Schleudertrauma: Symptome und Behandlung

30. Juli 2019
Als Schleudertrauma bezeichnet man die Kombination verschiedener schmerzhafter Symptome, die oftmals nach einem Aufprall auftreten. Wir sagen dir, welche Symptome das sind und wie sie behandelt werden.

Du fährst in deinem Auto und musst ganz plötzlich stark bremsen. Dein Kopf schlägt dadurch ruckhaft nach vorne und es dauert nicht lange, bis du einen starken Schmerz in deinem Nacken verspürst. Die Ursache dieser Schmerzen ist vermutlich ein Schleudertrauma. In unserem heutigen Artikel nennen wir dir die Symptome und sagen dir, wie sie behandelt werden können.

Ein Schleudertrauma ist meist sehr schmerzhaft und kann zudem deine Beweglichkeit einschränken. Dabei können außer deinem Nacken auch noch andere Bereiche deines Körpers betroffen sein. Daher solltest du dich nach einem Unfall auf jeden Fall eine gewisse Zeit ausruhen und schonen. Außerdem solltest du unbedingt einen Arzt aufsuchen, damit er dir die richtige Behandlung verordnen kann.

Symptome, die bei einem Schleudertrauma auftreten

Ein Schleudertrauma ist eine Verletzung der Halswirbelsäule, die durch eine ruckartige Bewegung des Kopfes entsteht. Hierbei treten folgende Symptome auf:

  • Taubheit oder Schwindelgefühle
  • Schmerzen bei Bewegung der Wirbelsäule
  • Starke Schmerzen im Nackenbereich, die bis in den Kopf ausstrahlen können

Die Schmerzen können folgende Ursachen haben:

Die Intensität und Stärke der Symptome variiert von Patient zu Patient.

Schleudertrauma - Mann

Behandlung des Schleudertraumas

Wenn du einen Unfallarzt oder einen Trauma-Spezialisten aufsuchst, so wird dieser die schmerzenden Stellen sehr gründlich untersuchen. Diese Untersuchung soll klären, ob du größere Verletzungen erlitten hast. Es kann sein, dass du lediglich unter posttraumatischen Schmerzen leiden wirst.

Allerdings könnte es auch sein, dass du dir eine ernsthaftere Verletzung deiner Bandscheiben zugezogen hast. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass du zum Arzt gehst.

Da ein Schleudertrauma üblicherweise im Nackenbereich auftritt, wirst du zu Beginn der Behandlung eine Halskrause bekommen. Dadurch soll deine Beweglichkeit im Nacken eingeschränkt werden, um zu verhindern, dass du die Verletzung durch übermäßige Bewegung noch verschlimmerst. Außerdem wird dir dein Arzt ein Schmerzmittel verschreiben, denn ein Schleudertrauma kann starke Schmerzen verursachen.

Je nachdem, wie schwer deine Verletzung ist, wird dir dein Arzt noch weitere Medikamente verschreiben. Dies können beispielsweise Muskelrelaxantien und entzündungshemmende Medikamente sein. Außerdem ist es sinnvoll, dass du einen Physiotherapeuten aufsuchst. Er kann die vorhandenen Verstauchungen und Kontraktionen deiner Muskeln mit speziellen Übungen behandeln.

Ergänzend können auch durchblutungsfördernde Massagen förderlich auf deinen Heilungsprozess wirken. Besonders während dieser Zeit ist es wichtig, dass du dich gesund und ausgewogen ernährst, denn auch die richtige Ernährung beschleunigt deinen Heilungsprozess.

Schleudertrauma - Frau

Genesung vom Schleudertrauma: was solltest du tun?

  • Du solltest die Halskrause für mindestens 72 Stunden tragen.
  • Dadurch kannst du deinen Nacken nur noch eingeschränkt bewegen, was dazu führt, dass du auch keine ruckhaften oder falschen Bewegungen machen kannst. Allerdings solltest du auch daran denken, dass dein Nacken steif werden kann, wenn du ihn längere Zeit gar nicht mehr bewegst. Daher solltest du in jedem Fall genau die Anweisungen deines Arztes befolgen.
  • Weiterhin ist es sehr wichtig, dass du auf deine Haltung achtest. Sie sollte angenehm und  gleichzeitig korrekt sein. Dadurch kannst du deine Wirbel richtig ausrichten. Es gibt zwei spezielle Bewegungen, die du erlernen wirst, um sowohl deine Hals- als auch deine Lendenmuskulatur zu entlasten und zu korrigieren.
  • Bewege zuerst deinen Kiefer nach hinten, bis er an der Wirbelsäule ausgerichtet ist. Anschließend drehst du deine Hüfte sanft nach vorne.

Sport

  • Nach Rücksprache mit deinem Arzt kannst du wieder beginnen, ein wenig Sport zu treiben. Moderate sportliche Aktivität stärkt deine Muskeln und trägt zur Genesung bei. Herzkreislauf-Training wie beispielsweise Jogging solltest du aber vermeiden, denn das Laufen kann deine Wirbel zu stark stauchen.
  • Du solltest unbedingt einige Termine bei deinem Physiotherapeuten wahrnehmen, er wird dir die richtigen Übungen für eine schnelle Regeneration zeigen.
  • Wenn dein Arzt dir Medikamente verschrieben hat, dann solltest du sie entsprechend seiner Anweisung einnehmen.

Es gibt immer wieder Fälle, in denen ein Schleudertrauma nicht völlig ausheilt. Daher kann es sein, dass du dich nach dem Unfall nicht mehr genau so fühlst wie vorher. Diese Spätfolgen musst du akzeptieren lernen. Es kann sein, dass darunter auch deine Lebensqualität leidet. Auf keinen Fall solltest du es aber zulassen, dass deine Verletzungen dein tägliches Leben dauerhaft beeinträchtigen.