Wenn du jemanden vermisst, der dich nicht vermisst

26 Mai, 2020
Es ist normal, jemanden zu vermissen, der nicht mehr da ist. Wenn du jedoch in der Vergangenheit stecken bleibst und diese Erinnerungen zur Last werden, ist es vielleicht an der Zeit, nach Hilfe zu suchen.
 

Wir alle wissen, dass es nicht gesund ist, wenn du jemanden vermisst, der dich nicht vermisst und der nie einen zweiten Gedanken an dich verschwendet. Du weißt, dass es ein Fehler ist, über das nachzudenken, was du dir wünschst, anstatt dich der Realität zu stellen. Du bist dir auch bewusst, dass du dich selbst nur leiden lässt, aber du kannst die Gedanken einfach nicht stoppen. Allerdings scheinst du nicht in der Lage zu sein, all die Dinge zu vermeiden, die dich an die Vergangenheit erinnern und die es unmöglich machen, weiterzumachen.

Keine Droge kann deine Erinnerungen ausschalten oder den Schmerz beseitigen, jemanden zu vermissen, der nicht mehr in deinem Leben ist. Daher besteht deine einzige Möglichkeit darin, mit der Situation auf eine gesunde Art und Weise umzugehen. Schließlich gehört diese Art von Leiden dazu, menschlich zu sein. Diese Erfahrungen prägen und lehren dich darin, belastbar zu sein.

Wir versuchen nicht zu sagen, dass Leiden immer ein fester Bestandteil des Lernens ist. Es ist jedoch sinnlos aufzugeben und zu verzweifeln, wenn es schwierig wird. Du bist in der Regel besser vorbereitet als du dir vielleicht denkst, um die Herausforderungen des Lebens zu meistern. Wenn du deine zerbrochenen Teile wieder zusammensetzt, wirst du feststellen, dass du stärker als je zuvor bist.

„Sehr viele sind für immer in dieser Sackgasse gefangen und klammern sich für den Rest ihres Lebens schmerzhaft an eine unwiderrufliche Vergangenheit; den Traum vom verlorenen Paradies – der schlimmste und rücksichtsloseste aller Träume.“

-Hermann Hesse-

 
Die Sehnsucht nach jemandem, der keinen zweiten Gedanken an dich verschwendet, ist zwar ungesund, aber bei weitem keine Seltenheit.

So hörst du auf, jemanden zu vermissen, der dich nicht vermisst

Die Sehnsucht nach jemandem, der keinen zweiten Gedanken an dich verschwendet, ist zwar ungesund, aber bei weitem keine Seltenheit. Diese Person kommt dir beim Aufwachen als Erstes in den Sinn und die Erinnerungen, die du mit dieser Person geteilt hast, lassen dich nachts nicht schlafen. Tagsüber erinnert dich jedes Lied, jede Show, jedes Restaurant, jedes Buch und jedes alberne Detail an diese eine Person.

Allerdings ist es nicht gesund in der Vergangenheit zu leben. Für dein Wohlbefinden ist es entscheidend, dass du weitermachst. Du musst jedoch auch verstehen, dass diese Reaktionen ein normales und häufig vorkommendes Problem sind. Denn es wird immer eine Trauerzeit geben, in der du dich mit einer Vielzahl von Gefühlen, Ängsten und emotionalen Schmerzen auseinandersetzen musst.

Du solltest dich daher nicht schuldig fühlen, wenn du diesen ganz normalen Prozess durchläufst, jemanden zu vermissen. Es ist jedoch wichtig, dass du das Ganze nicht zu lange laufen lässt. Denn in diesem Fall wird dieser normale Prozess pathologisch und zu etwas, was Psychologen als „gefrorene Trauer“ bezeichnen.

 

Obwohl du davon überzeugt bist, einen Schlussstrich gezogen zu haben hast du dann in Wirklichkeit nicht mit der Situation abgeschlossen.  Dieser Schwebezustand führt zu erhöhtem Stress und zu Angstzuständen, da du immer noch die intensiven Auswirkungen der Abwesenheit der Person erleben.

Warum kommt es dazu?

Es ist wichtig zu klären, dass das Weiterziehen nicht bedeutet, dass man Vergangenes einfach vergisst. Stattdessen lernt man, mit den Erinnerungen so zu leben, dass sie einem keine Schmerzen bereiten. Denke daran, dass es für das Gehirn nicht einfach ist, Erinnerungen zu vergessen, die mit bedeutungsvollen und intensiven Emotionen verbunden sind.

Schuld daran ist die Kombination von Neurotransmittern und Hormonen wie Oxytocin, Serotonin und Dopamin, die in deinen persönlichen Beziehungen eine Rolle spielen. Wenn du mit jemandem zusammen bist, den du liebst, setzt dein Körper diesen wunderbaren chemischen Cocktail frei, der berauschende Emotionen auslöst.

Nach einer Trennung, wenn du nicht mehr mit dieser Person zusammen bist, benötigt dein Gehirn dennoch weiterhin seine „Dosis“ an Neurochemikalien, damit du dich ruhig und gelassen fühlst. Wenn es diese Dosis nicht erhält, fühlst du dich unausgeglichen und ängstlich.

Wenn du jemanden vermisst, der dich nicht vermisst gibt es für diese Situation immer eine Lösung
 

Wenn du jemanden vermisst, der dich nicht vermisst gibt es eine Lösung

Im Laufe deines Lebens wirst du viele Menschen auf unterschiedliche Weise vermissen. Du wirst eine Nostalgie für alte Freunde und Kollegen fühlen und Schmerzen haben, wenn du jemanden auf traumatische Weise verlierst. Es ist natürlich, sich nach Menschen zu sehnen, die einem wichtig waren, insbesondere wenn die Beziehung auf komplizierte Weise zu Ende ging.

Sinnvolle Beziehungen, insbesondere romantische, enden oft ohne gegenseitige Vereinbarung. Manchmal vergeht die Liebe bei einer Person oder sie verliebt sich in eine andere Person. Manchmal bist du einfach nicht zufrieden mit einem Aspekt deines Lebensgefährten. In solchen Situationen trägt immer eine Person die Last der unerwiderten Liebe.

Für all diese Fälle gibt es jedoch eine Lösung, verzweifle also nicht. Obwohl es kein schnelles Wundermittel ist, kannst du dennoch dein Leben weiterleben, wenn du dich dafür engagierst. Lass uns im Folgenden einen Blick auf einige effektive Strategien werfen:

Wenn du jemanden vermisst, der dich nicht vermisst, brich den Kontakt ab

Obwohl dies schwierig sein kann, ist es wichtig. Denn wenn du jemanden vermisst, wirst du offensichtlich versuchen, mit ihm in Kontakt zu treten. Es ist leicht zu glauben, dass du die Person zurückgewinnen kannst, wenn du nur noch eine weitere Chance zum Reden erhältst.

Wenn du jedoch wirklich über eine Trennung hinwegkommen möchtest, musst du solche Situationen vermeiden. Du solltest ihnen auch nicht mehr in den sozialen Medien folgen und es vermeiden, ihre Kommentare zu lesen und ihre Beiträge zu mögen.

 

Lege deinen Groll ab

Wenn eine Beziehung unglücklich endet, ist es leicht, wütend oder frustriert zu sein. Die Suche nach einer Erklärung führt dazu, dass du dir die Schuld für das gibst, was du getan oder nicht getan hast. Gleichzeitig beschuldigst du jedoch auch deinen Ex-Partner dafür, dich schlecht behandelt zu haben. Dies führt lediglich dazu, dass du dich noch schlechter fühlst und behindert auch den Trauerprozess.

Du solltest Menschen, die du vermisst, nicht mehr in den sozialen Medien folgen und es vermeiden, ihre Kommentare zu lesen und ihre Beiträge zu mögen.

Konzentriere dich auf neue Projekte und Ziele

Wenn du jemanden vermisst, kannst du dich in der Vergangenheit verankern und dort steckenbleiben, ohne deinem Schmerz und deiner Sehnsucht zu entkommen. Du kannst nicht weitermachen und dich nicht ändern.

Bleib nicht stecken. Obwohl du die Person, die du verloren hast, vermissen solltest, solltest du damit nicht zu weit gehen. Vermisse sie gerade genug, um einen Schlussstrich ziehen zu können und weiterzumachen, bevor deine Erinnerungen zur Last werden.