Was tun, wenn du deinen Partner nicht mehr liebst?

Wenn du aufhörst, deinen Partner zu lieben, kannst du verwirrende Gefühle erleben. Es ist nicht leicht, eine Beziehung zu beenden, die wichtig war. Das Richtige ist jedoch, diese Situation mit Reife und Respekt zu lösen.
Was tun, wenn du deinen Partner nicht mehr liebst?

Geschrieben von Redaktionsteam

Letzte Aktualisierung: 20. März 2022

Es ist nicht leicht, den Moment zu erkennen, in dem du aufhörst, deinen Partner zu lieben. Die Liebe wird spontan geboren und es ist nicht möglich, ihren Ursprung zu datieren. Das Gleiche gilt für das Ende. In den meisten Fällen passiert es einfach und es gibt keinen Weg zurück.

Das erste Problem, vor dem du stehst, wenn du aufhörst, deinen Partner zu lieben, ist, dies zu erkennen. Ein Ziel, das wirklich schwierig sein kann, wenn ihr schon seit Jahren zusammenlebt und Kinder habt. Tief in dir weißt du, dass du nicht nur die Beziehung, sondern auch die Familie auseinanderfällt. Das kann überwältigend sein.

Es ist auch nicht leicht zu akzeptieren, wenn die Beziehung noch nicht so weit ist. Zu wissen, dass du die andere Person verletzen wirst, kann sehr belastend sein. Wenn du deinen Partner jedoch nicht mehr liebst, musst du dich dieser Situation stellen. Wie machst du das? Darüber werden wir in diesem Artikel sprechen.

Manche sagen, es sei schmerzhaft, auf jemanden zu warten. Andere sagen, es sei schmerzhaft, jemanden zu vergessen. Aber der schlimmste Schmerz entsteht, wenn du nicht weißt, ob du warten oder vergessen sollst.”

Taylor Swift

Wenn du aufhörst, deinen Partner zu lieben

Wenn du aufhörst, deinen Partner zu lieben
Sich bewusst darüber zu werden, den Partner oder die Partnerin nicht mehr zu lieben, ist eine sehr komplexe und schwierige Situation.

Es beginnt meist mit konfusen Gefühlen. Du weißt, dass du nicht mehr von der Beziehung begeistert bist, aber auch, dass jedes Paar solche Phasen durchläuft. In diesem Sinne ist es normal, die Zeit verstreichen zu lassen, vielleicht in der Erwartung, dass “etwas” passiert und das Interesse an der anderen Person wieder entfacht wird.

Wenn die Liebe noch vorhanden ist, passiert dieses “etwas” und wenn du es am wenigsten erwartest, fühlst du wieder die Zärtlichkeit, die du für deine Partnerin oder deinen Partner empfindest. Ist die Liebe jedoch zu Ende, vergeht die Zeit und der magische Moment bleibt aus. Beide spüren, dass es nicht mehr so ist, wie es einst war.

Die problematischste Situation ist, wenn du aufhörst, deinen Partner zu lieben, dieser aber immer noch aus Liebe zu dir stirbt. Das ist der Zeitpunkt, an dem sich eine sehr unangenehme Dynamik entwickeln kann. Du fühlst dich nicht in der Lage, dich dieser Situation zu stellen, denn deine Partnerin oder dein Partner tut alles, um dir zu gefallen und braucht dich. Ein solches Szenario kann emotional sehr belastend sein.

Aufschieben und Konflikte

wenn du deinen Partner nicht mehr liebst
Wenn du aufhörst, deinen Partner zu lieben, kommt es häufig zu subtilen Unhöflichkeiten.

Es kommt häufig vor, dass Menschen über ihre wahren Gefühle schweigen, um die andere Person nicht zu verletzen. Bewusst oder unbewusst ergreifen sie die Taktik ihre, ihrer Partnerin oder ihrem Partner zu zeigen, dass keine Liebe mehr vorhanden ist, ohne darüber zu sprechen.

Oft kommt es zu subtilen Herabsetzungen, Desinteresse und mangelnder Kommunikation. In vielen Fällen folgen Streit und Konflikte, ohne entsprechende Worte zu finden.

Auch das Gegenteil kann zutreffen: Du fühlst dich vielleicht schuldig und versuchst, deine wahren Gefühle nicht zu zeigen. Du spielst die Rolle einer liebenden Person, was dich immer mehr überfordert.

Erwachsene sprechen miteinander

Auch wenn du versuchst, es nicht zu zeigen: Dein Partner oder deine Partnerin wird merken, dass es nicht mehr so ist wie früher. Vielleicht fällt es der Person schwer, dies zu akzeptieren, aber Liebe und Lieblosigkeit lassen sich nicht verheimlichen. Die andere Person kann verzweifelt versuchen, dich zurückzugewinnen, sie kann misstrauisch und aggressiv werden, oder sich in sich selbst zurückziehen. 

Verwirrende Gesten und Halbwörter sind keine Lösung, sie zermürben nur uns orgen für unnötiges Leid. Erwachsene Menschen sprechen miteinander offen und respektvoll. Vielleicht geht es der anderen Person auch so wie dir selbst, vielleicht hat sie ähnliche Probleme. Und auch wenn das nicht der Fall ist, zeigst du mit deiner Offenheit und ehrlichen Gesprächen der einst geliebten Person deinen Respekt. Sag es ihr mit Liebe und Dankbarkeit.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Lieben wir andere so, wie wir selbst geliebt wurden?
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Lieben wir andere so, wie wir selbst geliebt wurden?

Andere so lieben, wie du selbst geliebt wurdest? Welche Rolle spielen dabei Gefühls- und Verhaltensmuster aus der Kindheit?



  • Cáceres, C., Manhey, C., & Vidal, C. (2009). Separación, pérdida y duelo de la pareja: Reflexiones imprescindibles para una terapia de divorcio. De familias y terapia, 27, 41-60.