Unerfüllte Träume: Gipfel, die wir nie erreichen

Obwohl wir immer wieder hören, dass wir durch harte Arbeit alles erreichen können, geht diese Formel nicht immer auf. Es gibt Züge, die nie wieder fahren und Berge, die wir nie besteigen werden. Dies zu akzeptieren, ist der Schlüssel zu psychischem Wohlbefinden.
Unerfüllte Träume: Gipfel, die wir nie erreichen

Letzte Aktualisierung: 28. April 2022

Wir leben in einer Gesellschaft, die uns ständig einredet, dass wir alles erreichen können, was wir wollen. Genügt es tatsächlich, sich anzustrengen, etwas unbedingt zu wollen und immer wieder zu hoffen? Es wird immer unerfüllte Träume geben, Gipfel, die wir nie erreichen.

In der Kultur des “Du bist, was du erreichst” oder “Nichts ist unmöglich” kann die Tatsache, dass es unerreichbare Ziele gibt, frustrierend sein. Jeder Misserfolg wirkt sich negativ auf das Selbstbild aus, obwohl Fehler einen Lernprozess darstellen. Es kann gefährlich sein, das Selbstkonzept und das Selbstwertgefühl nur an erreichte Ziele zu knüpfen.

Wir können die Tatsache nicht ignorieren, dass unsere Welt zunehmend wettbewerbsorientiert ist. Was wir heute für selbstverständlich halten, kann mit dem Auftreten eines “schwarzen Schwans“, d. h. mit einem völlig unerwarteten Ereignis, zusammenbrechen. Wir müssen irgendwann begreifen, dass es nicht nur von uns selbst abhängt, ob wir erfolgreich sind oder unsere Träume erfüllen.

Sozialer Druck kann ebenfalls ein negatives Selbstbild zur Folge haben, wenn wir nicht das erreichen, was andere von uns erwarten.

Unerfüllte Träume: Gipfel, die wir nie erreichen
Es gibt Träume, die wir nie erreichen werden, doch wir können andere Ziele anstreben und damit erfolgreich sein.

Unerfüllte Träume: Wie kannst du damit umgehen?

Wir alle haben unerfüllte Träume, die wir nie erreichen werden. Tatsächlich gibt es nur wenige Menschen, die alle Lebensziele erreichen. Das ist ganz normal. Die meisten stellen am Ende fest, dass die Realität im Erwachsenenalter weit entfernt von den einstigen Kindheits- oder Jugendträumen ist.

Dies zu akzeptieren, ist nicht einfach. Es beginnt oft bereits in der Kindheit, wenn die Eltern Erwartungen stellen, die wir nicht erfüllen können. Dies führt nicht selten dazu, dass sich Betroffene aufgrund des familiären und sozialen Drucks auch im Erwachsenenalter als Versager fühlen.

Eine Studie der Universität Gent erklärt, dass die chinesische Kultur im Gegensatz zur belgischen dazu neigt, Kinder psychologisch stark unter Druck zu setzen, um bestimmte Ziele zu erreichen. Aus dieser Forschungsarbeit geht jedoch auch hervor, dass viele Eltern unabhängig von ihrer Kultur unerfüllte Träume haben und sich wünschen, dass ihre Kinder diese erfüllen.

„Es gab keine Fehlschläge. Ich kenne jetzt mehr als 10.000 nicht funktionierende Wege, eine Glühbirne herzustellen.“

Thomas Edison

Jenseits der Beharrlichkeit: Wenn Anstrengung nicht zum Erfolg führt

Es ist richtig, dass viele scheitern, da sie nicht wissen, wie nahe sie dem Erfolg sind, so wie Thomas Edison das formulierte. Doch wenn wir diese Aussage genauer analysieren, sehen wir, dass sie gewisse Gefahren birgt.

Auf der langen Lebensreise müssen wir auch wissen, wann es an der Zeit ist, ein Ziel aufzugeben, anstatt immer wieder mit dem Kopf gegen die Wand zu rennen. Manchmal ist ein Schritt zurück nötig, dies erfordert Mut und Intelligenz. Auch wenn Ausdauer eine Tugend ist, die wir alle kultivieren sollten, müssen wir manchmal innehalten und neue Perspektiven betrachten, um das psychologische Wohlbefinden zu erhalten.

Uns allen wurde beigebracht, wie wunderbar es ist, erfolgreich zu sein; das ist wahr. Aber seltsamerweise hat uns niemand erklärt, wie wir mit dem Scheitern umgehen können, wir haben kein Handbuch, um diese Erfahrung zu verstehen. Oft ist eine Neuausrichtung der Ziele nötig, das Zurückschauen, um zu verstehen, was passiert ist, und neue Entscheidungen, indem wir die Situation aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachten. Wir müssen flexibel sein, was keinesfalls mit Fehler oder Schwäche gleichzusetzen ist.

Unerfüllte Träume schwächen oft das Selbstwertgefühl. Sie werden zu ungeheilten Wunden, die unser Selbstkonzept zerstören können. 

Unerfüllte Träume und die Anpassungsfähigkeit

Viele unerfüllte Träume sind eindeutig das Ergebnis von äußeren Umständen. Wir können nicht alle Variablen auf der Reise des Lebens auf dem Weg zum Gipfel kontrollieren. Es gibt immer chaotische Faktoren, die alles verändern. Und wir haben auch Grenzen, die wir unterwegs erkennen und uns zwingen, zurückzublicken. Aber all das ist nicht das Ende der Welt.

Ausdauer und harte Arbeit sind zwei wertvolle Tugenden, aber auch Flexibilität und Anpassungsfähigkeit. Ziele neu anzupassen und die Gefühle des Scheiterns zu regulieren, sind grundlegende Pfeiler des Wohlbefindens. Es ist in Ordnung, einige Ziele zu verwerfen, doch dies wird zum Problem, wenn wir nicht fähig sind, besser angepasste Ziele zu setzen.

Frau hat unerfüllte Träume
Die Fähigkeit, unsere Ziele und Erwartungen nach dem Scheitern neu auszurichten, ist das beste Werkzeug für das Leben.

Unerfüllte Träume helfen uns, neue Wege zu entdecken

Tatsächlich gibt es Züge, die für uns nicht mehr fahren werden. Wir werden auch nicht alle Berge besteigen oder jeden Gipfel bezwingen… Doch inmitten dieser Umstände werden wir neue Wege finden, die uns zu wunderbaren Landschaften führen können. Schließlich ist der Weg zur Selbstverwirklichung selten eine gerade Linie.

Nur wer genau hinschaut und seinen Kurs neu justiert, wird am Ende finden, was ihn wirklich glücklich macht. Unerfüllte Träume sind genau das: Wünsche aus einer anderen Zeit, die in der Gegenwart keinen Platz mehr haben.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Finde Motive, um weiterzumachen und zum Ziel zu kommen
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Finde Motive, um weiterzumachen und zum Ziel zu kommen

Wenn dir Motive fehlen, um weiterzumachen, wirst du dies kaum alleine schaffen. Deine Ziele geben dir Kraft, um Widrigkeiten zu bewältigen



  • Cohen GD. The course of unfulfilled dreams and unfinished business with aging. Am J Geriatr Psychiatry. 2001 Winter;9(1):1-5. PMID: 11156745.
  • Ryff C. D. (2014). Self Realization and Meaning Making in the Face of Adversity: A Eudaimonic Approach to Human Resilience. Journal of psychology in Africa (south of the Sahara, the Caribbean, and Afro-Latin America)24(1), 1–12. https://doi.org/10.1080/14330237.2014.904098