Und alles begann mit starken Kopfschmerzen: Der Schlaganfall

14. Februar 2016 en Kuriositäten 50 Geteilt

„Und alles begann mit starken Kopfschmerzen…“  Die Mehrheit der Patienten, die einen Schlaganfall überlebt haben, berichten von diesem Gefühl, kurz bevor alle weiteren Symptome einsetzten, wie ein Orchester, wenn es zu den letzten Takten anschlägt. Man nimmt an, dass der Schlaganfall die zweithäufigste Ursache für Behinderungen auf der ganzen Welt ist.

Man kann einen Schlaganfall überleben, jedoch ist die Lebensqualität danach oft eingeschränkt. Es bleiben Folgeerscheinungen. Und viele Basisfunktionen, wie die Sprache oder die Mobilität, können eingeschränkt sein.

Das Leben ist nicht immer gerecht und bringt uns nicht immer das, was wir verdienen, doch in unserem Eifer darin, es zu erhalten und ständig im Stress zu sein, sollten wir uns über viele Faktoren bewusst sein, die uns dabei helfen können, einem Schlaganfall vorzubeugen. Wenn man die Wahrscheinlichkeit reduzieren kann, dann ist es es wert, dies zu versuchen.

An jedem 29. Oktober wird der internationale Tag des Schlaganfalls begangen. Es geht dabei natürlich um mehr als nur um eine Gedenkstunde, es geht darum, ein Leiden sichtbar zu machen, was jedes Jahr tausende von Leben nimmt. Es geht um zerstörte Familien, um geliebte Menschen, die von unserer Seite gehen, und dies ist die beste Ehrung, die wir ihnen geben können. An sie zu erinnern und gleichzeitig deutlich zu machen, dass sich diese abrupte Unterbrechung der Blutversorgung im Gehirn vermeiden lässt.

Wir können zumindest dafür kämpfen, dass Risiko auf ein akzeptables Niveau zu reduzieren. Es ist uns klar, dass nichts zu 100% vermieden werden kann und dass es viele junge Menschen gibt, die aufgrund eines Schlaganfalls von uns gegangen sind. Lasst uns trotzdem alles dafür tun, um ihn zu vermeiden. Und dafür ist nichts wichtiger, als ein Bewusstsein zu formen und zu informieren.

Was ist ein Schlaganfall?

gehirnzellen

Ein Schlaganfall ist ein plötzlich auftretendes Problem in der Blutversorgung des Gehirns. Diese kann durch eine Hirnblutung oder durch ein verstopftes Gefäß und daher ungenügende Blutversorgung (hämorrhagischer und ischämischer Infarkt) verursacht sein. Sie haben irreversible Folgen: das Absterben von Gehirnzellen durch fehlende Versorgung mit Sauerstoff und Nährstoffen.

Auch junge Menschen können von einem Schlaganfall betroffen sein, er ist jedoch häufiger bei Menschen höheren Alters anzutreffen. Die Mortalität liegt bei 30%.

Es gibt zwei Arten des Schlaganfalls, den ischämischen und den hämorrhagischen, wobei ersterer häufiger auftritt, während letzterer gefährlicher ist und häufiger zum Tod führt. Wir sind uns sicher, dass sich in deinem näheren Bekanntenkreis jemand befindet, der entweder einen Schlaganfall erlitten hat oder sogar daran gestorben ist.

Dies sind Lücken, die schmerzen, und die im Falle des Überlebens verlangen, das Leben des Patienten, der es geschafft hat, einen solchen Schlag zu überleben, diesen kurzen Zeitabschnitt, in dem sein Gehirn sich ganz einfach verändert hat, und seiner Familie anzupassen.

Ein Schlaganfall ist eine plötzliche Überspannung, ein Funken mit tragischen Konsequenzen.

Risikofaktoren und was zu beachten ist, um einem Schlaganfall vorzubeugen

gehirn

Wir wissen, dass wir heute in einer Zeit leben, in der wir mit Informationen überversorgt sind. Jeden Tag erreichen uns über soziale Netzwerke, auf den Titelseiten von Zeitschriften und über Fernsehprogramme verschiedene Studien, Daten, Empfehlungen und Ratschläge für unsere Gesundheit.

 Es ist nötig, uns selbst in unserem Alltag etwas mehr Priorität zu verleihen. Egal, wie schnell die Welt sich dreht, egal welche Verpflichtungen, welchen Stress, welche Sorgen wir haben: Halten wie ein paar Sekunden inne und hören auf Körper, Geist, Gehirn. Sie verlangen von dir, ein bisschen mehr auf dich aufzupassen.

Das kostet uns nur etwas Zeit Zeit. Mal kurz anzuhalten und einfach mal einzuatmen, um sich unserer Selbst bewusst zu sein, ist bereits ein großer Schritt. Du bist für dich selbst und für deine Mitmenschen wichtig, und solltest deshalb auf deine Gesundheit aufpassen.

Und deshalb, um diesem Tag, der der Prävention von Schlaganfällen gewidmet ist, einen Sinn zu geben, solltest du ein paar Minuten deiner Zeit dafür aufwenden, dich mit den Maßnahmen vertraut zu machen, die dir dabei helfen, dieser Krankheit vorzubeugen.

Wir können gegen dieses Schicksal ankämpfen, zumindest haben wir eine Chance. Es hängt von dir ab.

  • Rauchst du? Dann solltest du wissen, dass eine hohes Risiko dafür besteht, einen Schlaganfall im Verlauf deines Lebens zu erleiden. Nimm dir noch heute vor, damit aufzuhören.
  • Vorsicht bei erhöhtem Blutdruck, hohem Cholesterinspiegel oder Diabetes. Dies sind Risikofaktoren.
  • Ein Leben mit wenig Bewegung und Übergewichtigkeit sind zwei Gefahren, die regelmäßig Kontrollen durch einen Arzt erfordern, um Schlaganfällen vorzubeugen.
  • In den letzten Jahren hat sich die Inzidenz in Bezug auf das Geschlecht verändert. In einigen Ländern sind heute mehr Frauen als Männer von Schlaganfällen betroffen, insbesondere wenn es sich um Raucherinnen handelt, sie hohen Blutdruck haben und orale Verhütungsmittel eingenommen haben.
  • Wenn Schlaganfälle bereits in unserer Familie vorgefallen sind, dann sollten wir uns regelmäßig von einem Arzt untersuchen lassen.

Wie erkenne ich einen Schlaganfall?

Zu Beginn haben wir von diesen „starken Kopfschmerzen“ gesprochen. Es ist sehr häufig der Fall, dass in der Krankheitsgeschichte von Patienten, die einen Schlaganfall erleiden, häufige Migräneanfälle genannt werden. Trotzdem wird dieser Schmerz vor einem Schlaganfall als andere Art von Schmerz beschrieben. Intensiver, tiefer.

Achte also besonders auf diese Alarmsignale:

  • Paralyse eines Teils deines Körpers, Arm und Bein derselben Körperseite.
  • Probleme, sich zu artikulieren und zu verstehen.
  • Übelkeit, Gleichgewichtsstörungen und fehlende Koordination.
  • Und Kopfschmerzen, die schlimmsten, die wir uns vorstellen können.

Beachte diese einfachen Anzeichen und erinnere dich daran, dir etwas mehr Priorität zu geben, für dich selbst. Für die Menschen, die dich lieb haben. Pass auf dich auf, die bist das Wichtigste und du solltest gesund durch das Leben gehen.

Familie

Auch interessant