Sozialarbeiter in Notsituationen

3. November 2019
Weißt du, welche Rolle Sozialarbeiter in Notsituationen und bei Katastrophen spielen? Lies hier weiter, um es zu erfahren!

Wenn eine Katastrophe eintritt, die eine größere Gruppe oder eine große Anzahl von Menschen betrifft, müssen Sozialarbeiter in Notsituationen aus verschiedenen Fachgebieten einbezogen werden. Das Ziel von Sozialarbeitern in und bei einer Krise ist es, Probleme durch soziale Intervention ganzheitlich zu lösen.

Im Allgemeinen sollte es eine Reihe von Protokollen geben, die der Sozialarbeiter im Notfall befolgt. Bevor wir jedoch genauer auf die Rolle des Sozialarbeiters eingehen, wollen wir einige der Begriffe definieren, die wir verwenden werden (Villalibre, 2013).

  • Unfall oder Notfall. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation ist ein Notfall „ein Fall, bei dem mangelnde Unterstützung innerhalb von Minuten zum Tod führen würde“.
  • Katastrophe. Das Wort Katastrophe stammt von dem altgriechischen Wort katastrefein (Zerlegen, Zerstören) ab. Die Weltgesundheitsorganisation definiert es als „jedes Phänomen, das Schäden, wirtschaftliche Schäden, den Verlust von Menschenleben und die Verschlechterung von Gesundheit und Gesundheitsdiensten in ausreichendem Maße verursacht, um eine außergewöhnliche Reaktion von außen zu fordern“.
  • Desaster. Dies kommt aus dem Lateinischen des (negativ, unglücklich) und astre (Astro, Stern). Im Grunde bedeutet es eine Art negatives Ereignis, das von den Sternen oder den Göttern kommt. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation ist ein Desaster ein unvorhergesehenes Ereignis, das eine ernsthafte und unmittelbare Gefahr für die öffentliche Gesundheit darstellt. Es ist auch jede Situation der öffentlichen Gesundheit, die das Leben oder die Gesundheit einer erheblichen Anzahl von Menschen gefährdet und sofortiges Handeln erfordert.
Sozialarbeiter sprechen von einer Katastrophe.

Unter Verwendung quantitativer Daten definierte Aptekar (1994) auch die Unterschiede zwischen diesen Begriffen:

  • Unfall oder Notfall. Eine Situation, in der weniger als tausend Menschen sterben.
  • Desaster. Die Zahl der Todesopfer und der unmittelbar gefährdeten Opfer liegt zwischen tausend und einer Million.
  • Katastrophe. Eine Situation ist dann eine Katastrophe, wenn die Zahl der Todesopfer eine Million übersteigt.

Welche Merkmale teilen diese Ereignisse?

Fource, Hernández-Coronado, Nevado, Martínez, Losada und Lillo (1998) erläutern den roten Faden in dieser Terminologie:

  • Diese Ereignisse erfordern ein sofortiges Eingreifen.
  • Die psychologischen Auswirkungen hängen vom Ausmaß und den Folgen des Ereignisses ab.
  • Sie können unvorhersehbar und versehentlich sein. Folglich verursachen sie Überraschung, Hilflosigkeit und Instabilität.
  • Sie können eine unmittelbare Gefahr für das menschliche Leben oder die körperliche Unversehrtheit bedeuten.

„Die Welt zerbricht jeden und danach sind viele an den gebrochenen Stellen stark.“
Ernest Hemingway

Welche Rolle spielt ein Sozialarbeiter in einer Katastrophe?

Zunächst sollten Sozialarbeiter von Anfang an in eine Katastrophe eingreifen. Mit anderen Worten, sie sollten an Präventionsbemühungen teilnehmen und Protokolle für die Notfallvorsorge erstellen. Sie sollten auch bereit sein, mit Fachleuten aus anderen Bereichen zusammenzuarbeiten. Im Notfall ist Teamwork immer von Vorteil für die betroffenen Menschen, Gemeinden oder Städte.

Da die Folgen derartiger Situationen oft verheerend und nicht vorhersehbar sind, ist ein multidisziplinäres Eingreifen von entscheidender Bedeutung. Wenn du ein Problem aus verschiedenen Blickwinkeln angreifst, wird es immer kleiner.

In solchen Situationen sind Sozialarbeiter da, um die Opfer zu begleiten und zu unterstützen. Sie sollten die Menschen auch befähigen, Führungsrollen zu übernehmen und sich aktiv an der Wiederherstellung und dem Wiederaufbau nach einer Katastrophe zu beteiligen. (Peñate, 2009).

Infolgedessen sind dies einige Aufgaben der Sozialarbeiter bei Katastrophen:

  • Informieren und beraten der zuständigen Institutionen.
  • Bereitstellung der erforderlichen Informationen und Organisation und Vorbereitung auf die Auswirkungen möglicher Konsequenzen.
  • Bilden von Teams aus Fachleuten und Freiwilligen.
  • Menschen trösten und begleiten, die direkt und/oder indirekt betroffen sind.
  • Kommunizieren mit Familienmitgliedern. Informationen über Verletzungen, Todesfälle usw. zur Verfügung stellen. Sie sollten auch Familienmitglieder begleiten, um ihre Angehörigen zu identifizieren.
  • Verwalten von Ressourcen und Dienstleistungen.
  • Beurteilen und protokollieren von Schäden, um Nachweise für die Inanspruchnahme von Beihilfen, Versicherungen etc. zu erbringen.
  • Krisentherapie anbieten, Sozialberichte schreiben usw.
  • Ermutigen zur Teilnahme an der Gesellschaft, sprich: dabei helfen, die Organisation von Selbsthilfegruppen usw. zu etablieren.

Eine Frau, die einen Bericht schreibt.

Sozialarbeiter in Notsituationen: Ziele

Laut Herrero (2012) sind einige der Ziele, die Sozialarbeiter bei Katastrophen, Notfällen und Desaster haben sollten:

  • Informationen zu den Möglichkeiten, welche den sozialen Gruppen zur Verfügung stehen, bereitstellen.
  • Menschen motivieren, Zugang zu diesen Möglichkeiten zu haben.
  • Den Opfern helfen, mit ihren Gefühlen und Emotionen umzugehen.
  • Den Menschen helfen, neue Wege zu erlernen, um ihren Problemen zu begegnen. Ihnen zeigen, wie sie auf andere Weise über ihre neue Situation nachdenken können, mit ihr umgehen können.
  • Den Opfern helfen, ihr psychisches Gleichgewicht wiederherzustellen.
  • Das Ereignis mit den Betroffenen gemeinsam verarbeiten, damit sie mit ihrem Leben weitermachen können.
  • Aufbau oder Erleichterung der Kommunikation zwischen Menschen in Krisen.
  • Den Einzelpersonen oder Familien helfen, die Situation klar zu verstehen.
  • Die Homöostase des Einzelnen mit seiner Umgebung wieder herstellen. Mit anderen Worten, den Menschen zu helfen, sich an ihre neue Situation anzupassen.

Zusammenfassend ist die Anwesenheit von Sozialarbeitern bei Katastrophen, Notfällen und Desastern von entscheidender Bedeutung. Die meisten Leute betrachten sie jedoch nicht als Teil des unmittelbaren Reaktionsteams (aus Feuerwehr, Polizei, Notarzt). Sie sind jedoch ein notwendiger Bestandteil der Verbesserung des Lebens der von diesen unvorhergesehenen Situationen Betroffenen. Sie sollten auch ein wichtiger Bestandteil jedes Reaktionsteams sein, um negative Konsequenzen abzumildern.

  • Baloian, I., Chia, E., Cornejo, C., & Paverini, C. (2007). Intervención psicosocial en situaciones de emergencia y desastres: guía para el primer apoyo psicológico.
  • Colegio Oficial de Trabajo social de Castilla-La Mancha. El Trabajo Social en situaciones de Crisis, Emergencias y Catástrofes en
    Castilla La Mancha. Recuperado de: https://www.trabajosocialclm.com/participacion-voluntariado
  • Hernández-Coronado, A., Nevado, M., Martínez, RM., Losada, D, Lillo de la Cruz, A. (2006). Intervención psicológica en situaciones de emergencias. Psicología sin fronteras. Revista electrónica de Intervención Psicosocial y Psicología comunitaria, 1(1), 40-46.
  • Muguruza, I. H. (2011). Los Trabajadores Sociales en situaciones de crisis, emergencias y catástrofes. Margen: revista de trabajo social y ciencias sociales, (63), 4-12.
  • Peñate, Á. C. (2009). Una aproximación a la intervención del Trabajo Social comunitario en situaciones de catástrofes y desastres. Cuadernos de Trabajo Social22, 243.
  • Villalibre Calderón, C. (2013). Concepto de urgencia, emergencia, catástrofe y desastre: revisión histórica y bibliográfica.