Welche Rolle spielen Verzerrungen für psychische Probleme?

16. Mai 2017 en Psychologie 0 Geteilt

Was versteht man unter Verzerrungen? Es handelt sich um die Tendenz unseres Gehirns, bestimmte Informationen anderen vorzuziehen und bevorzugt zu verarbeiten. Es kann etwas schwierig sein, dies zu begreifen, aber in diesem Artikel werden wir auf einfache und klare Weise erklären, wie das unsere Emotionen beeinflusst. Wir werden den Unterschied zwischen normalen und negativen Verzerrungen betrachten. Letztere verstärken unseren Leidensdruck und um ihre unerwünschten Auswirkungen zu vermeiden, müssen wir lernen, wie sie entstehen und wie sie sich auf unsere Denkprozesse auswirken.

Die Wahrheit ist, was sie ist, und bleibt auch dann wahr, wenn wir etwas anderes glauben.

Antonio Machado

Was sind kognitive Verzerrungen?

Wir werden jeden Tag mit einer ganzen Menge Informationen konfrontiert, die sowohl von außerhalb als auch aus unserem Inneren stammen. Wenn unser Gehirn all diese Informationen verarbeiten müsste, wäre es hoffnungslos überfordert. Es wäre auch nicht in der Lage, die anderen Aufgaben zur erfüllen, für die es verantwortlich ist.

Deshalb nimmt das Gehirn bei der Interpretation von Stimuli Abkürzungen. Bei diesen Abkürzungen handelt es sich um Verzerrungen. Wir haben alle eine gewisse Tendenz, bestimmte Informationen eher zu beachten, zu interpretieren und uns an sie zu erinnern, als andere.

Wir werden heute drei Arten von Verzerrungen näher betrachten:

  • Verzerrte Aufmerksamkeit: die Tendenz, eine Art von Reizen mehr zu beachten als eine andere, wenn diese gleichzeitig präsentiert werden.
  • Verzerrte Interpretation: die Tendenz, Informationen auf eine bestimmte Art zu interpretieren.
  • Erinnerungsverzerrungen: die Tendenz, sich an bestimmte Ereignisse zu erinnern und diese zu verwenden, um eine aktuelle Situation zu interpretieren.

Verzerrte Aufmerksamkeit

Sich auf unsere kognitiven Verzerrungen zu verlassen ist normal, notwendig und von Vorteil, weil es eine ganze Menge mentaler Ressourcen spart. Wie bereits erwähnt, sparen sie dem Gehirn bei der Informationsverarbeitung Zeit und Energie und geben ihm die Möglichkeit, sich auf seine anderen Aufgaben zu konzentrieren.

In welchem Fall sind sie also schädlich? Bezüglich der verzerrten Aufmerksamkeit kann sie dann zu Schaden führen, wenn sie sich auf negative Stimuli bezieht. Das heißt, wenn eine Person sich eher auf Informationen konzentriert, die sie als potenziell bedrohlich oder schädlich wahrnimmt, als auf jene, die neutral oder von Vorteil sind.

Beispielsweise wäre die Aufmerksamkeit zum Negativen verzerrt, wenn jemand eine Rede hält und und nur auf einen Zuhörer achtet, der die Stirn runzelt, statt auf diejenigen, die interessiert zuhören. Die Person mit der negativen Verzerrung hat in dieser Situation wohl das Gefühl, dass das Publikum das Gesicht verzieht, während sie spricht, und empfindet daher negative Emotionen.

Eine negative verzerrte Aufmerksamkeit kann auch aus einem Bestätigungsfehler resultieren, einer Verzerrung, bei der die Person aktiv nach Informationen sucht, die ihre bereits vorhandene, ablehnende Meinung bestätigt. In dem genannten Fall hat die Person vielleicht versucht, zu bestätigen, dass sie nicht fähig ist, öffentliche Vorträge zu halten, und deshalb den Informationen, die mit diesem Glauben im Einklang stehen, besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Sie denkt vielleicht, dass die Personen, die nicht zusammengezuckt sind oder die für sie applaudiert haben, das aus Höflichkeit getan haben, und nicht, weil sie die Rede wirklich gut fanden.

Beides führt zu einer verzerrten Interpretation, mit der wir uns im Folgenden beschäftigen.

Der Verstand ist ein beweglicher Spiegel – verstelle ihn, um eine bessere Welt zu sehen.

Amit Ray

 Was ist verzerrte Interpretation?

Eine verzerrte Interpretation ist dann schädlich, wenn wir Situationen als gefährlich oder bedrohlich wahrnehmen, wenn sie in Wirklichkeit neutral oder vielschichtig sind.

Ein Beispiel kann von dem oben beschriebenen Szenario abgeleitet werden. Eine Person mit einer normalen Wahrnehmung hat keinen Grund, zu glauben, dass dem Publikum ihre Rede nicht gefallen hat. Sie denkt vielleicht, dass einige Zuhörer während der Rede Zweifel an ihrem Inhalt hatten oder über ihre eigenen, persönlichen Probleme nachgedacht haben. Aber eine Person mit einer negativen Verzerrung würde diese Beobachtung als Beweis dafür sehen, dass sie ein schlechter Redner ist, dass sich niemand dafür interessiert hat, worüber sie geredet hat, dass das Publikum sie für lächerlich gehalten hat, usw.

Wie kommt es zu verzerrten Erinnerungen?

Verzerrte Erinnerungen schließlich sind dann problematisch, wenn wir uns an negative Ereignisse in der Vergangenheit erinnern, um aktuelle Ereignisse zu interpretieren, statt uns neutrale oder positive ins Gedächtnis zu rufen.

Um das oben genannte Beispiel weiterzuführen, wird eine Person, die sich an einen furchtbar schlechten Vortrag erinnert, den sie vor einigen Jahren gehalten hat, und dies in Beziehung zur momentanen Situation setzt, glauben, dass der jetzige Vortrag auch schlecht laufen wird. Im Gegensatz dazu wird für jemanden, der die gleiche Situation erlebt hat, in der ein Vortrag schlecht gelaufen ist, sich aber mehr an die Rede erinnert, die besser gelaufen sind, sein Vortrag nicht mit einer negativen Erwartung behaftet sein.

Viele Studien bestätigen, dass negative kognitive Verzerrungen an der Entstehung vieler psychischer Störungen beteiligt sind. Es gibt auch eine Menge Studien zu Personen, die nicht krank sind, für die aber negative kognitive Verzerrungen eine enorme Quelle negativer Emotionen sind. Letztendlich sind wir im Laufe unseres Lebens alle schon einmal im Netzwerk unserer negativen kognitiven Verzerrungen hängen geblieben. Es ist interessant, zu wissen, wie sie funktionieren und wie wir sie vermeiden können, um ihren Einfluss auf uns zu vermindern.

Bildmaterial mit freundlicher Genehmigung von Ryan McGuire

Auch interessant