Schmerz und Unbehagen: die Folgen der Gleichgültigkeit

Gleichgültigkeit ist aggressiv und schmerzhaft. Oft ist es einfacher, ein unangenehmes Wort zu hören, als Gleichgültigkeit zu akzeptieren.
Schmerz und Unbehagen: die Folgen der Gleichgültigkeit

Letzte Aktualisierung: 29. November 2021

Gleichgültigkeit ist ein neutraler Gefühlszustand. Sie ermöglicht es Personen, sich am Rande zu halten, kann jedoch auch schmerzhafte Wunden verursachen. Die Adjektive, die einen gleichgültigen Menschen beschreiben, haben wenig mit dem tugendhaften Ideal zu tun: gefühllos, distanziert, kalt. Diese Eigenschaften stehen den sozialen Kompetenzen entgegen, die ein harmonisches Miteinander ermöglichen.

“Gleichgültigkeit und Vernachlässigung richten oft mehr Schaden an als völlige Abneigung.”

JK Rowling

Gleichgültigkeit bedeutet, dass für einen Menschen etwas oder alles unwichtig ist. Plötzlich ist alles egal und dies distanziert dich von anderen. Gleichgültigkeit tut dir selbst und anderen weh.

Gleichgültigkeit schmerzt

Gleichgültigkeit schmerzt

Das Leben ist voll von Momenten und Umständen, in denen es nicht immer das Beste ist, gleichgültig zu sein. Wir können uns mehr oder weniger sorgen, aber wir können nie aufhören zu fühlen. Gleichgültigkeit ermöglicht es dir, dich abzuwenden, doch dies bedeutet noch lange nicht, dass du keine Gefühle hegst. Deshalb ist absolute Gleichgültigkeit niemals möglich.

Die gleichgültige Haltung ist aggressiv und schmerzhaft. Es bedeutet, einer anderen Person gegenüber jedes Gefühl zurückzuziehen, so als ob sie nicht existieren würde. Gibt es etwas Grausameres?

“Das Gegenteil von Liebe ist nicht Hass, sondern Gleichgültigkeit. Das Gegenteil von Schönheit ist nicht Hässlichkeit, sondern Gleichgültigkeit. Das Gegenteil von Glaube ist nicht Überheblichkeit, sondern Gleichgültigkeit. Das Gegenteil von Hoffnung ist nicht Verzweiflung, sondern Gleichgültigkeit. Gleichgültigkeit ist nicht der Anfang eines Prozesses, es ist das Ende eines Prozesses.“

Elie Wiesel

Es gibt nichts Schlimmeres als Gleichgültigkeit: Wenn es dir egal ist, ob ein dir nahestehender Mensch glücklich oder traurig ist, schmerzt das untröstlich. Diese Gleichgültigkeit zerstört die Erwartungen an die Menschen, von denen wir dachten, dass sie da sind. Doch statt Unterstützung zu finden, finden wir nichts. Manchmal ziehen wir es sogar vor, ein unangenehmes Wort zu hören, denn dann gehen wir zumindest davon aus, dass die andere Person doch noch ein gewisses Interesse zeigt. 

Gleichgültigkeit schmerzt

Opfer von Gleichgültigkeit empfinden großes Unbehagen, das sich wie folgt äußert:

  • Verwirrung und Unwohlsein. Auch wenn die Erwartungen gering sind, hofft jeder zumindest auf eine Antwort.
  • Geringes Selbstwertgefühl und persönliche Unsicherheit. Gleichgültigkeit gibt zu verstehen, dass du es nicht wert bist, eine Reaktion hervorzurufen.
  • Entschlüsseln zu müssen, was die andere Person fühlt oder denkt, kann Angst auslösen.
  • Außerdem empfinden die Opfer Einsamkeit.

Konfrontation mit Gleichgültigkeit

Wir wissen, dass Gleichgültigkeit Schmerzen auslöst, doch was tun, wenn du davon betroffen bist? Der erste Schritt besteht darin, auf die andere Person zuzugehen, um sie wissen zu lassen, wie sich ihr Verhalten auswirkt.

Vielleicht reagiert die Person nicht sofort, doch sei geduldig und versuche, dich nicht zu verschließen. Wenn die Person darüber nachdenkt, macht sie vielleicht auch den erwarteten Schritt. In manchen Fällen ist es hilfreich, eine Person einzuschalten, die eine vermittelnde Rolle übernehmen kann.

Doch nicht immer ist die gewünschte Annäherung möglich. Du solltest das akzeptieren und dich anderen Dingen zuwenden. Denn wenn du dich ständig nur ärgerst, tust du dir selbst weh.

“Die größte Sünde, die wir unseren Mitmenschen antun können, ist nicht, sie zu hassen, sondern ihnen gegenüber gleichgültig zu sein. Das ist absolute Unmenschlichkeit.”

George Bernard Shaw

Unbeständigkeit

Wenn du Gleichgültigkeit akzeptierst, musst du den Horizont aus einer anderen Perspektive betrachten. Du musst dir darüber bewusst sein, dass du für andere nicht immer so wichtig sein kannst, wie du das gerne hättest. Auch wenn es ein schmerzhafter Prozess ist, hilft dir dieser Gedanke zu lernen, dass dein Glück nicht von anderen abhängt.

Wenn sich eine Person für Gleichgültigkeit dir gegenüber entscheidet, kannst du sie nicht zwingen, dir zuzuhören. Du musst in diesem Fall lernen, loszulassen.

Gleichgültigkeit schmerzt

Wenn du zu dem Schluss kommst, dass die andere Person nicht die Absicht hat, ihr Verhalten zu ändern, ist es am besten, wenn du dich distanzierst. Du wirst andere Menschen finden, die dich schätzen und auf die du dich verlassen kannst. Du lernst durch diese Erfahrung, das buddhistische Konzept der Unbeständigkeit zu verstehen, das heißt, dass sich alles verändert: Wer heute dein Freund ist, ist es vielleicht morgen nicht mehr. Es wird dir in Zukunft leichter fallen, mit Gleichgültigkeit umzugehen.

Gleichgültigkeit als Schutz

Gleichgültiges Verhalten ist nicht immer negativ. Es handelt sich auch um einen Abwehrmechanismus, der vor Enttäuschungen schützt. Nichts zu erwarten oder sich fernzuhalten, kann auch Vorteile haben. Nicht immer ist eine positive oder negative Antwort möglich, das wäre auch sehr erschöpfend. Der Schlüssel ist also, nichts zu erwarten, um für alle Möglichkeiten offen zu sein. Wenn das Ergebnis positiv ist, schätzt du dich glücklich, wenn es negativ ist, war es eine Lernerfahrung.

“Aggressive Worte tun nicht so sehr weh. Längeres Schweigen schmerzt viel mehr.”

Anonym

Es könnte dich interessieren ...
Das Schweigen: Der getarnte psychologische Missbrauch
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Das Schweigen: Der getarnte psychologische Missbrauch

Schweigen als unterschwelliger psychologischer Missbrauch? Oft bestrafen wir Mitmenschen, indem wir sie bewusst oder unbewusst ignorieren.