Was der Marquis de Sade über die Sexualität zu sagen hatte

20. Juni 2017 en Kuriositäten 131 Geteilt

Er verbrachte 30 Jahre seines Lebens im Gefängnis. Dem Gerichtsurteil nach sollte sein Kopf durch das Fallbeil abgetrennt werden. Seine Bücher wurden von der Kirche als blasphemisch gebrandmarkt. Er war des Mordes und der Perversion angeklagt. Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Leben des Marquis de Sade. Möchtest du noch mehr in Erfahrung bringen?

Sein voller Name lautete Donatien Alphonse François, Marquis de Sade. Er war der Sohn reicher Eltern und wurde 1740 in Paris geboren. Er war Philosoph und Autor und schrieb einige ziemlich bekannte Werke. Darunter zum Beispiel Justine, Die 120 Tage von Sodom, Verbrechen der Liebe  und Aline und Valcour.

Der Marquis de Sade und die Sexualität

Der Marquis de Sade ist uns vor allem wegen seiner Vorstellungen über die Sexualität im kollektiven Gedächtnis. Ende des 18. Jahrhunderts stellte er ein neues Konzept des sexuellen Vergnügens vor. Zu seiner Zeit verstand man es als Aufruf zum Verbrechen und zur Perversion.

“Übergeben wir uns wahllos allem, was unsere Leidenschaften uns vorschlagen, und wir werden stets glücklich sein…  Das Gewissen ist nicht die Stimme der Natur, sondern nur die Stimme des Vorurteils.“

Der Marquis nutze seinen Zynismus zur Gesellschaftskritik. Gleichzeitig gab er zu, dass Prostitution eine Möglichkeit für Männer war, ihre sexuellen Bedürfnisse zu befriedigen. Frauen waren damals der fest verwurzelten Auffassung, dass Bescheidenheit eine Zier sei und Sex etwas Schlechtes.

Für viele Zeitgenossen war der Marquis de Sade ein Verrückter, der auf krankhafte Weise über Sex schrieb. Als er begann, seine Schriften zu veröffentlichen, wurde er als „verderbter Schriftsteller“ eingestuft. Seine Werke fielen über Jahre der Zensur zum Opfer.

Wenn wir heute an de Sade denken, assoziieren wir mit ihm das Wort „Sadismus“. Dieses beschreibt die Tendenz, durch den Schmerz, den man selbst oder eine andere Person empfindet, sexuelle Lust zu erregen. De Sade wird mit Perversion in Verbindung gebracht, aber was er war, geht weit über das hinaus, was wir uns heute unter Sadismus vorstellen.

Das Leben eines besonderen Menschen

Es gilt dabei nicht zu vergessen, dass der Marquis de Sade ein großer Gelehrter seiner Zeit war. Sein Onkel, der Abbé Jacques de Sade, ein Liebhaber von Ausschweifungen und Voltaire, kümmerte sich um seine Erziehung. Der Marquis genoss eine priviligierte Erziehung, verschlang Bücher über Philosophie und Geschichte – seine beiden Lieblingsthemen, und war an Reisen in ferne Welten höchst interessiert.

Mit 23 Jahren heiratete er eine Frau aus der gehobenen Schicht names Renée Pélagie, in die er eigentlich nicht verliebt war. Er beschreibt diese arrangierte Verbindung in seinem Buch Aline und Valcour.

“Bescheidenheit ist eine Chimäre, ein einzigartiges Resultat aus Sitte und Erziehung. Sie ist, wie man so sagt, eine Gewohnheit.”

Den größten Teil seines Lebens verbrachte er im Gefängnis. Hier ging es um den Missbrauch und die Qual von Frauen. Diese Vorwürfe wogen in der damaligen Gesellschaft sehr schwer, fast so schwer wie die Feindseligkeit, die seine Schwiegermutter für ihn empfand.

Sexuelle Freiheit

Trotz aller Ansichten über de Sade und unserer gedanklichen Verknüpfung seines Namens mit Perversion wird in seinen Werken eigentlich die sexuelle Freiheit im nachfolgenden Sinne propagiert: Man soll sich seiner Sexualität erfreuen – jenseits der Bescheidenheit und Begrenzungen, die einem von der eigenen Kultur und der Erziehung auferlegt werden.

Seine Schriften können aus vielerlei Perspektive betrachtet werden, zum Beispiel aus dem gesellschaftlichen, politischen, psychologischen, moralischen, anthropologischen, geschichtlichen und literarischen Blickwinkel. Jedenfalls sind die Worte, die er benutzt, prall gefüllt mit Ironie und Metaphern. Er beabsichtigte, das seine Leser wachzurütteln.

Die Wahrheit über den Marquis ist, dass er nicht einfach nur ein pornographischer Schriftsteller war. Er war ein politischer Kritiker, der von späteren Autoren, wie zum Beispiel den Surrealisten, geschätzt wurde. Sein schriftstellerisches Schaffen war in Wirklichkeit eine Brandschrift gegen die Aristokratie seiner Zeit.

Im Wesentlichen warb de Sade für moralische Freiheit im extremsten Ausmaß und kombinierte zwei grundlegende Vorstellungen: die Gleichberechtigung aller Individuen und eine radikale Selbstbezogenheit. Diese fußt auf der Idee, dass wir in die Gesellschaft hineingeboren werden und dazu verurteilt sind, in ihr zu leben – ohne direkte Verbindung zu den anderen.

Aus diesem Grund hatte der Marquis de Sade eine der fortschrittlichsten Auffassungen seiner Zeit. Die Leute versuchten, ihn zum Verstummen zu bringen – sogar noch lange nach seinem Tod. Heute weckt er weiterhin Neugier als einer der respektlosesten und interessantesten Figuren der Vergangenheit.

“Predigen, ohne es in die Tat umzusetzen, ist dasselbe, wie ein Schiff zu bauen und es am Ufer zurück zu lassen.”
Auch interessant