So können wir Kindern Dankbarkeit lehren

23. Januar 2020
Es braucht Zeit, um Kindern Dankbarkeit beizubringen. Der Prozess muss ihrer natürlichen biologischen Entwicklung folgen, damit sie diese wunderbare Tugend genießen können.

Um Kindern Dankbarkeit zu lehren, muss man viel mehr tun, als ihnen nur beizubringen, „Danke“ zu sagen. Denn es ist etwas ganz anderes, ihnen dabei zu helfen, mit einem dankbaren Geist zu leben. Dankbarkeit ist auch viel mehr als nur Manieren. Es ist eine Mentalität, eine Eigenschaft und eine Lebensweise.

Dankbarkeit ist etwas, das alle Kinder entwickeln können. Es gibt ihnen die Möglichkeit zu erkennen, was andere Menschen für sie tun. Andere positive Persönlichkeitsmerkmale, wie Großzügigkeit und Freundlichkeit, gehen gewöhnlich mit Dankbarkeit einher. Ein dankbares Kind ist weniger egoistisch, hat eine bessere Einstellung, versteht sich gut mit anderen und ist auf lange Sicht glücklicher.

„Dankbarkeit erschließt die Fülle des Lebens. Sie macht aus dem, was wir haben, genug und mehr.“

-Melody Beattie-

Um Kindern Dankbarkeit zu lehren, sollten wir mit gutem Beispiel vorangehen.

So können wir Kindern Dankbarkeit lehren

Hunderte von durchgeführten Studien sind zu dem Schluss gekommen, dass Dankbarkeit viele Vorteile hat, wie zum Beispiel:

  • Eine Veranlagung zu positiven Emotionen
  • Verringerung des Risikos, an einer Depression zu erkranken
  • Steigerung der Zufriedenheit in einer Beziehung
  • Eine erhöhte Fähigkeit, sich von stressigen Lebensereignissen zu erholen

Kindern Dankbarkeit zu lehren ist ein Geschenk für sie und ihre Umgebung. Im Folgenden werden wir dir einige effektive Methoden vorstellen, um Kindern beizubringen, dankbar für das zu sein, was sie haben.

1. Um Kindern Dankbarkeit zu lehren, sollten wir mit gutem Beispiel vorangehen

Eltern und andere Vorbilder haben eine wichtige Verantwortung, um Kindern zu zeigen, wie sie sich verhalten sollen. Wenn sie sehen, dass ihre Eltern großzügig handeln und das Gute, das ihnen widerfährt, genießen und schätzen, werden auch sehr kleine Kinder ihrem Beispiel folgen wollen.

Wenn Kinder andererseits feststellen, dass sich ihre Eltern und andere Erwachsene in ihrem Leben ständig beschweren, dass sie sich unhöflich verhalten und mit nichts zufrieden sind, fällt es ihnen schwer zu verstehen, was es bedeutet, Dankbarkeit zu üben.

2. Hilf ihnen zu verstehen, dass andere Menschen Bedürfnisse haben

Es ist normal, dass kleine Kinder egoistisch und egozentrisch sind. Es ist schwer, ihnen zu erklären, dass die Welt ein großer Ort ist, der sich nicht nur um sie und ihre Wünsche dreht. Die Fähigkeit, die Bedürfnisse anderer Menschen zu berücksichtigen, erfolgt mit der Zeit. Dennoch können die Erwachsenen im Leben der Kinder dabei helfen, diesen Prozess voranzutreiben.

Es ist wichtig, dass Kinder verstehen, dass jeder Mensch Wünsche hat und dass diese Wünsche manchmal widersprüchlich oder unvereinbar sind. Daher kann es äußerst frustrierend sein, diese Bedürfnisse nicht befriedigen zu können und dies wiederum kann ihre Aufmerksamkeit von dem ablenken, was sie bereits haben.

3. Bringe deinen Kindern das Teilen bei, um ihnen Dankbarkeit zu lehren

Ein Kind, das das Teilen lernt, lernt auch, das zu schätzen, was es hat. Dies bezieht sich nicht nur auf  materielle Besitztümer, sondern auch auf die Menschen in ihrem Leben, auf die sie zählen können. Denn Teilen bedeutet, Rücksicht auf andere zu nehmen und es erweitert zudem den Horizont der Kleinen.

4. Hebe hervor, wie wichtig es ist, „Danke“ zu sagen

Ein Teil der Bemühungen, Kindern Dankbarkeit zu lehren, besteht darin, ihnen zu helfen, die wahre Bedeutung des Danksagens zu verstehen. Es sollte nicht etwas Automatisches sein, das sie nur zu sagen lernen, wenn sie ein Geschenk erhalten. Zuerst ist es nur ein weiteres Wort, doch dann gilt es zu lernen, was es wirklich bedeutet. Die Gewohnheit, sich zu bedanken, wird ihnen allmählich dabei helfen, über die Gründe nachzudenken, aus denen sie sich dankbar fühlen.

5. Sage „Danke“ zu deinen Kindern, wenn sie etwas Gutes tun

Wenn Kinder etwas Gutes tun, ist es wichtig, ihnen zu danken und ihnen Dankbarkeit zu zeigen, so wie du es von ihnen erwartest, dass sie es mit anderen tun. Dies ist Teil dessen, ein Vorbild für die Kleinen zu sein.

Auf diese Weise werden Kinder erkennen, dass ihre Handlungen wichtig sind und dass sie einfache Dinge tun können, um andere glücklich zu machen. Gleichzeitig wird es sie dazu bringen, herauszufinden, was diese einfachen Dinge für jede Person sind.

6. Um Kindern Dankbarkeit zu lehren, ist es sinnvoll, über die Dinge zu sprechen, für die das Kind dankbar ist

Es ist gut, Kinder zu bitten, darüber zu sprechen, wofür sie dankbar sind. Höre ohne Urteil zu und schimpfe nie, wenn sie bestimmte Dinge nicht erwähnen. Wenn du ihnen die Möglichkeit gibst, sich offen auszudrücken, lernst du sie besser kennen und weißt, an welchen Bereichen du arbeiten musst, um ihre Anwendung der Dankbarkeit zu verstärken.

Erwachsene sollten mit ihren Kindern ebenfalls darüber sprechen, wofür sie dankbar sind. Das wird den Kleinen helfen, ihr Weltbild zu öffnen und einen Dialog zu beginnen, der sie ermutigt, die guten Dinge zu schätzen, die in ihrem Leben geschehen.

Wenn du dich nicht auf das Positive konzentrieren kannst, wird es schwierig, dankbar zu sein.

Die Wichtigkeit, dankbar zu sein

Wie du sehen kannst, ist es eine wertvolle und lohnende Investition, die Anstrengungen zu unternehmen, um Kindern Dankbarkeit zu lehren. Das Problem ist, dass Dankbarkeit nicht immer selbstverständlich ist.

Die negativen Dinge im Leben der Menschen, wie Enttäuschungen, Bitterkeit und Angst, überschatten oft die positiven Dinge. Wenn du dich nicht auf das Positive konzentrieren kannst, wird es schwierig, Dankbarkeit zu üben. Trotzdem argumentiert Robert Emmons, ein Wissenschaftler, der für seine Dankbarkeitsarbeit bekannt ist, dass die absichtliche Entwicklung eines dankbaren Ausblicks uns dabei helfen kann, unsere allgemeine Zufriedenheit mit unserem Leben zu verbessern.

Es ist wichtig, die Einstellung zu fördern, dass die guten Dinge im Leben Geschenke sind, für die wir das Glück hatten, Dankbarkeit zu üben. Wenn wir Dankbarkeit zu einer Gewohnheit machen, können wir den emotionalen Zustand unseres Lebens ändern und mehr Raum für Freude und Verbindungen mit anderen Menschen schaffen.

Reklau, M (2019). El poder  de la gratiud.