Unvergessliche Zitat von Krishnamurti

3. Juni 2016 en Bücher 6 Geteilt

Jidda Krishnamurti war ein indischer Denker, der ein wichtiges Erbe hinterlassen hat, das zum Nachdenken einlädt. Dieser Weltbürger erkannte keine Nationalität, keine Religion, keine soziale Klasse und keine Rasse an. Er setzte sich für Eintracht und die Abschaffung aller Arten von Grenzen ein. 1984 wurde ihm die Friedensmedaille der Vereinten Nationen verliehen. Im Alter von 90 Jahren verstarb er, aber sein Werk wurde in viele Sprachen übersetzt und ist nach wie vor sehr relevant.

Im Folgenden werden wir dir einige Zitate von ihm vorstellen und dich zur Reflektion einladen.

1. „Wenn du die Wahl zwischen zwei Lösungen hast, entscheide dich immer für die großzügigere.“

2. Nur wenn wir zuhören, können wir etwas lernen. Zuhören ist ein stiller Akt; nur ein ruhiger, aber gleichzeitig aktiver Geist kann lernen.“

3. „Nur der Einzelne, der nicht in der Gesellschaft gefangen ist, kann sie auf fundamentale Weise verändern.“

4. „Ist Ihnen jemals klar geworden, dass wir immer dann, wenn wir es am wenigsten erwarten, Inspiration finden? Wir finden sie, wenn wir sie nicht suchen, wenn sich der Geist und das Herz beruhigen.“

5. „Freiheit ist essentiell für die Liebe; weder die Freiheit des Aufstandes, weder die Freiheit, alles zu tun, was uns gefällt, noch die Freiheit, uns unserem Verlangen hinzugeben, sondern die Freiheit, die mit dem Verständnis kommt.“

6. „Entscheidend, um Frieden in der Welt zu schaffen, ist unser tägliches Verhalten.“

7. „Sei vorsichtig mit denjenigen, die behaupten, dass sie etwas wissen.“

8. „Die Angst korrumpiert die Intelligenz und ist eine der Ursachen der Selbstverherrlichung.“

9. „Nur wenn der Geist absolut still ist, sowohl an der Oberfläche als auch tief im Inneren, kann das Unbekannte, das Unmessbare, zum Vorschein kommen.“

Meditation am Strand

10. „Indem wir etwas einen Namen geben, begrenzen wir uns darauf, es in eine Kategorie zu stecken, und glauben, dass wir es verstanden haben; wir schauen nicht mehr genauer hin. Aber wenn wir es nicht benennen, müssen wir genauer hinschauen. Wir nehmen die Blume, oder was auch immer, in einem ganz neuen Licht wahr; wir schauen sie an, als ob wir so etwas noch nie zuvor gesehen hätten.“

11. „Wenn du einmal Getreide säst, wirst du einmal ernten. Pflanzt du einen Baum, wirst du zehnmal ernten. Lehrst du das Volk, wirst du hundertmal ernten.“

12. „Das Leben ist ein Mysterium – weder ein Mysterium, wie man es in Büchern findet, noch ein Mysterium, über das die Leute sprechen, sondern ein Mysterium, das jeder für sich selbst entdecken muss; und deshalb ist es so wichtig, die kleinen Dinge zu kennen, das Begrenzte, das Triviale, um darüber hinauszugehen.“

13. „Wenn jemand immer aufmerksam ist, wird er sensibel, und sensibel sein bedeutet, eine innere Wahrnehmung für Schönheit, ein Gefühl für Schönheit, zu haben.“

14. „Die Wahrheit ist befreiend, nicht das Bestreben nach Freiheit.“

15. „Freiheit besteht darin, die Grenzen zu kennen.“

16.Weisheit ist kein Haufen von Erinnerungen, sondern die höchste Verwundbarkeit gegenüber dem Wahren.“

17. „Niemand kann jemand anderen in ein psychologisches Gefängnis stecken, wir sind schon da.“

18. „Einem Problem aus dem Weg zu gehen führt nur dazu, dass es sich verstärkt, und dabei gehen das Selbstverständnis und die Freiheit verloren.“

19. „Nationalismus ist ein Prozess der Abgrenzung, der Kriege, Armut und Zerstörung verursacht.“

20. „Intelligenz ist eine Frage der Methode.“

21. „Liebe gibt man sich selbst, so wie eine Blume ihren Duft versprüht.“

Herz aus Blumen

22. „Ohne Meditation fehlt dem Leben das Parfum, die Liebe.“

23. „Ihr müsst darauf bestehen, dass ihr eine Art von Unterricht bekommt, die euch dazu anregt, frei und ohne Furcht zu denken, die euch hilft, Dinge zu erforschen, zu verstehen; ihr müsst dies von euren Lehrern einfordern.“

24. „Ein religiöser Geist ist einer, der ein Licht für sich selbst ist.“

25. „Man versteht nicht zuerst und handelt dann. Wenn man versteht, wenn man wirklich versteht, dann ist das bereits eine Handlung.“

26. „Das bedeutet, dass ihr auf euch selbst aufpassen müsst, dass ihr euch der Einflüsse, die versuchen, euch zu kontrollieren und zu dominieren, bewusst werden müsst; das bedeutet, dass ihr niemals etwas hinnehmen dürft, ohne nachzudenken, sondern immer alles hinterfragen, nachforschen und euch ständig in der Rebellion befinden müsst.“

27. „Zur einfachen Beobachtung bedarf es erstaunlicher Klarheit; wenn das Gegenteil der Fall ist, ist es unmöglich, zu beobachten.“

28. „Aus politischen und wirtschaftlichen Gründen ist Disziplin zu einem wichtigen Faktor in der derzeitigen Gesellschaftsstruktur geworden. Und aufgrund unseres Wunsches nach psychologischer Sicherheit akzeptieren und praktizieren wir verschiedenste Formen der Disziplin.“

29. „Wenn wir ‚ich weiß nicht‘  sagen, was wollen wir damit eigentlich ausdrücken?“

Auch interessant