Warum fallen uns rationale Entscheidungen so schwer?

27. Februar 2019

Es scheint, als würden vor allem Emotionen und nicht Logik die Menschen in ihrer Entscheidungsfindung lenken. Aber warum fällt es uns so schwer, rationale Entscheidungen zu treffen? Diese Frage steht im Zentrum vieler Debatten, aber auch der Forschung, die sich auf wissenschaftliche Theorien bezieht. In diesem Artikel wollen einige der wichtigsten Aspekte des Problems beleuchten.

Wir wollen zeigen, dass wir Menschen viel rationaler sind, als wir glauben, und werden diese Tatsache systematisch begründen. Natürlich, niemand ist vor den Tücken fehlerhafter Logik gefeit, und wir alle handeln zeitweise irrational. Je komplexer unsere anstehenden Entscheidungen sind, desto irrationaler verhalten wir uns tendenziell.

Wir können Irrationalität aber nur im Gegensatz zur Rationalität definieren. Zunächst schauen wir uns deshalb näher an, was es heißt, rational zu sein. Rationalität hat zwei Formen:

  • Der rationale Gedanke. Rationales Denken führt zu Schlussfolgerungen, die wahrscheinlich korrekt sind. Zusätzlich wird auch das bereits verfügbare Wissen mit einbezogen. Es ist komplizierter, Entscheidungen auf diese Weise zu treffen, da alle Variablen berücksichtigt werden müssen.
  • Instrumentelle Rationalität. Bei dieser Form der Rationalität handelt das Individuum mit dem ihm zur Verfügung stehenden Wissen und in Bezug zu seinen Präferenzen, um sein Ziel zu erreichen.

Warum ist es so schwierig für uns, rationale Entscheidungen zu treffen?

Norman S. Sutherlands Buch Irrationality: The Enemy Within  (zu Deutsch: Irrationalität: Der Feind in uns,  noch nicht auf Deutsch verfügbar) beantwortet die Frage, warum wir so viele Fehler machen, wenn wir versuchen, Probleme zu lösen. Es bietet einen skeptischen, aber hoffnungsvollen Blick auf unsere Fähigkeit, logisch zu denken und entsprechend zu handeln. Darüber hinaus enthält das Buch verschiedene Tipps, die wir anwenden können, um unsere logischen Fähigkeiten zu verbessern.

Mit den Verfahren, die der Autor auflistet, können wir nicht alle unsere Probleme lösen. Wenn wir jedoch die gegebenen Hinweise im Alltag berücksichtigen würden, würden wir wahrscheinlich weniger schlechte Entscheidungen treffen, denn die Beschäftigung mit der Irrationalität und ihrer Funktion ist ein Weg zur Selbsterkenntnis. Über sie können wir auch ein besseres Verständnis darum erlangen, wie unsere Gesellschaft funktioniert. Weitverbreitete Konzepte, die Wissenschaftler glauben, auf Irrationalität zurückführen zu können, sind: Gehorsam, Konformismus, Fehler in der Verfügbarkeit, der unstillbare Drang nach Ordnung, fehlerhafter Zusammenhalt, der Halo-Effekt, der Zuschauereffekt, Stereotype …

Rationalität hat tatsächlich etwas mit unserem Entscheidungsprozess zu tun. Wir neigen dazu, zu denken, dass wir vernünftig handeln würden, wenn unsere Entscheidungen uns zu einem Ziel führen. Ist dies nicht der Fall sein, handeln wir angeblich nicht rational. Aber es gibt verschiedene psychologische Faktoren, die uns dazu bringen, gute Entscheidungen zu treffen, über deren Ausrichtung auf ein Ziel hinaus. Die wichtigsten dieser Faktoren sind unsere Fähigkeit, unser Urteil zu revidieren, die Komplexität der Entscheidung, die wir treffen müssen, und der emotionale Einfluss, unter dem wir stehen, zu berücksichtigen.

Eine Frau denkt vor einer Tafel stehend nach.

Wissen wir, dass wir in die Falle unseres eigenen irrationalen Denkens tappen?

Überzeugungen fußen nicht immer auf der Realität. Manchmal entstehen sie aus unserem Bedürfnis, unser Selbstbild zu erhalten. Wenn wir beispielsweise glauben, dass andere nicht vertrauenswürdig seien, kann dies daran liegen, dass wir uns nur durch den Vergleich mit anderen als eine „ehrliche Haut“ wahrnehmen können.

So verbirgt unser Glaube manchmal unsere tiefsten Ängste. Solche Gedanken können auch eine Projektion von Merkmalen unserer selbst sein, die wir nicht akzeptieren können. Das liegt häufig daran, dass wir ein idealisiertes Bild von uns selbst haben, das mit der Realität in Konflikt geraten könnte, wenn wir unsere Denkmuster ändern würden.

Ein Mann steht vor einer Schultafel und überdenkt seine Möglichkeiten.

Denn manchmal sind wir zu bequem und möchten uns nicht ändern. Wenn wir eine bestimmte Überzeugung hegen, wählen wir den Weg des geringsten Widerstandes, den, der keine Veränderung von uns verlangt. So müssen wir auch nicht weiter nach neuen Wegen suchen. Sobald wir entschieden haben, dass unsere Überzeugungen richtig sind, ist unsere Suche beendet. Das kann ein Grund sein, warum wir Logikfehler in unserem Entscheidungsprozess machen.

„Ein paar Beobachtungen und viele Beweisführungen führen zu Fehlern; viele Beobachtungen und ein wenig logisches Denken zur Wahrheit.“

Alexis Carrel

Können wir lernen, rationale Entscheidungen zu treffen?

Wir können lernen, auf eine bestimmte Art zu denken. Als wir klein waren, haben uns unsere Eltern alle möglichen Verhaltensweisen in Bezug auf unsere Hygiene gelehrt. Zähne putzen, duschen, Nägel schneiden, uns anziehen etc. Aber wie schaut es mit unserer geistigen Hygiene aus? Wie wäre es, wenn wir versuchen, auf unsere Psyche aufzupassen?

Der erste Schritt, um rationale Entscheidungen zu treffen, besteht darin, zu erkennen, dass unser Verstand uns manchmal betrügt. Die Realität, die wir um uns herum beobachten können, durchläuft einige Filter, bevor wir sie verarbeiten. Das bedeutet, dass dasselbe Ereignis (z. B. ein Beziehungsende oder eine andere unerwartete Situation) sehr unterschiedlich interpretiert werden kann. Der eine nimmt solche Situationen als eine wunderbare Chance war, während der andere sie als eine Katastrophe betrachtet.

Diese mentalen Filter bestimmen uns so sehr, dass sie zu Fallen werden können. Sie erlauben uns nicht, über den Tellerrand zu sehen und verursachen manchmal unangenehme Emotionen. Darüber hinaus können diese Filter dazu führen, dass wir falsche Schlussfolgerungen ziehen und schlechte Entscheidungen treffen.

Tipps, um rationale Entscheidungen zu fällen

Die gute Nachricht ist, dass wir, wenn wir uns um unsere geistige Hygiene kümmern, diese Filter ausblenden können. Wie? Indem wir die folgenden Tipps beherzigen, die uns helfen werden, bessere Entscheidungen zu treffen und unsere Probleme effektiver zu lösen:

  • Suchen wir nach Beweisen oder Argumenten, die unseren Überzeugungen widersprechen.
  • Glauben wir nicht, dass eine Aussage gänzlich wahr sei, nur weil wir einen Teil davon glauben.
  • Denken wir daran, dass eine Änderung unserer Meinung angesichts neuer Beweise ein Zeichen von Stärke und nicht von Schwäche ist.
  • Lassen wir uns nicht zu einer Aktion hinreißen, die wir selbst nicht gewählt hätten.
  • Lassen wir uns nicht in eine Mob-Mentalität verwickeln. Wenn wir etwas nicht von uns aus tun würden, sollten wir es nicht tun, nur weil uns andere dazu anhalten.

Wahrscheinlich können wir nicht alle unsere Entscheidungsfehler mit den Tipps in diesem Artikel beheben. Mit etwas Aufwand können wir jedoch rationalere Entscheidungen treffen und besser verstehen, wie die Welt – und unser Kopf – wirklich funktioniert.

„Es ist das Kennzeichen eines gebildeten Geistes in der Lage zu sein, auf einen Gedanken einzugehen, ohne ihn zu akzeptieren.“

Aristoteles