Schlüssel zur Vermeidung von Untreue in einer Beziehung

Untreue ist oft die Folge von Unzufriedenheit und mangelnder Kommunikation. Hier sind einige Tipps, wie du das vermeiden und deine Beziehung stark halten kannst.
Schlüssel zur Vermeidung von Untreue in einer Beziehung

Letzte Aktualisierung: 07. November 2021

Vom Lebenspartner betrogen zu werden, ist eine sehr schmerzhafte Erfahrung. Damit zerbricht das Vertrauen und häufig auch das Selbstwertgefühl. Zusätzlich leidet die betrogene Person oft an Schuldgefühlen, Reue und Scham. In diesem Zusammenhang stellt sich die Frage, ob die Vermeidung von Untreue in einer Beziehung möglich ist.

Die Daten sind nicht sehr ermutigend: Zwischen 20 und 30 % der Bevölkerung geben zu, ihrem Partner untreu gewesen zu sein. Und diese Zahl steigt auf mehr als 50 %, wenn wir über gelegentliche Flirts mit einer anderen Person sprechen, entweder über Nachrichten in sozialen Netzwerken oder auch persönlich.

Außerdem gibt es kein einheitliches Profil, das eine potenziell untreue Person identifiziert. Die Umstände spielen in diesem Sinne eine große Rolle. Tatsächlich werfen viele Menschen anderen Untreue vor und verurteilen diese, begehen jedoch später selbst einen Seitensprung.

Vermeidung von Untreue

Du kannst das Risiko betrogen zu werden nie zur Gänze ausschalten. Ungewissheit ist ein Teil des Lebens und die Veränderung eine Konstante in menschlichen Beziehungen.

Wir können jedoch bestimmte Aspekte berücksichtigen, die uns dabei helfen, die Wahrscheinlichkeit zu verringern und eine gesündere und zufriedenstellendere Beziehung zu führen.

Vermeidung von Untreue: Ist das möglich?

Persönlichkeitsentwicklung zur Vermeidung von Untreue

Die Persönlichkeitsentwicklung ist in einer Beziehung wesentlich. Jeder von uns ist für sein eigenes Glück verantwortlich. Viele Menschen behaupten, dass ihr Partner sie nicht erfüllt, nicht befriedigt oder nicht glücklich macht und dass sie deshalb andere Möglichkeiten suchen. Wir können jedoch nicht erwarten, dass andere unsere eigene Leere ausfüllen.

Dich zu entwickeln bedeutet, dich besser zu kennen und besser mit deinen Gefühlen umzugehen. Du kannst so einfacher erkennen, was mit dir los ist, wenn du für deinen Partner nicht mehr dasselbe empfindest wie am Anfang der Beziehung. Die Introspektion ermöglicht es dir, Klarheit zu gewinnen und reif und nicht impulsiv zu handeln.

Durchsetzungsvermögen

Das Durchsetzungsvermögen ist die Fähigkeit, die eigenen Wünsche und Meinungen zu äußern und gleichzeitig den Standpunkt der anderen Person zu respektieren; es ist die grundlegende Basis der Kommunikation in einer Partnerschaft.

Wenn du durchsetzungsfähig bist, kannst du deinem Partner oder deiner Partnerin sagen, wenn du dich unwohl, traurig oder verärgert fühlst, Bitten äußern, verhandeln und Vereinbarungen treffen. Auf diese Weise werden Unzufriedenheit und Konflikte nicht eskalieren und es können rechtzeitig positive Lösungen gefunden werden.

Die Bindung pflegen

Es ist erwiesen, dass sich die Liebe im Laufe der Beziehung verändert und weiterentwickelt. Wenn die Phase des Verliebtseins vorbei ist, ist es wichtig, dass beide Partner zusammenarbeiten, um die Bindung weiterhin zu stärken und zu erneuern.

Routine, Unlust und Desinteresse fordern ihren Tribut in der Beziehung und erzeugen Unzufriedenheit und Unbehagen. Das kann möglicherweise die Tür zur Untreue öffnen. Deshalb ist es notwendig, täglich an der emotionalen Bindung, der Leidenschaft und dem Engagement zu arbeiten und die Liebe nicht als selbstverständlich anzusehen.

Einfühlsamkeit zur Vermeidung von Untreue

Forscher haben festgestellt, dass Untreue häufig dadurch ausgelöst wird, dass es in der Beziehung kein Zuhören, kein Einfühlungsvermögen und keine gegenseitige Bestätigung gibt.

Es ist sinnlos für eine Person, selbstbewusst zu sein und auszudrücken, was sie fühlt und braucht, wenn die andere Partei ihre Kommentare lächerlich macht, herabwürdigt oder ignoriert. Wenn dein Partner oder deine Partnerin spricht, höre zu, statt dich zu verteidigen, versuche, die Beweggründe zu verstehen und denke daran, dass ihr ein Team seid.

Vermeidung von Untreue

Affektive Verantwortung

Keiner von uns kann kontrollieren, wie sich unsere Gefühle entwickeln. Vielleicht stellst du irgendwann fest, dass du deinen Partner nicht mehr liebst, dass du die Beziehung nicht mehr fortsetzen willst oder dass du dich in eine andere Person verliebt hast. Wenn dir das passiert, musst du emotionale Verantwortung beweisen. Du musst ehrlich zu deinem Partner sein und ihm deine Gefühle und Absichten mitteilen, statt untreu zu sein.

Untreue schädigt das Selbstwertgefühl erheblich, schafft Vertrauensprobleme und kann jahrelange Auswirkungen für das Opfer haben. Wenn du eine Beziehung pflegst, machst du dich dafür verantwortlich, keinen unnötigen Schaden anzurichten. Schließlich hast du diese Person einst geliebt.

Vermeidung von Untreue: Beide sind dafür verantwortlich!

Letztlich erfordert die Vermeidung von Untreue gemeinsames Engagement. Fremdgehen kommt meist in Beziehungen vor, die bereits Probleme haben. Deswegen sind Kommunikation, Einfühlungsvermögen und Zusammenarbeit unerlässlich.

Eine Beziehung ist lebendig, sie braucht Aufmerksamkeit und Pflege und sie braucht gemeinsame Ziele. Wenn dies nicht der Fall ist, habe den Mut, dies deinem Partner mit Respekt und Klarheit mitzuteilen und die notwendigen Entscheidungen zu treffen.

Es könnte dich interessieren ...
Vertrauen: Der Klebstoff des Lebens und jeder Beziehung
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Vertrauen: Der Klebstoff des Lebens und jeder Beziehung

Es ist das Vertrauen, das jede bedeutungsvolle Beziehung zusammenhält. Dabei ist Vertrauen, als läge man einen Teil seiner selbst in die Hände des ...



  • Wiederman, M. W. (1997). Extramarital sex: Prevalence and correlates in a national survey. Journal of Sex Research34(2), 167-174.
  • Sternberg, R. J. (1986). A triangular theory of love. Psychological review93(2), 119.
  • Valdez, J. L., González, B., Maya, M. U., Aguilar, Y. P., González, N. I., & Torres, M. A. (2013). Las causas que llevan a la infidelidad: Un análisis por sexo. Acta de investigación psicológica3(3), 1271-1279.