Weise handeln und leben: Wo liegt das Geheimnis?

Weisheit hat mit Sein, mit Haben und mit vielen anderen Elementen zu tun, die uns ausmachen oder zerstören. Philosophen beschäftigen sich schon seit Jahrhunderten mit Weisheit. Was können wir heute über eine weise Person sagen?
Weise handeln und leben: Wo liegt das Geheimnis?
Michael Schaller

Geprüft und freigegeben von Psychologe Michael Schaller.

Geschrieben von Redaktionsteam

Letzte Aktualisierung: 31. Juli 2022

Um weise zu handeln, ist es nicht nötig, einen hohen Intelligenzquotienten (IQ) zu haben, aber es ist notwendig, eine gewisse Neigung zum Guten und zur Güte zu zeigen. Wie Sokrates zu Recht sagte, beruht Weisheit auf der Erkenntnis der eigenen Unwissenheit und der Unmöglichkeit absoluten Wissens.

Wenn wir nach der psychologischen Kompetenz fragen, die es uns ermöglichen würde, besser auf eine krisenhafte, unsichere und sich verändernde Welt zu reagieren, wäre Weisheit das beste Beispiel. Es stimmt zwar, dass sich Philosophie und Religion auf dieses Terrain gewagt haben, aber in den letzten 20 Jahren hat sich die Psychologie ganz besonders für dieses Thema interessiert.

Die Universitäten von Illinois und die Universität Klagenfurt in Österreich erforschen schon lange weises Verhalten im Alltag. Insbesondere in schwierigen und herausfordernden Momenten ist weises Handeln nötig, deshalb sollten wir sie alle entwickeln.

“Die Unwissenden behaupten, die Weisen zweifeln und denken nach.”

Aristoteles

Weise handeln und leben: Wo liegt das Geheimnis?
Weise Menschen sind aufgeschlossen und orientieren sich am Guten und an ethischen Grundsätzen.

Wie kannst du weise handeln?

Weise Menschen haben ein tiefgründiges Verständnis von Zusammenhängen, das die Entscheidungsfindung erleichtert. Sie haben Lebenserfahrung und Einsicht, einen Sinn für Effizienz und sind gleichzeitig Inspiration für andere.

Glück und Weststrate (2022), die Autoren der oben genannten Studie, erklären, dass sich Weisheit durch folgende Fähigkeiten auszeichnet:

  • kurzfristige Problemlösungsfähigkeit (weise Menschen lösen Probleme, bevor sie unlösbar werden),
  • die Fähigkeit, Gutes zu tun (Weise unterstützen Freunde, Familie, Bekannte oder Fremde),
  • die Kapazität, in der jeweiligen Situation das Richtige zu tun, auch wenn es nicht gewinnbringend ist.

Seit Jahrhunderten verstehen wir das Konzept der Weisheit aus einem eher spirituellen Blickwinkel, doch heute liefert die Psychologie konkrete Schlüssel, um die Geheimnisse der Weisheit besser zu verstehen. Folgende Empfehlungen ermöglichen es dir, zu lernen, weise zu handeln.

1. Reguliere deine Emotionen, um klarere Gedanken zu fassen

Ärger, Frust oder Wut lassen keine effizienten Entscheidungen zu. Du solltest deshalb damit beginnen, deine Emotionen richtig zu managen. Jedes Gefühl hat eine Funktion, die du vorteilhaft nutzen kannst – dies ist die Grundlage für weises Verhalten.

2. Ruhe und Gelassenheit

Weise handeln bedeutet, in Ruhe, mit einem konzentrierten und gefassten Geist zu beobachten, um die richtigen Schlüsse zu ziehen. So kannst du die Lage besser einschätzen und andere Meinungen verstehen. Dies hilft dir wiederum, bessere Entscheidungen zu treffen, die sich an die jeweilige Situation anpassen.

3. Entdeckergeist

Jede Herausforderung hat verschiedene Lösungen. Menschen, die weise handeln, sind neugierig und erkundungsfreudig. Sie zeichnen sich durch ihren offenen Geist und ihre Lernfreude aus. Wenn sie vor einem Problem stehen, analysieren sie dieses, um Lösungen zu finden, anstatt sich davon blockieren zu lassen.

“Der weise Mann kann seine Meinung ändern. Der Narr kann seine Meinung nie ändern.”

Immanuel Kant

4. Empathische Sorge

Um weise zu handeln, müssen persönliche Interessen zurückgestellt werden. Das Gemeinwohl ist wichtig, denn es geht darum, einen breiten, gemeinsamen Nutzen zu erzielen. Hier sehen wir einen Unterschied zwischen Intelligenz und Weisheit: Intelligente Menschen konzentrieren sich oft auf ihren eigenen Erfolg, weise Menschen denken an die Bedürfnisse anderer.

5. Ethisches Verhalten

Kluge Menschen treffen nicht nur gute Entscheidungen, sondern diese Entscheidungen sind immer ethisch. Die Werte von Weisen sind edel und es wird daher kaum die Grenze überschritten, die auf der anderen Seite des Guten liegt.

6. Metakognitive Fähigkeiten

Weise Menschen haben ein großes metakognitives Potenzial. Das heißt, sie haben Selbstkontrolle, sie regulieren ihr eigenes Lernen, sie wissen, wie sie planen und Informationen auswerten können. Weise Menschen verfügen über eine Kombination von großem Wissen, kognitiven Ressourcen und Demut. Weisheit bedeutet, einen offenen, zugänglichen Charakter sowie eine hoffnungsvolle, entschlossene und inspirierende Einstellung zu haben. Weise Menschen sind außerdem humorvoll und in der Lage, andere zum Lachen zu bringen. Ihre Mentalität ist positiv und wird von Bescheidenheit und profundem Wissen begleitet.

Mann denkt über weise Menschen nach
Um weise zu handeln, muss man den Egoismus zurückstellen und an das Gemeinwohl denken.

7. Selbstreflexion

Der weise Verstand ist nicht nur das Produkt des Alters, sondern auch der Selbstreflexion. Diese Fähigkeit, jedes Ereignis zu bewerten, über die eigenen Handlungen und Entscheidungen nachzudenken, ermöglicht es uns, unsere eigenen Erfahrungen als Lehrmeister mitzunehmen. Weise Menschen wissen, dass Höhen und Tiefen, Misserfolge und Verluste genauso zum Alltag gehören wie Erfolge und Gewinne.

Wenn du weise handeln möchtest, musst du ein tiefes, einfühlsames und fürsorgliches Bewusstsein entwickeln. Du hast jetzt verschiedene Instrumente zur Hand, die du nutzen kannst, um dein Ziel zu erreichen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Phronesis: praktische Klugheit und Weisheit
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Phronesis: praktische Klugheit und Weisheit

Phronesis ist ein Begriff der griechischen Philosophie, der primär von Aristoteles in seiner "Nikomachischen Ethik" eprägt wurde.



  • Glück J, Weststrate NM. The Wisdom Researchers and the Elephant: An Integrative Model of Wise Behavior. Personality and Social Psychology Review. June 2022. doi:10.1177/10888683221094650