Verrat und wie man seine Wunden heilt

· 31. Juli 2018

Verrat ist eine der schmerzhaftesten Erfahrungen, die wir machen können. Es spielt dabei keine Rolle, ob wir von unserem Partner, einem Freund oder einem Familienmitglied verraten werden. Immer wenn jemand unser Vertrauen missbraucht, tragen wir eine Wunde davon, die lange braucht, um zu heilen. Manchmal wird diese Wunde sogar niemals heilen. Und wir alle wissen, dass die Wunde größer sein wird, je mehr wir der Person vertraut haben, die uns betrogen hat.

Aber man kann nicht jede Enttäuschung in die Kategorie des Verrats einordnen. Tatsache ist, dass wir als Menschen nicht immer die Erwartungen unserer Mitmenschen erfüllen können. Es gibt Zeiten, in denen wir den Umständen nicht gewachsen sind und die Menschen, die wir lieben, enttäuschen.

„Wir gehen viel härter mit Menschen ins Gericht, die uns in kleinen Dingen betrügen, als mit den Menschen, die andere in großen betrügen.“

François de La Rochefoucauld

Aber die Art von Verrat, die uns verletzt und Spuren hinterlässt, ist die Art, die uns Mitmenschen bewusst antun. Diese Personen wissen, dass sie sich falsch verhalten, tun es aber trotzdem – aus völlig selbstsüchtigen Gründen. Zum Beispiel, wenn uns jemand versichert, er würde uns nie wehtun wollen, es aber dann mit voller Absicht trotzdem tut.

Die unterschiedlichen Arten von Verrat

Es gibt mehr als nur eine Art von Verrat. Zum einen können wir uns selbst verraten, zum anderen werden wir manchmal von anderen Menschen verraten.  Die meisten Menschen denken, dass Verrat nur in zwischenmenschlichen Beziehungen vorkommen könne, aber tatsächlich gibt es noch andere Situationen.

Ein Mann, angelehnt an ein Puzzelteil, sitzt am Strand und blickt auf das Meer.

All die verschiedenen Arten von Betrug haben zwei Gemeinsamkeiten. Erstens: Das Abwenden von etwas, das vorher explizit oder implizit von einer Person festgelegt wurde. Zweitens: Das Ausnutzen des Vertrauens der anderen Person.

Wenn wir Menschen verraten, verraten wir Absprachen und Erwartungen sowie Hoffnungen und Versprechen. Wir verraten Menschen mit unseren Worten und unseren Handlungen.

Jeder, der betrogen wurde, weiß, wie sich bittere Enttäuschung anfühlt. Man fühlt sich entwertet und zum Narren gehalten. Die eigenen Gedanken, Gefühle und Erwartungen wurden von der anderen Person vollständig übersehen. Man wurde zu einer Spielfigur im Plan des anderen Menschen. Anders ausgedrückt, die andere Person hat einen nur objektiviert und benutzt. Deshalb ist der Verrat so schmerzhaft und kann so tiefe Spuren hinterlassen.

Den Verrat überwinden

Verrat kann toxische Folgen haben, denn oft lässt er die betrogene Person zutiefst misstrauisch zurück. Der Verrat kann nicht nur Auswirkungen auf uns haben, sondern auf unser gesamtes Umfeld. Sich mit der Heuchelei bzw. Doppelzüngigkeit einer anderen Person auseinanderzusetzen, ist wirklich schwer und die Wunden des Verrats heilen im Allgemeinen nicht von allein. Deshalb ist es essenziell, einen Weg zu finden, diesen Verrat zu überwinden. Hier sind einige Tipps, um genau das zu erreichen:

  • Bewerten wir die Situation. Es ist wichtig, herauszufinden, was genau zum Verrat geführt hat. Wir müssen besonders genau hinsehen, ob wir absichtlich betrogen worden oder nicht. Es ist wirklich relevant, die Absichten der anderen Person zu berücksichtigen.
  • Machen wir uns keine Vorwürfe und seien wir uns selbst ein guter Freund. Obwohl die betrogene Person in dieser Situation das Opfer ist, gibt sie sich oft die Schuld für das, was passiert ist. Sie geißelt sich selbst, indem sie sich immer wieder sagt, wie vertrauensselig und dumm sie gewesen wäre. Aber, wenn wir diese Person sind, sollten wir niemals die Verantwortung für die Taten von anderen übernehmen.
  • Wir sollten akzeptieren, was passiert ist. Natürlich, wir können auch versuchen, zu leugnen, was passiert ist. Aber das wird uns nicht voranbringen. Das Beste ist, zu akzeptieren, was passiert ist, und herauszufinden, ob es eine Lösung für die Situation gibt oder nicht.
  • Wir sollten uns selbst Zeit geben. Verrat kann uns emotional auslaugen. Es ist gut, sich etwas Zeit zu lassen, um den ersten Schock zu überwinden und einen klareren Blick auf das Geschehen zu werfen.
  • Finden wir ein Gleichgewicht. Jedem Menschen können Fehler unterlaufen. Das sollten wir nie vergessen. So schwer es auch sein mag, es ist unbedingt zu empfehlen, das zu berücksichtigen.
  • Suchen wir einen Weg, der anderen Person zu vergeben. Vergeben bedeutet nicht, dass wir einfach akzeptieren, was geschah. Es bedeutet auch nicht, so zu tun, als wäre nichts passiert. Es geht mehr darum, mit uns selbst in Einklang zu kommen und zu lernen, die Vergangenheit ruhen zu lassen.
Eine Frau lässt Vögel aus einem Käfig in einem Feld frei.

Verrat fühlt sich immer an wie das Schlucken einer bitteren Pille. Aber er muss nicht immer zu einem lebenslangen Trauma führen. Zunächst sollten wir versuchen, unsere innere Balance wiederzufinden, wenn wir betrogen worden sind. Es ist der einzige Weg, um wieder auf die Beine zu kommen. Lassen wir die Taten einer anderen Person nicht den Rest unseres Lebens beeinflussen.