Schizophrenie und Sucht: Welcher Zusammenhang besteht?

Obwohl Schizophrenie und Süchte unterschiedliche Krankheiten sind, können sie in der Praxis zusammenwirken. Was passiert also, wenn beide gleichzeitig vorliegen?
Schizophrenie und Sucht: Welcher Zusammenhang besteht?

Letzte Aktualisierung: 01. Oktober 2021

Schizophrenie und Sucht haben im Zusammenspiel verheerende Auswirkungen auf das Leben der Betroffenen. Die Diagnose ist für den Patienten selbst und auch für die Familie erschütternd, da die Probleme, die durch die eine Krankheit verursacht werden, durch die andere noch verstärkt werden.

Bevor wir die Beziehung zwischen Schizophrenie und Sucht untersuchen, ist es wichtig zu verstehen, welche Hauptsymptome in beiden Fällen zu beobachten sind.

Was ist Schizophrenie?

Das Wort Schizophrenie kommt von der Verbindung zweier griechischer Wörter: schizein (spalten, teilen) und phrēn (Geist, Verstand, Verständnis). Kurz gesagt, könnte man sagen, dass es sich um die Spaltung des Geistes handelt. Das gespaltene Subjekt scheint sich in einer anderen Welt zu befinden und hat keine starke Bindung an die Realität (Padín, 2012).

Schizophrenie ist eine psychische Krankheit, die die Art und Weise beeinflusst, wie ein Mensch denkt, fühlt und handelt. Sie ist durch drei Arten von Symptomen gekennzeichnet: positive, negative und desorganisierte.

Schizophrenie und Sucht: Welcher Zusammenhang besteht?

Positive Symptome

  • Wahnhafte Ideen
  • Halluzinationen
  • Katatonisches Verhalten

Negative Symptome

  • Affektive Verflachung
  • Abulia
  • Anhedonie
  • Allogia

Desorganisierte Symptome

  • Unorganisierte Sprache
  • Desorganisiertes Verhalten
  • Unangemessener Affekt

Was sind Süchte?

Süchte können als ein krankhaftes Muster der Abhängigkeit von Substanzen oder Aktivitäten verstanden werden. Sie sind für die körperliche und geistige Gesundheit gefährlich. Sussman und Sussman (2011) gehen davon aus, dass alle Abhängigkeiten, egal ob von Substanzen oder Verhaltensweisen, die folgenden Symptome aufweisen:

  • Abhängigkeit von verstärkenden Folgen der Sucht
  • Grübeleien, Sorgen und das Verlangen nach dem Suchtverhalten oder der Substanz
  • Vorübergehende Sättigung oder Toleranz
  • Verlust der Kontrolle
  • Schwierigkeiten, mit dem Konsum oder dem Suchtverhalten aufzuhören oder es zu vermeiden, obwohl es negative Konsequenzen gibt.

Wie hängen Schizophrenie und Sucht zusammen?

Der Zusammenhang zwischen Schizophrenie und Sucht wird durch mehrere Aspekte belegt:

Prävalenzen zwischen Schizophrenie und Sucht

Schätzungsweise weisen 47 % der Menschen mit Schizophrenie irgendwann in ihrem Leben Drogenmissbrauch auf (Mueser, Bennett und Kushner, 1995). Außerdem sind 50 – 60 % der männlichen Patienten in irgendeiner Form drogen- oder alkoholabhängig (Dixon et al., 1990).

Unter schizophrenen Drogenkonsumenten ist Alkohol neben Tabak eine der am häufigsten missbrauchten Substanzen. Aznar et al. (2020) stellten in einer in Madrid durchgeführten Studie fest, dass 29,5 % der Patienten mit der Diagnose Schizophrenie Alkohol konsumierten. Diese Zahl wurde nur vom Tabakkonsum übertroffen, der bei 69,8 % lag.

Die Prävalenz des Rauchens in der psychischen Gesundheit ist hoch: Sie liegt bei etwa 90 % der Schizophrenen und 45 – 70 % der Patienten mit anderen psychischen Erkrankungen, verglichen mit 25-30 % in der Allgemeinbevölkerung (Aznar et al., 2020). Diese ungesunden und pathologischen Gewohnheiten erhöhen das Risiko für andere Krankheiten, die nicht nur das Wohlbefinden des Patienten, sondern auch das seiner Familie beeinträchtigen können.

Erklärungen für den Zusammenhang zwischen Schizophrenie und Sucht

Es ist noch nicht genau bekannt, wie Schizophrenie und Süchte zusammenhängen, doch einige Modelle können dieses Muster erklären:

Das Diathese-Stress-Modell

Dieses Erklärungsmodell geht davon aus, dass Schizophrenie das Ergebnis einer neurobiologischen Anfälligkeit ist, die durch Umweltstressoren verursacht wird. Das heißt, die betroffene Person weist eine biologische Veranlagung für diese Pathologie auf, doch die Umgebung ist als Auslöser für die Krankheit verantwortlich.

Menschen mit Schizophrenie haben ein erhöhtes Risiko für eine Substanzkonsumstörung aufgrund der kumulativen Auswirkungen schlechter kognitiver, sozialer, schulischer und beruflicher Funktionen in Gegenwart von Armut, Viktimisierung und einem abweichenden sozialen Umfeld (Mueser, zitiert in Khokhar, 2018).

Die Hypothese der Selbstmedikation

Diese Hypothese besagt, dass schizophrene Patienten Drogen konsumieren, um die Symptome ihrer Krankheit zu lindern oder die Nebenwirkungen der antipsychotischen Behandlung abzumildern.

Betroffene versuchen häufig, eine Lösung für die Probleme ihres Zustands zu finden, und wenden Behandlungen an, die unwirksam sind und im Laufe der Zeit zu einer Verschlimmerung der Krankheit führen können.

Biologische Hypothese

Diese Hypothese legt nahe, dass sowohl Schizophrenie als auch Drogenmissbrauch eine gemeinsame Pathophysiologie in den neuronalen Schaltkreisen haben. Drogenmissbrauch kann bei Patienten mit Schizophrenie mit einer Störung der Belohnungsschaltkreise im Gehirn zusammenhängen (Khokhar, 2018).

Es ist bekannt, dass Dopamin-Neurotransmittersysteme sowohl bei der Entstehung von Schizophrenie als auch von Suchtverhalten eine Rolle spielen (Batel, 2000).

Schizophrenie und Sucht: Welcher Zusammenhang besteht?

Die biopsychosoziale Beziehung zwischen Schizophrenie und Sucht

Wir können eine biopsychosoziale Beziehung zwischen Schizophrenie und Sucht beobachten. Das Produkt der Interaktion umfasst biologische Faktoren, wie das Belohnungs- und dopaminerge System im Gehirn, Umweltfaktoren, die den Patienten Stresssituationen aussetzen, und psychologische Faktoren, die mit der kognitiven Funktion der Person zusammenhängen.

Die Folgen der Interaktion zwischen den beiden Pathologien lassen sich also nicht als individuelle Summe der Auswirkungen betrachten. Mit anderen Worten: Es gibt kein Krankheitsbild, das spezifisch auf diese Kombination zutrifft. Deshalb erfordert auch die Intervention verschiedene Strategien, die auch zur Anwendung kommen, wenn beide Krankheiten getrennt betrachtet werden.

Es könnte dich interessieren ...
Schizophrenie und Sucht: Welcher Zusammenhang besteht?
Gedankenwelt
Lies auch diesen Artikel bei Gedankenwelt
Schizophrenie und Sucht: Welcher Zusammenhang besteht?

Schizophrenie und Sucht haben im Zusammenspiel verheerende Auswirkungen auf das Leben der Betroffenen. Erfahre mehr darüber.



  • Aznar, S., Higueras, S., Buil, S., Fuentes, T. y Asín, P. (2020). Esquizofrenia: cómo afecta el consumo de drogas y el estrés. Revista Ocronos, 3 (4). https://revistamedica.com/esquizofrenia-consumo-de-drogas-estres/
  • Batel, P. (2000). Addiction and schizophrenia. European Psychiatry15(2), 115-122.
  • Dixon, L., Haas, G., Weiden, P., Sweeney, J., y Frances, A. (1990). Acute effects of drug abuse in schizophrenic patients: clinical observations and patients’ self-reports. Schizophrenia bulletin16(1), 69-79.
  • Khokhar, J. Y., Dwiel, L. L., Henricks, A. M., Doucette, W. T. y Green, A. I. (2018). The link between schizophrenia and substance use disorder: A unifying hypothesis. Schizophrenia research194, 78-85.
  • Mueser, K. T., Bennett, M., y Kushner, M. G. (1995). Epidemiology of substance use disorders among persons with chronic mental illnesses. In A. F. Lehman y L. B. Dixon (Eds.), Double jeopardy: Chronic mental illness and substance use disorders(pp. 9–25). Harwood Academic Publishers/Gordon.
  • Padín, G. A. (2012). Esquizofrenia. Cuadernos del Tomás, (4), 151-172
  • Sussman, S. y Sussman, A. N. (2011). Considering the definition of addiction. International journal of environmental research and public health8(10), 4025-4038.