Was ist vergleichende Psychologie?

Die vergleichende Psychologie ist eine sehr wertvolle Spezialisierung. Ihr Ziel ist es, uns im Ökosystem zu verorten, indem sie uns mit anderen Lebewesen vergleicht.
Was ist vergleichende Psychologie?

Geschrieben von Redaktionsteam

Letzte Aktualisierung: 04. Dezember 2021

Die meisten veröffentlichten Studien belegen, dass Tiere fühlen, denken und sogar etwas Ähnliches wie unsere Persönlichkeit haben. Außerdem wurden Ähnlichkeiten zwischen ihrem Verhalten und dem von Menschen – oder anderen Arten – festgestellt, und so hat sich die vergleichende Psychologie der Aufgabe angenommen, herauszufinden, was uns verbindet und was uns unterscheidet.

Dieser Zweig wird manchmal mit der Ethologie verwechselt, da beide das Verhalten von Tieren untersuchen. Wie du im Folgenden sehen wirst, sind ihre Methoden und Ziele jedoch unterschiedlich, ebenso wie ihre Anfänge.

In diesem Artikel erfährst du etwas über die Definition, die Ursprünge und die Grenzen dieser Disziplin. Wenn du wissen willst, was uns psychologisch gesehen anderen Tieren ähnlich macht, werden dich die Studien dieses Zweigs interessieren.

Was ist vergleichende Psychologie?

Was ist vergleichende Psychologie?

Die vergleichende Psychologie ist der Zweig der Psychologie, der versucht, das Verhalten und das mentale Leben von Tieren zu verstehen und die Merkmale zu entdecken, die sich auf konvergente oder parallele Weise entwickelt haben. Sie untersucht auch Verhaltensunterschiede zwischen den Arten.

Ursprünge der vergleichenden Psychologie

Obwohl der Vergleich zwischen dem tierischen und dem menschlichen Geist in der Psychologie und Philosophie schon immer eine gewisse Präsenz hatte, war es Darwin, der ihn in den Mittelpunkt stellte. Seine Theorie legte nahe, dass sich die evolutionäre Kontinuität zwischen Tieren und Menschen auf der biologischen Ebene auch auf andere Ebenen erstrecken könnte.

Die vergleichende Psychologie wurde in Großbritannien auf der Grundlage des Darwinismus gegründet. Diejenigen, die diesen Zweig ins Leben gerufen haben, wollten das Verhalten so erforschen, wie Biologen es mit der Anatomie taten. Es ging darum, die Komplexitätsebenen ihres Studienobjekts zu definieren und ihren Geist, der mehr oder weniger ausgeprägt ist, zu untersuchen.

Vergleichende Psychologie und Ethologie

Obwohl die Trennlinie nicht eindeutig ist, da das Studienobjekt dieser Disziplinen ähnlich war, gibt es deutliche Unterschiede:

  • Die Ethologie hat ihren Ursprung in Europa, während die vergleichende Psychologie in den Vereinigten Staaten populär wurde, nachdem sie in Großbritannien entstanden war.
  • Außerdem ist die vergleichende Psychologie ist ein Teilgebiet der Psychologie, während die Ethologie eher der Zoologie zuzuordnen ist.
  • Die Ethologie legt mehr Wert auf den Instinkt und das natürliche Verhalten der Arten in ihrer eigenen Umgebung, während die vergleichende Psychologie den Schwerpunkt auf das Lernen und die Entwicklung von Verhaltenstheorien legt.
  • Die Methoden in der vergleichenden Psychologie sind experimentell, das bedeutet, sie konzentrieren sich auf Laborarbeit. Die Ethologie hingegen basiert auf Feldbeobachtungen, bei denen der Beobachter in keiner Weise beteiligt ist.

Die vergleichende Methode

Die Methode der vergleichenden Psychologie ist, wie nicht anders zu erwarten, vergleichend. Bei dieser Methode werden psychologische Prozesse bei bestimmten Arten untersucht und die daraus gezogenen Schlussfolgerungen auf andere Arten übertragen.

Experimentelle Studien konzentrieren sich darauf, herauszufinden, zu welchem Zeitpunkt in der Evolutionsgeschichte bestimmte psychologische Merkmale wie Lernen und Gedächtnis auftreten. Sobald dieser Punkt bestimmt ist, soll festgestellt werden, wie sich diese Fähigkeit entwickelt hat, bis die Tierart mit der am weitesten entwickelten Fähigkeit erreicht ist.

Die moralische Diskussion über die Versuchsmethode

vergleichende Psychologie

Vergleichende Psychologiestudien werden in der Regel in Laboren durchgeführt, weshalb viele von ihnen kritisiert werden, da die Umstände oder Umgebungen, die geschaffen werden, um Variablen zu kontrollieren, oft zu künstlich sind.

Für einige Experten ist das Verhalten nichtmenschlicher Tiere außerhalb ihrer natürlichen Umgebung nicht gültig, da die Gefangenschaft eine Bedingung wäre, die jedes Ergebnis verfälschen könnte. Außerdem haben wir in den letzten Jahren glücklicherweise große Fortschritte in Bezug auf die ethischen Grundsätze gemacht, die für Tierversuche gelten.

Wenn es also so viele Schwachstellen gibt, warum werden diese Studien dann in Laboren durchgeführt? Einige zwingende Gründe für diese Praxis sind folgende:

  • Laborversuche sind billiger und schneller.
  • Dabei können mögliche unvorhergesehene Ereignisse verhindert werden, die in der Natur vorkommen, wie Raubtiere oder meteorologische Ereignisse.
  • Die zu untersuchenden Variablen sind einfacher zu isolieren.
  • Die Tatsache, dass der Einfluss der natürlichen Umgebung ausgeschlossen wird, erleichtert es, Rückschlüsse auf das Verhalten der Menschen zu ziehen, da die Ergebnisse als “sauber” gelten.

Einige der Studien, die wir heute als Klassiker betrachten, wie die von Harry Harlow, verdeutlichen die Notwendigkeit eines neuen Ansatzes für die Disziplin. In diesem Beispiel untersuchte der Forscher die Bindungsstile bei Makaken, indem er die Säuglinge gleich nach der Geburt von der Mutter trennte. Die jungen Affen wurden in sensorischen Isolationszellen gehalten und mussten zwischen einer Affenpuppe und einem Zylinder mit einer Flasche wählen.

Jenseits der Argumente sind die Erkenntnisse der vergleichenden Psychologie wertvoll. Sie gibt uns nicht nur eine globalere Perspektive auf unsere eigene Natur, sondern ermöglicht es uns auch, andere zu verstehen, die Teil unserer Ökosysteme sind, mit denen wir irgendwie zusammenleben.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Tiere und ihr Bewusstsein für das Leiden
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Tiere und ihr Bewusstsein für das Leiden

Können wir endlich sicherstellen, dass die Wissenschaft für das Bewusstsein bürgt, das Tiere bezüglich ihres eigenen Leidens haben?



  • Pardo Caballos, A. (2005). Ética de la experimentación animal: directrices legales y éticas contemporáneas. Cuadernos de bioética16(3), 393-417.
  • Plotkin, H. C., & Smee, F. J. O. (1986). Un modelo de la evolución de múltiples niveles, y sus implicaciones para la psicología comparada. Revista Latinoamericana de Psicología18(2), 183-197.