Was ich aus den Werken von Murakami mitnehme

11. August 2017 en Bücher 0 Geteilt

Murakami ist einer der wenigen Schriftsteller, die das Interesse des großen Publikums genießen und gleichzeitig bei Literaturkritikern Zuspruch finden. Wenn wir uns zum Beispiel die Liste der letzten Literaturnobelpreisträger ansehen, finden wir darauf Autoren, die den meisten Gewohnheitslesern unbekannt sind, ganz zu schweigen von den anonymen Autoren, die etwas für diejenigen sein könnten, die nicht gern lesen. Murakami zählt leider nicht zu diesen Preisträgern der letzten Jahre.

Er ist vielleicht auch einer dieser Autoren, die sich für Titel entscheiden, die nur wenige Verleger auswählen würden und die davon sprechen, wie schwer es der Autor hat, wenn es darum geht, knapp zu umschreiben, worum es in seinen Büchern geht. Außerdem ist er vielleicht der begabteste Autor, was das Porträtieren eines Charakters unabhängig von der momentanen Phase seines Lebens anbelangt.

In seinen Romanen ist die japanische Kultur sehr präsent. Besonders häufig sind die für Japaner typischen vertrauensvollen Beziehungen und ihre Wertschätzung derselben. Andererseits treffen wir bei seinen Charakteren, von den jüngsten bis hin zu den ältesten, immer diese gewisse Traurigkeit an, die von der Einsamkeit begleitet wird. In seinen Romanen wirkt die Gesellschaft eher wie ein nebensächlicher Zustand und die Einsamkeit wie die Normalität. Das hat vielleicht auch mit dem eigenen Charakter des Autors selbst zu tun, der über sich sagt, dass er eine sehr introvertierte Person sei.

Die Willenskraft ist nicht so präsent wie wir denken

Wer den Tag damit verbringt, seine Willenskraft zu trainieren, hat einen falschen Lebensplan gewählt. Murakami geht dieses Thema außergewöhnlich an, wenn er von Training spricht. In diesem Sinne werden viele der Menschen, die täglich Sport treiben, von vielen anderen als Personen mit riesiger Willenskraft betrachtet. Vielleicht ist das wahr und es gibt wirklich sehr willensstarke Sportler, aber für die Mehrheit derjenigen, die bereits seit Jahren einer sportlichen Aktivität nachgehen, ist das keine Frage der Willenskraft.

Sie treiben Sport, weil er für sie einfacher, unterhaltsamer und motivierender ist als Alternativen. Sie ziehen eine Stunde Sport einer einstündigen Versammlung oder einem Englischkurs vor. Der Entzug des Sports dagegen würde einer Folter gleichen, die nur von wenigen Menschen auszuhalten wäre.

Da ist der Mythos vom jungen Mann, der unheimlich gern an einem Samstagabend daheim bleibt und ein Buch liest, und den es Überwindung kosten würde, den Samstagabend in einer Diskothek zu verbringen. Seine Freunde hingegen bedürften großer Willens, früher als normal nach Hause zu gehen.

Es scheint so, als müsste das Gesunde, Empfehlenswerte und Positive darüber hinaus nicht unbedingt begehrenswert, angenehm und motivierend sein. Im Gegenteil, das Entgegengesetzte scheint die Versuchung, der Wunschund das Verlangen zu sein. Jedoch ist das oft nicht der Fall und hier beginnt die Verwirrung um die Willenskraft. Wir können ein bisschen gegen den Strom schwimmen, aber das ein ganzes Leben lang zu tun, hat keinen Sinn.

Sogar im Unrecht gibt es normalerweise ein klein wenig Recht

Auf der Welt gibt es zwei verschiedene Arten von Menschen: Es gibt diejenigen, die noch so viel essen können, und doch nicht zunehmen, und diejenigen, die diese besondere Fähigkeit haben, in ihrem Körper jede einzelne Kalorie zu speichern. Normalerweise wird die erste Gruppe von der zweiten beneidet. Ich habe tatsächlich noch niemals jemanden sagen hören: „Ich bin so neidisch, du kannst alles essen und nimmst sofort zu.“

Aber diese Art der genetischen Ungerechtigkeit hat auch ihre gute Seite. Menschen, die eher zu Übergewicht neigen, achten mehr auf ihre Ernährung, versuchen, sich abwechslungsreich zu ernähren und machen es ihrem Stoffwechsel nicht noch zusätzlich mit üppigem Essen schwer, wenn er sowieso schon langsamer arbeitet. Daher ist es nicht verwunderlich, dass jemand, der beim Essen verstärkt aufpassen muss, oft bessere Blutwerte hat als ein schlanker Mensch.

Gewichtsschwankungen sind für ihn ein „Alarmsignal“, das in Bezug auf viele Gesundheitsprobleme von den Betroffenen aktiver wahrgenommen wird. Das ist ein Vorteil, den wir oftmals außer Acht lassen. Außerdem ist das nur ein Beispiel dafür, wie negativ wir manche Situationen betrachten, während wir ihre Vorteile ignorieren.

Anders zu sein hat seinen Preis

Die zunehmende Globalisierung, zu der auch wir in den letzten Jahren unseren Teil geleistet haben, ist für das Zusammenwachsen von Kulturen verantwortlich, großteils aber auch für die Homogenisierung dieser. Andererseits leben wir in einer Welt der Konkurrenzkämpfe, in der Kreativität ein so knappes Gut ist, dass ihre Wertschätzung enorm angestiegen ist. Eigentlich suchen wir doch alle nach der eigenen Stimme und dem eigenen Stil, die wir dann nutzen wollen, um von der Gruppe akzeptiert zu werden, mit denen wir uns identifizieren. Das ist das Paradoxe daran: Wir wollen uns zugehörig fühlen und gleichzeitig doch anders sein.

Ganz gleich, ob die eine oder andere Motivation gewinnt, es ist einfach eine Tatsache, dass es keinen Menschen zweimal gibt. Der Preis für genau diese Unterschiede sind Missverständnisse und Uneinigkeit. Und das gefällt uns nun auch wieder nicht.

So wie du und ich sind auch die Charaktere von Murakami sehr verschieden, genießen diese Unterschiede und zahlen denselben Preis wie wir.

Gib niemandem deine Freiheit

Niemand verdient es, sich diese Last aufzubinden oder dieses Privileg abzugeben. Einfach nichts und niemand, sobald wir unsere Reife erzielen. Egal, ob es sich dabei um einen Menschen handelt, den du liebst, oder um eine Arbeit, die dir riesige Freude bereitet. Nicht nur, weil deine Freiheit ein Privileg ist, das du niemals aus der Hand geben solltest, sondern auch weil du dich bestrafst, wenn du sie jemandem oder etwas schenkst.

Vielleicht erträgst du es zu Beginn, aber früher oder später wirst du diese Entscheidung bereuen. Das wird die Beziehung zu diesem geliebten Menschen beenden oder beeinträchtigen und dazu führen, dass du keine Leidenschaft mehr für das empfindest, das dich vorher so erfüllte.

Wir Menschen lieben mit Leib und Seele

Es war nicht klar, wer sie war. Sie war nicht mehr als ein Wesen und sie hatte diese besondere Gabe, den Körper vom Herzen zu trennen. „Ich biete dir eines der beiden an“, sagte sie zu Tsukuru. „Entweder mein Körper oder mein Herz, beides kann ich dir nicht geben. Jetzt musst du dich für eines entscheiden, denn das andere werde ich einem anderen Menschen geben“, gab sie zu bedenken. Aber Tsukuru wollte sie ganz haben. Er konnte es nicht wahrhaben, dass sie ihre andere Hälfte einem anderen Menschen geben würde. Der Gedanke war für ihn unerträglich. Und er wollte ihr sagen, dass, wenn es so sein müsste, er nichts von ihr wollen würde, aber er konnte es ihr nicht sagen. Er war nicht dazu in der Lage, weiterzugehen oder zurückzugehen.

Aus: Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki

Die Worte des Autors könnten nicht besser den Gedanken beschreiben, dass die Liebe zwar wunderbare Chemie ist, aber auch Physik. Sich gegen eine der beiden Dimensionen zu entscheiden, bedeutet, die Liebe tödlich zu verletzen, sie mit einer nicht enden wollenden Unzufriedenheit zu bestrafen, die sie irgendwann beenden wird. Vielleicht können wir Leib und Seele im Konzept voneinander trennen, doch die Liebe verlangt danach, dass beide in Harmonie verbleiben.

Ich bin mir sicher, dass auch du etwas aus den Werken von Murakami für dich mitnehmen kannst. Es kann gut sein, dass seine Charaktere nicht sehr viel sprechen, aber seine Bücher sind eine Quelle der Inspiration, bewegen uns zum Nachdenken und bereichern uns.

„Eines Tages wird uns der Tod an die Hand nehmen. Aber bis dieser Tag kommt, sind wir frei“, so dachte ich. Es erschien mir logisch. Das Leben findet an einem Ufer statt, der Tod am anderen. Wir sind hier und nicht dort.“

Aus: Tokio Blues

5 wundervolle Zitate über das Leben aus „Der kleine Prinz“

Eines der wichtigsten Dinge in unserem Leben ist wahrscheinlich die Tatsache… >>> Mehr

Auch interessant