Warum die Lebensqualität wichtiger als das Lebensniveau ist

18. September 2017 en Kuriositäten 188 Geteilt

Eine große Anzahl an Personen, insbesondere solche, die Gesellschaften angehören, die wir zur „ersten Welt“ zählen, sorgt sich öffentlich darum, wie sich ihr Lebensniveau verbessern lässt. Dies ist für sie eine Priorität. Jedoch müsse „man zuerst die Spielregeln lernen, bevor man besser als die anderen spielen“  könne, wie Albert Einstein sagte. Deshalb ist es wichtig, zu wissen, dass die Lebensqualität immer eine Priorität aller Individuen darstellen sollte.

Wenn es dir an Geld fehlt, willst du mehr davon haben. Selbst wenn du ein ordentliches Einkommen hast, kommt es dir vielleicht zu gering vor. Wenn du ein intensives Sozialleben führst, langweilt dich dieses vielleicht irgendwann. Wenn du träumst, möchtest du, dass deine Träume Realität werden. Und wenn ich hätte, wäre, könnte… es gibt viele Wenns in unserer Welt, und sie alle zielen auf ein beständig höheres Lebensniveau ab.

Glaubst du wirklich, dass dich ein höheres Lebensniveau glücklich macht? Denkst du, dass mehr Geld und ein bestimmter sozialer Status es dir erlauben würden, das Leben zu leben, von dem du immer geträumt hast? Bevor du antwortest, sei bitte so nett, die folgenden Gedanken zu lesen.

Was sind Lebensniveau und Lebensqualität?

In einer meiner Internetrecherchen bin ich auf Analysen gestoßen, die als „Die Weltordnung im 21. Jahrhundert“ bezeichnet werden. Die Personen, die diese Analysen vornehmen, beschäftigen sich unter anderem damit, die soziale Realität unserer Welt zu studieren.

maschinenmensch-mit-geldschlitz

In einem ihrer Artikel über das Lebensniveau definieren sie dieses als die Möglichkeit eines Subjekts, in den Besitz mehr und besserer Güter zu kommen, und auf Dienstleistungen höherer Qualität zurückgreifen zu können. Das heißt, sie bringen das Lebensniveau direkt mit Einkommen und Kaufkraft in Verbindung. Je mehr du verdienst, desto mehr kannst du konsumieren, desto höher ist dein Lebensniveau.

Im gleichen Sinne definieren sie die Lebensqualität als den Beitrag an die elementare Welt, den eine Person leistet, um das soziale Wohlbefinden zu begünstigen. Das heißt, alles, was Glück, Ruhe und Zufriedenheit, sowohl auf persönlicher als auch auf kollektiver Ebene bringt, wird diesem Konzept zugerechnet. Deshalb kann ein hohes Einkommen für hohe Lebensqualität stehen, aber auch eine oder ein einfaches Gespräch, in dem viel gelacht wird.

Lebensqualität vs. Lebensniveau

Der Teil dieser Analyse, der mir am beeindruckendsten erscheint, ist der interessante Vergleich zwischen verschiedenen Regionen der Welt. Hier werden Lebensniveau und Lebensqualität in verschiedenen Städten verglichen.

indisches-dorf

Auf der einen Seite finden wir Kalkutta oder Dhakka, Städte in Indien, die zunehmend Präsenz in einer globalisierten Welt gewinnen. Das Lebensniveau ihrer Bewohner steigt seit Jahren exponenziell an. Ihnen wird Timbu gegenübergestellt, ein Ort, der nur einige Kilometer von dem ökonomischen Herzen Indiens entfernt liegt. Es handelt sich um die Hauptstadt von Bhutan, einem kleinen, recht unbekannten Land, dessen Bewohner ihr Leben weit entfernt von dem Getöse der Globalisierung, den Finanzmärkten und anderen ökonomischen Märkten leben.

Während in den indischen Städten Tag für Tag Industrialisierung und Kontanimierung zunehmen, was mit einer Steigerung des Lebensniveaus einhergeht, verbleiben die Menschen in Bhutan in ihrer natürlichen Umgebung, zwischen Bäumen und Flüssen, arbeiten hauptsächlich in der Landwirtschaft und für ein recht geringes Einkommen.

Wo ist denn nun die Lebensqualität höher?

Ein Einwohner von Bhutan lebt ruhig, arbeitet mitten in der Natur, ohne sich gestresst fühlen zu müssen. Er strebt kaum mehr an, als er hat. Ein König von Bhutan hat vor ein paar Jahren einen Parameter definiert, den wir im Deutschen etwa als BNG bezeichnen könnten, das Bruttonationalglück. Zur Einschätzung dieses Parameters wird unter anderem nach dem psychologischen Wohlbefinden, der Nutzung des Tages, Kultur, Gesundheit, Bildung, Lebendigkeit der Gemeinschaft und Zufriedenheit mit der Regierung gefragt

„Vergeude nicht deine Zeit, denn aus ihr ist das Leben gemacht.“

Benjamin Franklin

Zur gleichen Zeit leidet die Bevölkerung von Ländern, die sich rasend schnell entwickeln, wie Brasilien, Indien oder China, ja selbst europäische Nationen wie Deutschland, Frankreich oder Spanien an besorgniserregendem Stress. Dennoch: Allen großen Nationen im internationalen Konzert, sowohl den entwickelten als auch denen, die sich auf dem Weg dorthin befinden, wird ein höheres Lebensniveau zugeschrieben.

Aber zu welchem Preis?

arbeitsdruck

„Tausche weder die Gesundheit gegen Reichtum, noch die Freiheit gegen Macht.“

Benjamin Franklin

Und jetzt kommt der Moment, in dem du die eine Antwort geben musst. Möchtest du lieber ein höheres Lebensniveau oder höhere Lebensqualität? Glaubst du, dass es besser sei, Geld und Reichtum anzuhäufen, oder glücklich zu sein und seine Zeit zu genießen?

Lebe nicht, um zu arbeiten, arbeite, um zu leben

Es gibt einen weit verbreiteten Mythos, demnach wir „eine bessere berufliche Zukunft
haben werden, wenn wir jeden Tag mehr arbeiten“
… >>> Mehr

Auch interessant