The Wolf of Wall Street: Ambition und Macht

· 12. Oktober 2018

The Wolf of Wall Street (2013) ist ein US-amerikanischer Film von Martin Scorsese mit Leonardo DiCaprio in der Hauptrolle. The Wolf of Wall Street  hält trotz seiner Länge einen schnellen und agilen Rhythmus. Er ist ein Film, der uns überrascht, als es so aussieht, als ob er bald zu Ende gehe und nichts mehr passieren könne. Jede Wendung scheint noch verrückter als die letzte, aber alles ist ganz real.

Scorsese ist ein bekannter Regisseur. Er hat großartige Filme wie Taxi Driver, Good Fellas – Drei Jahrzehnte in der Mafia, Casino, Aviator  und viele, viele weitere gedreht. Obwohl dieser Film für viele von uns viel zu lang ist, ist die Wahrheit, dass Scorsese sein primäres Ziel mit ihm erreicht: Er wollte eine weitere Facette der US-Gesellschaft entlarven. Er wollte das echte Wolfsrudel an der Wall Street zeigen.

Jordan Belfort

Der Film, so surreal er auch erscheinen mag, basiert auf Jordan Belforts Erinnerungen. Er ist ein Börsenmakler, dem zahlreiche finanzielle Delikte vorgeworfen wurden. Später widmete er sich Vorträgen über seine vergangenen Fehler und die Ethik der Geschäftswelt.

Der berühmte Schauspieler Leonardo DiCaprio, damals noch ohne Oscar, verkörpert diesen charismatischen und einflussreichen Charakter in The Wolf of Wall Street.  Er schafft es, die Zuschauer zu verblüffen und die Moral dieses Wolfs der Wall Street (und die der Zuschauer?) infrage zu stellen.

„Jordan Belfort ist eine Art verkehrter Robin Hood, der von den Reichen nimmt und sich selbst und seiner fröhlichen Bande von Brokern gibt.“

The Wolf of Wall Street

The Wolf of Wall Street:  die Persönlichkeit des Brokers

Der Film beginnt mit einem jungen Jordan Belfort, der kürzlich geheiratet hat und gerade erst tiefer in die Börsenwelt eintaucht. Bald sieht man, dass Jordan ein außergewöhnliches Talent für diese Art von Arbeit hat. Obwohl er nicht viel über die Geschäftswelt weiß, erreicht er in kurzer Zeit große Erfolge.

Jordan ist überzeugt, dass er wisse, wie man reich werde, dass er ein echt „großer Fisch“ in der Börsenwelt sein könne. Sehr bald eröffnet er seine eigene Firma. Er beginnt damit, minderwertige Aktien an Leute zu verkaufen, die er ausnutzt, indem er von deren mangelndem Wissen über den Markt profitiert. Er verkauft dabei an die reichsten Bürger der USA. Sein Unternehmen wächst erstaunlich schnell und damit auch sein Einkommen. Er wird sogar vom Forbes Magazine  interviewt. Dessen Autoren nennen ihn „Der Wolf der Wall Street“.

Protagonist mit ausgestreckten Armen

Alle Arten von Exzessen

Was verlangt Jordan von seinen Mitarbeitern? Er kümmert sich nicht wirklich um ihre akademische Ausbildung. Wichtig ist ihre Überzeugungskraft. Wichtig ist, zu verkaufen, zu verkaufen und zu verkaufen. Er kann seine zukünftigen Mitarbeiter davon überzeugen, dass sie reich werden und durch diesen Reichtum Glück erlangen würden. Sie würden sich das schnellste Auto kaufen, das größte Haus bauen und die schönste Frau haben können. Ihr Leben werde voll von unendlichem Luxus und Exzessen sein.

Seine Führung und große Kommunikationskraft machen Jordan zum perfekten Börsenmakler. Er ist ein skrupelloser Mann ohne Moral und Einfühlungsvermögen. Er kümmert sich nur darum, seine Taschen zu füllen. Wir können deutlich sehen, was seine Hauptmotive sind: Wettbewerbsfähigkeit, Ehrgeiz, Macht, Geld und Status. All diese Machttrunkenheit bringt ihn dazu, seine Frau zu verlassen und ein junges Model zu heiraten. Es ist interessant, zu beobachten, wie er sich mit der Zeit verändert.

Die dunkle Seite

Scorseses Figuren sind skrupellos. Sie kümmert es nicht, andere zu misshandeln, niederzumachen oder zu sabotieren, um ihre Ziele zu erreichen. Einige Szenen sind wirklich beunruhigend. Es gibt eine Szene, in der ein Angestellter sich den Kopf rasieren lässt, um Geld zu bekommen. Zudem gibt es gewalttätige Drogenszenen und eine Orgie in einem Flugzeug. Es scheint, dass diese Charaktere keine Grenzen kennen. Sie haben Geld und Macht, aber sie wollen immer mehr. Ihr Ehrgeiz ist so stark, dass sie süchtig werden.

Inmitten des ganzen Chaos und des Stresses der Börsenwelt impft Jordan seine Mitarbeiter mit Adrenalin und Glück. Er tut dies, indem er sein Unternehmen in eine wahre Show verwandelt, in der alles möglich ist. Prostituierte, Drogen, Partys, herumfliegendes Geld … Alles, absolut alles wird gegeben, damit seine Mitarbeiter einen Zustand der Euphorie erreichen. Das macht sie noch ehrgeiziger. Sie werden zu echten Haien, die jeden verschlingen, um das zu bekommen, was sie wollen.

„Mein Name ist Jordan Belfort. Ich bin ein ehemaliges Mitglied der Mittelklasse, aufgezogen von zwei Buchhaltern in einer kleinen Wohnung in Bayside, Queens. In dem Jahr, in dem ich 26 wurde, verdiente ich als Chef meiner eigenen Maklerfirma 49 Millionen Dollar, was mich wirklich sauer machte, denn mir fehlten nur drei Millionen zu einem Wochenverdienst von einer Million.“

The Wolf of Wall Street

Szene aus "The Wolf of Wall Street"

Geld, Drogen, Frauen und Macht

The Wolf of Wall Street  zeigt uns die andere Seite der Welt der Finanzen, der Globalisierung und des Kapitalismus. Konkret zeigt er uns die Welt der mächtigsten Menschen. Jordan, ein Typ aus der Mittelschicht, bahnt sich seinen Weg in eine Welt, die für die meisten Sterblichen unzugänglich erscheint. Außerdem wird er der größte Hai im Aquarium. Ist Jordan ein Genie? Es ist unbestreitbar, dass er angeborenes Talent und große kommunikative Fähigkeiten hat. Aber sein Ehrgeiz bringt ihn dazu, alle ethischen Grenzen zu überschreiten, die wir uns vorstellen können.

All dieser berufliche Erfolg, Geschäfte mit zweifelhafter Legalität und das rasante Tempo sind nicht leicht zu bewältigen. So ist es nicht verwunderlich, dass Jordan zu Drogen greift, um wach zu bleiben. Umgeben von einer Welt voller Exzesse tut er, was dem Normalverbraucher nur verrückt erscheinen kann. Alles in seinem Leben ist voller Exzesse: von der Arbeit über den Sex bis hin zum Familienleben.

Die Drogen, vor allem das Kokain, und uneingeschränkter Sex geben Jordan die Energie, die er für seine Arbeit braucht. Er hält sich für unbesiegbar. Aus diesem Grund bietet er seinen Mitarbeitern dasselbe an. Dennoch sind diese Ekstase und Euphorie nur vorübergehend. Seinem Leben droht der Verfall.

Feiernde Leute am Pool

In diesem Fall scheinen die Mitglieder der Mafia Krawatten und Anzüge anzuziehen. Sie besitzen Yachten und Villen. Statt Waffen nutzen sie Telefone. Der Ehrgeiz macht Jordan zu einem macht- und geldgierigen Mann. Es ist genau das viele Geld, das ihn motiviert, sich selbst in eine unwirkliche und irrationale Welt zu treiben. In dieser Welt sind seine persönlichen Beziehungen praktisch nicht mehr existent.

Alles ist ein Gimmick in Jordans Leben. Er kann alles kaufen und alles ist erlaubt – auch Frauen. Sie werden objektiviert und aufs Sexuelle reduziert. Es gibt keine unerreichbaren Ziele in seinem Leben. Jordan hat volles Vertrauen in sich selbst und er weiß, dass er alles bekommen kann, worauf er sich konzentriert. The Wolf of Wall Street zeigt uns die andere Seite der Finanzwelt. Das ist die Welt der Wall Street. Dieser Film stellt eine Figur vor, die uns dazu bringt, viele Fragen zu stellen, aber die auch viele Lektionen erteilt.

„Das Einzige, was zwischen dir und deinem Ziel steht, ist die alte Leier, die du dir immer wieder erzählst, warum du es nicht erreichen kannst.“

Jordan Belfort