Wann ist Wut Gift für den Körper?

28. Juli 2018 en Emotionen 0 Geteilt
Wut, Gift für den Körper - zwei Hände prallen aufeinander

Wir sind gerade erst geboren und schon voller Wut. Und Angst. Und Schmerz. Wir kommen mit diesen Emotionen zur Welt, unabhängig von den Umständen unserer Geburt. Und von Kindesbeinen an entwickelt sich jede dieser Emotionen, in Abhängigkeit von einer Vielzahl von äußeren Faktoren.

Es gibt viele verschiedene Arten von Wut. Wut reicht von Ärger und Irritation bis hin zu blindem, leidenschaftlichen Zorn, der im schlimmsten Fall zerstörerisch sein kann. Sie ist in der Tat eine der intensivsten Emotionen, die wir erleben können. Wut ist aber auch eine der schädlichsten Emotionen.

Ob sie nach außen hin durchdringt, wir explodieren, oder im Inneren zurückgehalten wird – Wut wird immer Schaden anrichten. Nun, warum ist Wut solch ein Gift für den Körper?

„Das beste Mittel gegen Wut ist Verzögerung.“

Seneca

Als Menschen stehen wir vor einem großen Paradoxon. Wir werden immer dazu neigen, wütend zu werden. Es ist einfach nicht möglich, diesen Teil von uns operativ zu entfernen. Wir müssen lernen, damit umzugehen – wenn wir es nicht tun, werden wir entweder geistig oder körperlich leiden. Und die gute Nachricht ist, dass es durchaus möglich ist, den Umgang mit Wut zu lernen. Es ist möglich, Wut konstruktiv zu kanalisieren. Wettbewerb, Engagement und das Eingehen von Risiken sind Möglichkeiten, das zu erreichen. Sonst wird unser Körper den Preis dafür zahlen.

Wut macht uns krank

Mediziner wissen, dass vielen Krankheiten eine emotionale Komponente innewohnt. Der ganzheitliche Ansatz besagt sogar, dass jede Krankheit ein ungelöstes Gefühl wäre. Nun, so weit möchten wir nicht gehen. Was aber zutrifft, ist, dass ich unsere Gesundheit ernsthaft verschlechtern kann, wenn wir mit unserer Wut an unsere Grenzen stoßen.

Wütende Frau

Jede Emotion hat einen Einfluss auf unseren Körper. Hinsichtlich der Wut ist bekannt, dass sie uns vor allem auf den Magen schlägt. Wut ist eine Zeitbombe und da sie mit einer verstärkten Sekretion von Magensäure einhergeht, kann sie durchaus zu Magengeschwüren und anderen physischen Leiden führen. Aber das ist noch längst nicht alles.

Verschiedene Arten von Wut und die Auswirkungen auf unseren Körper

Vor kurzem haben Forscher des National Institute on Aging (Maryland, USA) eine Untersuchung über die Auswirkungen der verschiedenen Arten von Wut auf unseren Körper durchgeführt. Die Ergebnisse der Studie wurden im American Journal of Hypertension  veröffentlicht. Sie zeigten, dass diejenigen, die von Wut erfüllt sind, häufig körperliche Symptome zeigen.

Ein bekannter Effekt der Wut ist, dass sich die Produktion bestimmter Hormone deutlich erhöht, darunter die des Adrenalins. Die übermäßige Freisetzung dieses Botenstoffes führt zu einer Verschiebung des Gleichgewichts unseres Körpers, was letztendlich zu Herzinfarkten und anderen kardiovaskulären Erkrankungen führen kann.

Die Forscher entdeckten in diesem Zusammenhang, dass diejenigen, die oft wütend werden, eher Anomalien in den Halsschlagadern haben. Diese wiederum erhöhen das Risiko eines Schlaganfalls. Ebenso entdeckten sie, dass diejenigen, die antagonistisch und widersprüchlich sind, zu einer Verdickung der Arterienwände neigen.

Unterdrücke diese Gefühle nicht … aber lasse sie dich auch nicht kontrollieren

Es gibt immer Gründe, wütend zu werden, und zwar jeden Tag. Nichts geht immer perfekt, und Konflikte und Missfallen sind nie weit weg. Um diese Gefühle der Ablehnung und Irritation zu kanalisieren, ist es zunächst wichtig, zu erkennen, dass wir Wut erleben. Diese Tatsache erhöht unsere Chancen bereits, ihre Energie intelligent zu nutzen.

Wut hat verschiedene Facetten. Hier sind die vier wichtigsten:

  • Unkontrollierte Wut
  • Wut, um ein unbewusstes Gefühl zu vertuschen, das der Mensch nicht akzeptieren will
  • Wut wegen mangelnder Durchsetzungskraft
  • Wut von einer Person auf die andere übertragen

Wut wiederum stammt hauptsächlich aus einer der folgenden Quellen: Angst, Frustration, Zweifel und Schuld. Wut löst keines dieser Dilemmata. Was sie tut, ist, ein Gefühl der momentanen Erleichterung zu erzeugen, dass jedoch nichts zur Problemlösung beiträgt. Wut hat zudem die schlechte Gewohnheit, dass sie sich selbst nährt. Je mehr Wut wir empfinden, desto wahrscheinlicher ist es, dass sie uns kontrolliert. So läuft das leider.

Eine Frau im Wasser

Das gesündeste Ventil ist nicht, sie zu verdrängen oder unkontrolliert herauszulassen. Der richtige Weg ist es, zu akzeptieren, dass wir Wut empfinden, und uns ihr zu stellen. So beginnen wir, sie zu entschärfen.

Normalerweise dauert es 10 Sekunden, sie wesentlich zu vermindern. In dieser Zeit sollten wir nicht reagieren. Und wenn wir uns etwas abgeregt haben, sollten wir versuchen, herauszufinden, was die wahre Quelle unserer Wut ist. Diese gibt uns Hinweise darauf, wie wir das Problem, das hinter der Wut steckt, lösen können.

Auch interessant