großteil des Arbeitsmarktes in vielen Ländern geschieht. Betrachten wir jedoch die Gründe, warum wir so häufig unglücklich auf der Arbeit sind.

Traurige Frau

Ursachen, warum wir uns auf der Arbeit in der Regel nicht wohlfühlen

  • Vergütung. Bis heute sind die Gehälter die Hauptursache für Unzufriedenheit am Arbeitsplatz.
  • Unsicherheit am Arbeitsplatz. Die Unsicherheit, ob wir den Arbeitsplatz in einigen Monaten noch haben werden oder nicht, ist derzeit eine der Hauptursachen für Stress und Angst in der Bevölkerung.
  • Art der Beschäftigung. Über das Gehalt hinaus wirkt zweifellos die Art von Arbeit, die wir leisten, auf unsere Zufriedenheit. Sie mag weit unter unserer Ausbildung liegen, wir identifizieren uns nicht mit ihr, sie mag zu viel Routine umfassen, sie kann uns komplizierten Situationen aussetzen, die unsere Gesundheit beeinträchtigen und es uns unmöglich machen, mit anderen Arbeitnehmern sozial wertvolle Verbindungen zu pflegen.
  • Arbeitsklima. Dieser Aspekt ist entscheidend dafür, ob wir in einem Job zufrieden sind oder nicht. Oft herrscht ein Klima, das von Druck und Wettbewerbsfähigkeit geprägt ist. Szenarien mit toxischen Kollegen, mit missbrauchenden Chefs kommen uns in den Sinn.
  • Unfähige Chefs. Das Management eines Unternehmens setzt voraus, dass man weiß, wie man führt, bedeutet, geschickt zu sein, wenn es darum geht, die Kompetenzen der Menschen zu nutzen, Anreize zu schaffen, produktive, respektvolle Klimata zu schaffen, innovativ zu sein … Wenn dies nicht geschieht oder gelingt, ist es häufig, dass sich die Mitarbeiter unglücklich auf der Arbeit fühlen.

Wenn ich unglücklich auf der Arbeit bin, was kann ich dann tun?

Wenn wir unglücklich auf der Arbeit sind, können zwei Dinge passieren. Zum einen, dass wir uns entscheiden, die Stelle zu kündigen. Oder – was häufiger der Fall ist – dass wir uns an die Vorstellung gewöhnen, dass es keine andere Möglichkeit gäbe, als uns an eine undankbare Beschäftigung im Austausch für ein mehr oder weniger angemessenes Gehalt anzupassen. Nun, ob wir nun den ersten oder den zweiten Vorschlag wählen, es gibt immer einen dritten Weg, über den wir nachdenken sollten. Es handelt sich dabei um verschiedene Strategien, um unsere Situation (so weit wie möglich) zu verbessern:

  • Wir pflegen den Kontakt zu Menschen innerhalb des Unternehmens, die uns Positivität, Gemeinschaft, Motivation und positive Energie bringen. Wir müssen die Profile vermeiden, die uns mit ihrer schlechten Laune und Negativität anstecken.
  • Wir ermitteln, ob es in dem Unternehmen eine Möglichkeit gibt, eine andere Art von Arbeit anzunehmen, entweder durch Beförderungen oder sogar in einem anderen Beruf, der für uns attraktiver ist.
  • Wenn wir einen Manager, eine Führungskraft oder eine andere Person haben, die über uns steht und eine giftige und missbräuchliche Führung aufrechterhält, werden wir immer wieder an Grenzen stoßen. Das Nachgeben oder Befolgen bestimmter Anordnungen, die uns verunglimpfen oder unseren Werten zuwiderlaufen, ist allerdings gefährlich für unsere körperliche und psychische Integrität. So weit es geht, sollten wir immer unsere Würde bewahren.
  • Es ist auch wichtig, dass wir, sobald wir unsere Arbeit verlassen haben, wissen, wie wir die Verbindung zum Job vollständig trennen können. Nach Möglichkeit sollten wir es vermeiden, den Druck, die Sorgen und diese komplexe Arbeitsdynamik auch nach Feierabend noch mit uns herumzutragen.
Arbeiter an der Spitze

Schließlich gibt es noch einige rote Flaggen zu beachten. Grenzen, die uns dazu bringen sollten, darüber nachzudenken, dass es manchmal besser ist, einen Job zu verlassen, bevor wir unsere Gesundheit einbüßen. Wenn unsere Bemühungen und Werte nicht berücksichtigt werden, wenn das Klima giftig und missbräuchlich ist, die Vergütung minimal und wir feststellen, dass sich das alles bereits auf andere Bereiche unseres Lebens auswirkt, ist es das Beste, jetzt nach anderen Optionen zu suchen. Unglücklich auf der Arbeit zu sein ist etwas, das niemand verdient.