Was bedeutet Egotismus?

15. März 2019

Obwohl man vielleicht annehmen könnte, dass der Begriff Egoismus ein Synonym für Egotismus wäre, ist dies nicht der Fall. Zwar werden die Begriffe in der Literatur vor dem 19. Jahrhundert gleichwertig verwendet, aber in der heutigen Psychologie haben beide Wörter eine jeweils eigene Bedeutung. Zwar beruht Egotismus auch auf den Konzepten des „Ichs“ und des „Egos“, aber trotzdem bezieht sich der Terminus nicht auf einen selbstsüchtigen Menschen, der sich nur um seine eigenen Interessen kümmert, ohne sich um andere zu sorgen.

Laut Duden ist Egotismus „eine übertriebene Neigung sich selbst in den Vordergrund zu stellen“. Der Begriff bezeichnet also den unstillbaren Wunsch einer Person, seinen Mitmenschen die eigene Bedeutung klarzumachen. Dies geschieht ganz unabhängig davon, ob die Person diese Bedeutung nun hat oder nicht.

Ein geltungsbedürftiger Mensch ist eine Person, die nicht darauf achtet, was mit den Menschen um sie herum geschieht. Sie ignoriert auch die Bedürfnisse derjenigen, die mit ihr zusammenleben. Außerdem glaubt sie, dass seine eigenen Probleme und Bedürfnisse über denen anderer Menschen stünden. Das mangelnde Einfühlungsvermögen einer solchen Person führt dazu, dass sie ihre Mitmenschen als Mittel zum Zweck sieht – zu ihrem Zweck. Extremer Egotismus ist zudem ein charakteristisches Merkmal von Persönlichkeitsstörungen des Typs B, zum Beispiel bei der histrionischen Persönlichkeitsstörung oder des Narzissmus.

Eigenschaften eines Egotisten

Übermäßiges Selbstbewusstsein

Selbstvertrauen zu haben ist wichtig, um den Weg zum Erfolg zu beschreiten. Andererseits wirken wir schnell anmaßend, wenn wir zu viel Vertrauen in unsere eigenen Fähigkeiten zeigen. Egotisten gehen davon aus, dass alle in ihrer Umwelt unrecht hätten und nicht in der Lage wären, die Leistungen anderer richtig einzuschätzen.

Der Egotist will viel. Deshalb sagt er von Zeit zu Zeit Dinge wie: „Ich leugne es nicht: Manchmal rede ich mit mir selbst … weil ich einfach einen Expertenrat brauche.“  Er sagt das, als wäre es ein Witz, aber für ihn ist es das nicht.

Kurzum, der Egotismus hält uns davon ab, mehr über uns selbst zu lernen. Warum sollten wir uns ändern, wenn wir bereits glauben, dass wir perfekt wären? In diesem Sinne lohnt es sich, an die Worte von Jillian Michaels zu denken: „Ein schlechter Tag für dein Ego ist ein großartiger Tag für deine Seele.“

Ein Narzisst spricht mit sich selbst.

Egotisten leben in einer Fantasiewelt

Geltungsbedürftige Menschen verbringen viel Zeit damit, über die großartigen Dinge nachzudenken, die sie in Zukunft erreichen werden. Ihre Projekte basieren darauf, andere zu beeindrucken, aber selten auf mehr. Sie neigen dazu, alles ein wenig auszuschmücken, um das Interesse ihrer Mitmenschen zu erhöhen. Im Allgemeinen tendieren sie dazu, die Aspekte ihres Lebens zu übertreiben und zu dramatisieren.

Egotisten haben eine „schwierige“ Persönlichkeit

Egotisten berücksichtigen nur ihre Perspektive. Normalerweise glauben sie, dass sie allein einen Plan hätten, wie Dinge zu tun wären und wie sich andere verhalten sollten. Wenn es dann nicht so läuft, wie es sollte, haben sie das Gefühl, die Kontrolle zu verlieren. Das führt schnell zu Irritationen.

Diese Leute akzeptieren kein „Nein“ für eine Antwort. Sie halten Meinungsverschiedenheiten für handfeste Streits. Deshalb sind Egotisten in der Lage, den Frieden ihrer Mitmenschen zu stören, bis alles so läuft, wie sie es wollen.

Egotisten haben Angst, zu versagen

Es scheint widersprüchlich zu sein, ist es aber nicht. Egotismus veranlasst die Menschen, ihre eigene Unsicherheiten zu verbergen, um Ablehnung zu vermeiden. Sie tun dies, indem sie sich als kompetenter präsentieren, als sie wirklich sind. Sie versuchen, ein Image aufrechtzuerhalten, von dem sie glauben, dass es perfekt wäre. Und vor allem versuchen sie, nie die Kontrolle über eine Situation zu verlieren.

Eine traurige Frau sitzt auf dem Fussboden.

Egotismus in der Gestalttherapie

Egotismus ist auch einer der neurotischen Mechanismen, die in der Gestalttherapie in den Fokus genommen wird. Die Hauptaufgabe dieser Therapie besteht darin, die Grenze zum Kontakt durch die narzisstische Vergrößerung des Ich zu verstärken. Hier geht es um eine defensive Steigerung des Ich, zu Ungunsten des anderen.

Dieser Mechanismus wird im Rahmen des therapeutischen Prozesses gefördert, während der Patient für seine Bedürfnisse Verantwortung übernehmen muss. Das hilft beim Abbau von Hemmungen und fördert die Fähigkeit, sich selbst zu helfen.