Traurigkeit ist nichts Schlechtes, sie wird nur dazu gemacht

· 23. März 2017

Wie oft hat dir schon jemand gesagt, dass du nicht weinen sollst, obwohl es das Einzige war, was du wolltest? Wie oft hast du schon so getan, als ob es dir gut gänge, obwohl du innerlich gebrochen warst? Wie oft haben dir Leute gesagt, dass du nicht traurig sein sollst, obwohl du dich einfach genau so gefühlt hast? Was hat Traurigkeit, dass sie den Menschen, die sie nicht verspüren, so sehr missfällt? Ist es schlecht, traurig zu sein?

Traurigkeit ist eine fundamentale Emotion und ist deshalb weder gut noch schlecht. Traurig zu sein ist nichts Schlechtes. Im Gegenteil, es ist sogar gesund, denn du drückst ein Gefühl aus, das sonst unterdrückt werden würde. Du fühlst dich traurig, wenn der Schmerz aufsteigt, aber wenn du den Schmerz in dir verschließt, dann wird das Problem nur größer.

Ich werde das Glück willkommen heißen, denn es vergrößert mein Herz; trotzdem werde ich Traurigkeit auch aushalten, denn sie öffnet meine Seele.

Og Mandino

Traurigkeit ist nichts Schlechtes

Traurigkeit zu vermeiden führt nicht dazu, dass ihre Ursache verschwindet. Und auch nicht dazu, dass sich der Schmerz in Luft auflöst, egal, wie oft dir Menschen sagen, dass du nicht traurig sein sollst. Es stimmt, dass gute Laune und Optimismus dabei helfen können, schmerzhafte Situationen zu überwinden, aber es zu erzwingen, glücklich zu sein, und deinen Schmerz zu verstecken, ist keine Lösung.

Tatsächlich ist Traurigkeit nur dann schlecht, wenn sie zu einer Gewohnheit wird. Dann, wenn du dir sie angewöhnst, um zu vermeiden, dich deinen Problemen zu stellen. Aber es gibt einen Zeitpunkt für alles, auch für Traurigkeit. Sie dir selbst oder anderen gegenüber zu verneinen wird dir nicht dabei helfen, den Schmerz zu verarbeiten. Stattdessen wird genau das Gegenteil passieren.

Der einzige Weg, die Traurigkeit loszuwerden, ist, sie zu akzeptieren – sowohl deine eigene, als auch die von anderen, und zwar ohne Druck oder Urteil. Gefühle sind, was sie sind, und niemand hat das Recht dazu, dir zu sagen, wie du dich fühlen musst oder deinen Schmerz auszudrücken hast.

Tatsächlich führt es dazu, dass Menschen ihren Schmerz auf gefährlicheren Wegen ausdrücken, wenn sie nicht wissen, wie sie auf gesunde Weise mit ihrer Traurigkeit umgehen. Das zeigt, wie wichtig emotionale Intelligenz, d.h. der Dialog, den du mit dir führst, und die Güte, mit der du dich behandelst, sind.

Lache, und die Welt lacht mit dir. Weine, und du weinst allein.

Ella Wheller Wilcox

Warum Traurigkeit als etwas Schlechtes betrachtet wird

Das Problem ist, dass wir andere Menschen nicht gern traurig sehen. Aber warum? Weil wir uns hilflos, schuldig oder verantwortlich fühlen? Weil es uns traurig macht und wir uns so nicht fühlen wollen? Weil es uns daran erinnert, dass das Leben nicht immer ein Spaziergang im Park ist? Was auch immer der Grund ist, wir fühlen uns unwohl, wenn jemand in unserer Umgebung traurig ist.

Wir fühlen uns auch nicht wohl dabei, unsere Traurigkeit öffentlich zu zeigen, als ob es anderen wehtun würde oder uns durch Schwäche kennzeichnen würde. Außerdem ist Traurigkeit nicht „in“. Soziale Normen diktieren dir, dass du dich zusammenreißen und weitermachen musst. Aber diese Dinge schließen sich nicht aus. Du kannst mutig sein, du kannst weitermachen, aber du musst zuerst den Schmerz loswerden.

Tränen desinfizieren Schmerz.

Ramón Gómez de la Serna

Es ist leichter, Traurigkeit zu überwinden, wenn du sie respektierst

Jeder war irgendwann schon einmal traurig. Und wir alle wissen aus Erfahrung, dass dieses Gefühl leichter zu überwinden ist, wenn du dich es spüren lässt. Wenn du weinst, Einsamkeit suchst oder willst, dass dir der Wind ins Gesicht bläst. Je mehr du versuchst, es zu verstecken, desto mühevoller wird es für dich sein, aus dem Loch zu kommen.

Wenn du die Traurigkeit ganz natürlich erlebst, dann kannst du deine eigenen Verteidigungsmechanismen besser erkennen. Manche Menschen können Witze machen, lachen und optimistisch sein, ohne zu weinen oder traurig zu sein. Es kommt auf jede einzelne Person an.

Es gibt auch Menschen, die es einfach nur brauchen, ein bisschen zu weinen und allein zu sein, um alles herauszulassen, sodass sie später wieder die Kontrolle übernehmen und rational denken können. Andere benötigen mehr Zeit, um sich zu beruhigen und wieder andere brauchen die Gemeinschaft ihrer Lieben. Traurigkeit mag tatsächlich eine der Emotionen sein, bei der man die größten Unterschiede im Verhalten sehen kann, wenn man vergleicht, wie Menschen mit ihr umgehen.

Es ist wichtig, zu respektieren, wie jeder mit seinen Schwierigkeiten umgeht, wie auch immer das sein mag. In diesen Zeiten können sogar Strategien wie die Negation nützlich sein, um den Schlag von plötzlichem, überforderndem Schmerz abzufangen.