Trägst du eine Maske? 4 Schritte, die dir beim Abnehmen deiner Maske helfen

24. April 2019

Trägst du eine Maske? Beschränkt sie dich, wenn es darum geht, deine wahren Gefühle auszudrücken? Versteckst du dein wahres Ich und gibst vor, jemand zu sein, der du nicht bist? Vermeidest du es, deine Gefühle zu zeigen, wenn du mit deinen Mitmenschen sprichst? Wenn dem so ist, lebst du nicht in vollen Zügen.

Es wäre besser, wenn du deine Emotionen mit deiner Umwelt teilen könntest. Wenn du dich derart frei fühlen möchtest, solltest du diesen Artikel lesen. Wir geben dir vier Tipps, die dir beim Abnehmen deiner Maske helfen können. Denke aber daran, dass dies nicht von einem Tag zum nächsten möglich ist. Wir sind jedoch sicher, dass du letztendlich Erfolg haben wirst!

„Wenn du von der Person träumst, die du sein möchtest, verschwenden du das Leben der Person, die du bereits bist.“

Kurt Cobain

Zunächst einmal musst du verstehen, dass das Tragen einer Maske ein Abwehrmechanismus ist, um dich selbst zu schützen. Dieser aber nährt deine Schuldgefühle und Unsicherheit. Tatsächlich ist es so, dass viele Menschen „schützende“ Barrieren aufbauen. Vielleicht tragen deine Mitmenschen ebenfalls Masken, damit sie niemand verletzt kann. Maskenträger glauben, dass die Maske sie vor unangenehmen Emotionen wie Angst oder Traurigkeit schützen würde.

Dieses Gefühl des Schutzes, dass das Tragen einer Maske bietet, kann dich davon abhalten, sie abzulegen. Vielleicht glaubst du, dass du die Situation unter Kontrolle hättest, als könntest du sie jederzeit ablegen und wieder anziehen, wann immer du möchtest. Früher oder später wirst du jedoch feststellen, dass du dich an sie gewöhnt hast. Deshalb ist es keine leichte Aufgabe mehr für dich, zu zeigen, wer du wirklich bist. Du hast dich so daran gewöhnt, dich beschützt zu fühlen, dass du nicht einmal mehr weißt, wie du anderen dein wahres Selbst zeigen kannst. Du hast den Punkt erreicht, ab dem du dich hinter der Maske gefangen und dich nicht mehr von ihr geschützt fühlst. 

Figur und vier Masken

1. Bereite dich darauf vor, deine Maske abzulegen

Zu erkennen, dass du eine Maske trägst, ist der erste Schritt, um die Maske ablegen zu können. Du erinnerst dich vielleicht nicht einmal daran, wann du angefangen hast, sie zu tragen. Vielleicht hast du bisher auch nicht erkannt, dass du nur versuchst, dich zu schützen. Oder du trägst die Maske aus einem anderen Grund. Glücklicherweise gibt es erstaunliche Möglichkeiten, um dein wahres Selbst wiederzufinden. Zunächst einmal musst du lernen, besser auf dich aufzupassen.

Die erste Voraussetzung zum Erfolg ist, dass du deine Maske abnehmen wollen musst. Dazu musst du lernen, deine internen Konflikte so positiv wie möglich zu verhandeln. Zögere nicht, dich auf das zu konzentrieren, was du brauchst.

2. Sei geduldig, mutig und in Gesellschaft

Geduld ist eine wertvolle Tugend, weil sie dich motiviert. In diesem Sinne gibt sie dir auch den nötigen Freiraum für deine Transformation. Damit ist die tief greifende Transformation gemeint, die sich auf die Wurzeln des Problems konzentriert und dauerhafte Veränderungen hervorruft.

Die Lösung interner Konflikte erfordert viel Motivation. Mut ist eine weitere gute und wesentliche Eigenschaft, die es dir ermöglicht, dich dieser Situation zu stellen. Schließlich solltest du nicht vergessen, dass die Gesellschaft von jemandem, der dich liebt, dir hilft, stark zu bleiben.  Personen wie Freunde, Geschwister oder sogar einen Psychologen brauchst du, um dich weiter vorwärtszubewegen, bis du es endlich schaffen wirst, deine Maske abzulegen.

3. Kenne und akzeptiere dich

Um dich selbst akzeptieren zu können, musst du dich selbst kennen. Dich selbst kennenzulernen, bedeutet zu wissen, was du willst, was du magst und was du erreichen möchtest. 

Wir empfehlen dir, einige Zeit allein zu verbringen. Es ist nichts Falsches daran, alleine zu sein und seinen eigenen Gedanken nachzugehen. Lasse dich nicht zu sehr ablenken und konzentriere dich auf dein Hauptziel: Entdecke, wer du als Person bist. Dies kann dir dabei helfen, deine Emotionen in Einklang zu bringen. Erlaube dir, deine Gefühle wahrzunehmen, sie zu spüren , anstatt sie zu verdrängen.

Manche Leute mögen es nicht, Zeit allein zu verbringen, weil sie Angst haben, sich ihren eigenen Emotionen zu stellen. Aber für die Selbstakzeptanz ist dies ein wichtiger Prozess. Sobald du weißt, wie du dich fühlst, wer du bist und was du möchtest, kannst du anfangen, dich selbst zu akzeptieren, anstatt dich selbst anzuklagen. Dich selbst anzunehmen bedeutet, dich nicht für die Person zu schämen, die du bist. Wenn du akzeptiert hast, wer du bist, ist das Tragen einer Maske nutzlos. Denn es hat keinen Sinn mehr, dich dahinter zu verstecken, da du dich nicht mehr dafür schämst, wer du bist.

„Unsere erste und letzte Liebe ist die Selbstliebe.“

Christian Nestell BoveeSelbstliebe ist ein wichtiges Element, wenn du deine Maske ablegen möchtest - Frau umarmt sich selbst

4. Liebe dich so, wie du andere liebst

Wenn du in den Prozessen der Selbstwahrnehmung und Selbstakzeptanz Fortschritte gemacht hast, folgt als eine natürliche Konsequenz, dass du dich selbst lieben wirst. Vergiss, wer du einst warst. Liebe dich jetzt und ermutige dich, in Zukunft noch besser zu sein. Das Tragen einer Maske ist nur erforderlich, wenn du deine Qualitäten und Fehler nicht akzeptieren kannst.

Dieser Schritt, um die Maske endlich abzulegen, besteht darin, jeden Teil deines Wesens zu lieben. Wenn du etwas ändern möchtest, betrachte es als potenzielle Chance. Dies wird dir helfen, deine Selbstliebe zu stärken.

Auf keinen Fall kannst du jemand anderen wirklich lieben, wenn du dich selbst nicht liebst. Und bei der Selbstliebe geht es vor allem darum, deinen eigenen Wert zu kennen und keine Angst zu haben, dass andere dich verlassen und in die Einsamkeit drängen könnten. 

Wir hoffen, dass du dich stark genug fühlst, um diese vier Schritte zu gehen. Es ist Zeit, den Stier bei den Hörnern zu packen und du selbst zu sein! Wenn du bereits weißt, dass du dazu neigst, eine Maske zu tragen, ist jetzt der Zeitpunkt gekommen, dies zu ändern. Verschwende keine Zeit mehr, indem du versuchst, jemand zu sein, der du nicht bist. Die Welt braucht Aufrichtigkeit, Akzeptanz und Selbstliebe.

„Du veränderst die Welt, indem du du selbst bist.“

Yoko Ono