Verzeihen heißt, in die Vergangenheit reisen und ohne Schmerzen zurückkehren zu können

7. Oktober 2018

Wenn wir verletzt werden, ist unsere unmittelbare Reaktion, dass wir demjenigen, der uns die Verletzung zugefügt hat, nicht verzeihen wollen. Wir fühlen uns beleidigt, enttäuscht und haben vielleicht sogar Schmerzen. Aber diese häufige und natürliche Reaktion bringt Probleme mit sich.

Es stimmt, dass Groll kurzfristig die Fortsetzung von Schaden verhindern kann, und deshalb verzeihen wir der Person, die uns soeben Schmerzen bereitet hat, in der Regel nicht sofort. Aber wenn wir zu lange Groll gegen eine Person hegen, ist das, als hielten wir uns geistig in einer Situation gefangen, die nicht mehr existiert. Dies wird uns alle Arten von intensiven Gefühlen verspüren lassen, die uns unnötiges Leid verursachen können.

Zwei der schlimmsten Zustände, die der Verstand aufrechterhalten kann und die entstehen, wenn wir nicht wissen, wie wir verzeihen können, sind Hass und Wut. Seneca beschrieb Hass und Wut als die schrecklichsten und wildesten aller Emotionen. In vielen Fällen ist der Schaden, den sie uns zufügen, viel größer als der potenzielle Nutzen, den wir daraus ziehen können, weiterhin Groll zu hegen.

Aber denen zu verzeihen, die uns geschadet haben, bedeutet mehr, als sich das nur zu wünschen. Wenn wir die schädlichen Auswirkungen der Aufrechterhaltung des Hasses akzeptieren und lernen wollen, den Menschen zu verzeihen, die uns in der Vergangenheit Schmerzen bereitet haben, ist die nächste Frage deshalb klar: Wie machen wir das?

Frau am Strand und Herbstwald

Wenn wir jemandem begegnen, der mit einem Pfeil erschossen wurde, nehmen wir uns nicht die Zeit, uns zu fragen, woher der Pfeil kommt, oder zu analysieren, aus welchem Holz er besteht; stattdessen konzentrieren wir uns darauf, erste Hilfe zu leisten, um die Schäden zu minimieren. Wir sollten das Gleiche mit dem Leiden tun und es so schnell wie möglich beseitigen, ohne ihm mehr Raum zu geben, uns weiterhin zu schaden.

Im Folgenden beschreiben wir einige der wichtigsten Gründe, um Vergebung zu üben.

„Wenn du nicht für die Liebe vergibst, vergib wenigstens für deinen Egoismus, um deinetwillen.“

Dalai Lama

Verzeihen ist ein Zeichen von Stärke

In der westlichen Mentalität gelten Geduld und Toleranz bis zu einem gewissen Grad als wichtige Werte. Wenn uns jedoch jemand verletzt, scheinen Geduld und Toleranz als Reaktion Schwäche und Passivität zu vermitteln. Das ist einer der Hauptgründe, warum es uns so schwerfällt, anderen zu vergeben.

Aber da diese beiden Tugenden unverzichtbare Bestandteile von Emotionen wie Vergebung oder Liebe sind, sollten wir sie nicht als Zeichen der Schwäche verstehen. Im Gegenteil, wir könnten beginnen, sie als Zeichen der Stärke zu begreifen, die aus einer tiefen Fähigkeit erwächst, in unseren Werten standhaft zu bleiben.

Auf eine schmerzhafte Situation mit Geduld und Toleranz zu reagieren, ist ein Zeichen emotionaler Stärke und wird uns helfen, der Vergebung näher zu kommen als einer Reaktion von Wut und Hass. Eine schwierige Situation mit dieser Einstellung zu meistern, bedeutet außerdem, Kontrolle über unsere Gefühle auszuüben, was wir nur können, wenn wir ein gesundes Selbstwertgefühl und emotionale Intelligenz haben.

Verzeihen kann man nur lernen, wenn man uns viel verzeihen musste.

Hand reicht eine Blume als Zeichen für Vergebung

Vergebung ist das Wasser, das das Feuer der Seele löscht

Die Theorie U lehrt uns, dass wir die Zukunft nicht mit der Last der Vergangenheit gestalten können. Ein freundlicher Abschied von dem, was bereits geschehen ist, und das Verzeihen der Fehler anderer und unserer selbst eröffnen Raum für neue Möglichkeiten.

Otto Scharmer, Schöpfer der Theorie U, stellt fest: „Energie folgt der Aufmerksamkeit. Deshalb sollten wir unsere Aufmerksamkeit nicht auf das richten, was wir zu vermeiden versuchen, sondern auf das, was wir wollen. Zum Beispiel wird eine Person, die sich über vergangene Enttäuschungen ärgert, unbewusst die gleichen Ergebnisse in all ihren Handlungen und Beziehungen suchen, weil sie in der Schleife dessen verankert ist, was passiert ist, und nicht im Neuen, was passieren kann.“

Die Theorie U besagt unter anderem, dass wir, solange wir alte Ängste und Vorurteile nicht überwinden, keinen Raum für Neues schaffen können. Wenn wir den Ballast der Vergangenheit nicht loslassen, finden wir nicht die Kraft dafür, dem Leben zu erlauben, uns mit neuen Erfahrungen zu überraschen.

Wie wir sehen, kann es sehr schwierig sein, jemandem zu verzeihen, wenn er uns verletzt hat. Gerade aus diesem Grund ist es so wichtig, dass wir die Gründe verstehen, warum es sich lohnt, dies zu lernen. Denke daran, dass es in deiner Macht steht, die Vergangenheit loszulassen und dich so von einer schweren emotionalen Last zu befreien, die dir nicht erlaubt, voranzukommen.

Verzeihen erlaubt uns, glücklich zu sein und das Leben zu genießen, denn es ist menschlich, sich zu irren.